Unternehmensvergrößerung schafft Arbeitsplätze und fördert die Wettbewerbsfähigkeit

Neuartige, in Süddeutschland hergestellte Kühlcontainer sind vorteilhaft für die Umwelt, da sie weniger Müll erzeugen und weniger Energie verbrauchen.

 Weitere Extras

 
Kiesling Kühlfahrzeuge Kiesling Kühlfahrzeuge

Ein auf den Bau von Kühlfahrzeugen spezialisiertes Unternehmen in Dornstadt-Tomerdingen hat als Ergebnis eines vom EFRE mitfinanzierten Investitionsprogramms den Betrieb erweitert und mit der Produktion von Kühlcontainern begonnen.

Dieses Projekt führte bei dem 40 Jahre alten Unternehmen Kiesling Kühlfahrzeuge zu einer Vergrößerung der Fabrik von 5 000 m2 auf 8 000 m2. Vor der Fabrikerweiterung produzierte das Unternehmen die Produktpalette an Kühlcontainern (auch Kühlwagen genannt) im Ausland. Wegen der Verlagerung der Herstellung nach Deutschland vergrößerte das Unternehmen die Belegschaft von 61 auf 95 Mitarbeiter.

Nachhaltige Herstellungsmethoden:

Die Herstellung des neuen Kühlwagenprogramms des Unternehmens wird nach hohen Umweltstandards ausgeführt, und die Kühlwägen wurden so ausgelegt, dass Metalle, Holz und Isolierschaum problemlos wiederverwendet werden können. Dies wird dadurch erreicht, dass der Isolierschaumstoff leicht von den Metalldeckplatten gelöst werden kann. Die in der Fabrik hergestellten Kühlwagengehäuse benötigen weniger Energie als die Vorgängermodelle und erzeugen weniger Abfall. Als Folge der Reduzierung des Gewichts bei den neuen Kühlwägen wird weniger Treibstoff verbraucht.

Der Projektleiter Peter Kiesling sagt, dass die Firma durch die Erweiterung der Fabrik konkurrenzfähiger geworden sei. Infolgedessen habe die Firma mit dem Export der Kühlwägen begonnen. Der Verkauf erhöhte sich von 900 Einheiten im Jahr 2006 auf 1 150 Einheiten im Jahr 2011.


Gesamtkosten und EU-Mittel

Die Gesamtkosten für das Projekt „Förderung des Unternehmens Kiesling“ betrugen 3 000 000 EUR, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 100 000 EUR im Rahmen des operationellen Programms „Baden-Württemberg“ für den Programmplanungszeitraum 2007-2013 beteiligte.


Datum des Entwurfs

08/05/2014