„Dortmunder U“ bringt Kunst und Innovation in Dortmunds Stadtzentrum

Ein ehemaliger Brauereiturm wurde zu einem lebendigen Zentrum für Kunst und Kreativität. Möglich wurde dies durch umfangreiche Bereitstellung öffentlicher Mittel durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Das „Dortmunder U” war fast 20 Jahre lang ein baufälliges Industriegebäude. Heute beherbergt es verschiedene kulturelle Einrichtungen, u. a. ein Kino, ein Museum und Ausstellungsräume.

 Weitere Extras

 

Der U-Turm wurde 1926-1927 errichtet und jahrelang nicht genutzt. 2008 begannen die Arbeiten zur Umgestaltung des denkmalgeschützten Gebäudes. In der ersten Phase des Programms wurde die Gebäudestruktur saniert. Diese Arbeiten waren auch unabhängig von der zukünftigen Nutzung dringend erforderlich, um den Turm zu stabilisieren. Die Mittel für die eigentliche Renovierung des Gebäudes wurden vollständig von der Stadt Dortmund bereitgestellt.

Die Arbeit an der zweiten Phase begann gleichzeitig mit den Renovierungsarbeiten. Sie bestand in der Umwandlung der sieben Stockwerke in ein Kunst- und Kreativitätszentrum. Das Zentrum wurde 2010 eröffnet und die Umgestaltung und endgültige Einrichtung waren im März 2011 weitgehend abgeschlossen.

Das Zentrum verbindet bildende Kunst und Medienkunst, Wissenschaft, Bildung und die digitale Wirtschaft. Von dem hier generierten Wissen und der Innovation profitieren auch der Tourismus, die kreativen Sektoren sowie generell die Wirtschaft der Region. Die Renovierung und Weiterentwicklung des Zentrums hat auch positive Auswirkungen auf die Umgebung des Dortmunder Hauptbahnhofs, des Stadtzentrums und des städtischen Sanierungsgebiets Rheinische Straße.

Verschiedene Inhalte

Der U-Turm beherbergt eine vielfältige Mischung aus Organisationen und Einrichtungen. Im Erdgeschoss befindet sich das RWE Forum | Kino im U, in dem ein reguläres Filmprogramm angeboten wird. Daneben bietet der Raum die Voraussetzungen für Seminare, Vorträge und internationale Konferenzen.

Im ersten Stock befinden sich die Räume der Technischen Universität Dortmund und der Dortmunder Fachhochschule, im zweiten Stock das Zentrum für kulturelle Bildung. Die Hartware Media Art Association hat ihre Räume im dritten und Teilen des sechsten Stockwerks. Stockwerk vier und fünf beherbergen Ausstellungen und Sammlungen des Museum Ostwall.

Im sechsten und siebten Stockwerk gibt es mehr Raum für Ausstellungen und Veranstaltungen. Im siebten Stockwerk befindet sich außerdem ein Restaurant und die Dachterrasse des U-Turms bietet fantastische Ausblicke auf die Dortmunder Skyline.

Die Stadt Dortmund sichert die langfristige Nachhaltigkeit des Zentrums durch eine durchgehende Bereitstellung öffentlicher Mittel. Durch das Projekt werden voraussichtlich 220 Arbeitsplätze während der Umsetzungsphase und weitere 126 unbefristete Arbeitsplätze nach der Fertigstellung geschaffen.


Gesamtinvestition und EU-Mittel

Die Gesamtinvestitionen für das Projekt „Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität, 2. Phase“ betragen 56 133 002 EUR, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 22 895 000 EUR für den Programmzeitraum von 2007 bis 2013 beteiligt. Das Projekt läuft im Rahmen regionalen operationellen Programms für Nordrhein-Westfalen mit der Priorität „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung”.


Datum des Entwurfs

09/08/2013