Neues Datenzentrum im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Satellitenprojekte profitieren ab sofort von einem neuen Datenzentrum, das im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt gebaut wurde. 

 Weitere Extras

 

" Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt spielt eine entscheidende Rolle in der internationalen Raumfahrt und ist das wichtigste Forschungs- und Entwicklungszentrum Deutschlands auf dem Gebiet der Raumfahrttechnik. Dank des neuen Datenzentrums kann das DLR den wichtigsten europäischen Programmen COPERNICUS und Galileo weltraumgestützte Echtzeitanwendungen bereitstellen. "

Das DLR ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt, das seit 1992 einen Standort in Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern hat. Seine Forschungsarbeiten in Luft- und Raumfahrt sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden, wobei der Fokus auf satellitenbasierter Erdbeobachtung und Navigation liegt. Es ist an den europäischen Programmen COPERNICUS und Galileo GNSS beteiligt und entwickelt aeronautische Kommunikations- und Verkehrssteuersysteme. 

Um in der von hohem Wettbewerbsdruck geprägten Branche weiterhin bestehen zu können, hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt im Jahr 2013 ein Datenzentrum im Rahmen des Projekts ‚Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR): Expansion in Neustrelitz’ errichtet. Insbesondere konnte durch das Projekt ein neues, dem Stand der Technik entsprechender Gebäudekomplex finanziert werden. Um die Anforderungen europäischer und nationaler Organisationen an die Bereitstellung von Satellitendaten für globale Überwachungs-, Umwelt- und Sicherheitsanwendungen nahezu in Echtzeit zu erfüllen, sind leistungsstarke IT-Infrastrukturen mit Antennensystemen und Datenzentren erforderlich. Das neue Datenzentrum beherbergt den Hauptkontrollraum der Bodenstation Neustrelitz und ist für die Echtzeit-Datenbeschaffung, -verarbeitung und -verbreitung in laufenden und zukünftigen Satellitenmissionen ausgerüstet. 

Neue Technologie
Die Infrastruktur des neuen Datenzentrums beruht auf modernster Gebäudetechnik, die auch einen Reinraum vorsieht. Dieser ist erforderlich, um einige Jahre vor dem Start eines Satelliten RF-Kompatibilitätstests zwischen den Sende- und Empfangsstationen des Raumfahrzeugs durchzuführen. 

Das europäische Erdbeobachtungsprogramm COPERNICUS versorgt Kunden in ganz Europa über ein Nutzlastbodensegment mit Datenmaterial, das von den Sentinel-Satelliten bereitgestellt wird. Darüber hinaus liefern nationale Anlagen Informationsprodukte an europäische Organisationen. Und auch die Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs profitiert von den Daten des neuen DLR-Datenzentrums. 

Grüne Initiative
Entsprechend der grünen Initiative der Europäischen Union wurde das Gebäude unter klimafreundlichen Gesichtspunkten errichtet. So werden beispielsweise die Server mit Ökostrom versorgt, während die Abwärme der Server in Verbindung mit Solaranlagen zur Kühlung der Computeranlagen genutzt nutzt. 

Gesamtinvestitionen

Die Gesamtinvestitionen für das Projekt „Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR): Expansion in Neustrelitz“ betragen 9 700 000 EUR,  an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des operationellen Programms „Mecklenburg-Vorpommern” mit 3 440 000 EUR für den Programmzeitraum von 2007- beteiligt.  

Datum des Entwurfs

11/12/2015