„Competence to Go“ stärkt die grenzüberschreitende Mobilität

Ein Schulprojekt zielt auf die Förderung der Mobilität über die deutsch-dänische Grenze hinweg, und zwar durch die Entwicklung eines Handbuchs für ein sog. Meritenmodell zur Sicherstellung eines angemessenen und einfachen grenzüberschreitenden Anerkennungsprocederes für Berufsabschlüsse.

 Weitere Extras

 
Logo des Projekts ‘Competence to Go’ Logo des Projekts ‘Competence to Go’

" Das Projekt „Competence to Go“ hat bereits bürokratische Barrieren abgebaut, und derzeit arbeiten wir an einem 'Erste-Hilfe-Set' für die Richtlinie 2005/36/EG zur Anerkennung von beruflichen Befähigungsnachweisen, um die Bürokratie zu minimieren und die Mobilität zu fördern. "

Vibeke Bang, Projektkoordinatorin

Die Projektträger sind die Sozial- und Gesundheitsschule Fredericia Vejle Horsens, die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein (WAK) und die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe. „Competence to Go“ unterstützt die gegenseitige Anerkennung von Abschlüssen im Bereich der reglementierten Berufe und den Abbau vorhandener Barrieren. Durch die Entwicklung eines Handbuchs soll es zu mehr Austausch und Mobilität über die deutsch-dänische Grenze kommen.

Beheben eines Ungleichgewichts

Derzeit ist die Arbeitslosenquote unter den dänischen Arbeitskräften in der Altenpflege hoch, während es in Deutschland viele offene Stellen gibt. Dennoch werden deutschsprachige Fachkräfte mit einem dänischen Abschluss oftmals in Deutschland abgelehnt, weil dieser nicht anerkannt wird.

Das Projekt verfolgt zur Lösung dieses Problems die Strategie, den Arbeitsmarkt zu analysieren, die Zusammenarbeit zwischen Schulen und grenzüberschreitenden Pendlerströmen zu intensivieren und ein „Sicherheitspaket“ zu entwickeln, mit dessen Hilfe die vorhandenen bürokratischen Hürden reduziert werden können. Die Vision ist die Entwicklung und Implementierung eines klaren Leitfadens zur Anrechnung von Leistungsnachweisen und Ausbildungen. Darin sind auch andere Berufe enthalten, um die Anwendbarkeit dieses Meritenmodells zu testen.

Reglementierte Berufe

Geprüfte Altenpfleger und Altenpflegehilfskräfte fallen in Schleswig-Holstein unter die reglementierten Berufe, d. h. dass die Arbeitskraft für die Ausübung des Berufs einen Ausbildungsnachweis benötigt. Bislang wird von der als Regelzeit 2 Jahre und 10 Monate dauernden dänischen Berufsausbildung in Deutschland nur 1 Jahr als Leistungsnachweis angerechnet bzw. anerkannt; die deutsche Ausbildung dauert 3 Jahre.

Das Projekt „Competence to Go“ trägt direkt zum Ziel der Europäischen Union, die Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität von Fachkräften, bei. Es bedarf eines weiteren Schrittes, um die Freizügigkeit der Arbeitnehmer, eines der in den EU-Verträgen verankerten Grundprinzipien, Realität werden zu lassen.

Gesamtinvestitionen und EU-Fördermittel

Die Gesamtinvestitionen des Projekts „Competence to Go“ betragen 630.125 EUR, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 409.582 EUR für den Programmplanungszeitraum 2007-2013 über das operationelle Programm „Süddänemark – Schleswig – K.E.R.N.“ beteiligt. .

Datum des Entwurfs

24/06/2015