Förderung der Gesundheitswirtschaft in der Ostseeregion

Ein Investitionsvorhaben hat die Lücke zwischen Gesundheitsdienstleistern und KMU in der Ostseeregion (BSR) geschlossen. „BSHR HealthPort“ verstärkte die Innovation, verringerte die Gesundheitskosten und förderte den Zugang von KMU zum Gesundheitsmarkt der Region. Das Projekt machte große Fortschritte in Bezug auf Bildung einer starken und nachhaltigen BSR-Gesundheitswirtschaft.

 Weitere Extras

 
Die HealthPort-Abschlusskonferenz in der sehenswerten Stadt Danzig hatte im Oktober 2013 über 300 Teilnehmer. © Peter Frank, ScanBalt Die HealthPort-Abschlusskonferenz in der sehenswerten Stadt Danzig hatte im Oktober 2013 über 300 Teilnehmer. © Peter Frank, ScanBalt

" BSHR HealthPort ging Hauptengpässe bei Gesundheitsinnovationen an, darunter unzureichende kommerzielle Nutzung der von Gesundheitsforschern und -praktikern vorgeschlagenen Lösungen, Beschaffungspraktiken, die den Zugang der KMU zum Gesundheitsmarkt einschränkten sowie unzureichende Innovationskompetenzen der Zielgruppen. DieGesundheitswirtschaft hat jetzt das Potenzial, der führende Sektor in der Ostseeregion zu sein. "

Peter Frank, Generalsekretär, ScanBalt

Die Geschäftsentwicklung wurde durch die Abhaltung vielfältiger BSR-„Ideenwettbewerbe“ gefördert, die zur Gründung verschiedener KMU in der Region mit neuen Gesundheitsinnovationen in Medizintechnik, Diagnostik und Gesundheitsdienstleistungen führten.

Es gab vier Gewinner in der ersten Version des Wettbewerbs und jeder erhielt Unterstützung in einer ganzen Reihe von Bereichen, darunter Machbarkeitsnachweis (POC), Geschäftsplanvorbereitung, Teambildung, Marktchancen und Kundeninteraktion. Die zweite Version des Wettbewerbs konzentrierte sich auf Innovationen, die näher an der Marktreife lagen – der Schwerpunkt lag auf dem Anwerben von Finanzmitteln für Eigen- und Risikokapital für die Sieger. Einige Produkte, wie das preisgekrönte Geburtshilfesystem „Relaxbirth“, sind bereits auf dem Markt, in Kürze gefolgt von anderen Innovationen.

Als Teil des Projekts wurden Accelerace Life (AL) und der Nordic-Baltic Accelerace Investment Fund (NBAIF) durch den federführenden Partner ScanBalt gefördert. Diese Fonds wurden aufgelegt, um Start-ups bei der Erreichung ihrer Geschäftsziele und letztendlich bei der Markteinführung neuer Produkte zu unterstützen.

Agenda der Gesundheitsinnovationen und Pressereise

Darüber hinaus sichtete das Projekt regionale Kapazitäten in Gesundheitsinnovationen und meldete die Erkenntnisse zurück in eine BSHR HealthPort-Innovationsagenda und eine Strategieunterlage. In der Tat wurde die so genannte „Förderung sektorübergreifender Innovation in Gesundheits- und Lebenswissenschaften – eine Innovationsagenda für die Gesundheitswirtschaft des Ostseeraums“ in der Ostseeregion und der EU gut aufgenommen. Konkrete Innovationsplattformen, die ihren Empfehlungen folgen, werden auch eingerichtet - vor allem in der Medizintechnik.

Im Mai 2013 wurde eine Medienreise organisiert, um die beeindruckenden Ergebnisse von BSHR HealthPort zu präsentieren. Sie hatte viele Teilnehmer und führte zu einer flächendeckenden Berichterstattung über das Projekt.


Gesamtinvestitionen und EU-Mittel

Die Gesamtinvestitionen für das Projekt „BSHR HealthPort“ belaufen sich auf 2 481 650 EUR, zu dem der Europäische Fonds für regionale Entwicklung der EU die Summe von 1 905 120 EUR aus dem operationellen Programm „Ostseeregion“ für den Programmplanungszeitraum 2007-2013 beiträgt.


Datum des Entwurfs

04/02/2016