Schnelle 3D-Prototypenentwicklung und -produktion

Komplexe Formen und Teile können mithilfe der ausgefeilten dreidimensionalen Scanning-Ausrüstung bei der Technologie-Plattform von Creusot (IUT) – Plateform3D – in Rekordzeit entwickelt und angefertigt werden. Das Hightech-Zentrum, das zum Technologieinstitut der Universität von Creusot (IUT) gehört, ist ein Ort des Austauschs zwischen der Wirtschaft und dem nationalen Bildungswesen.

 Weitere Extras

 
Einige Geräte der 3D-Plattform, mit der Formen und Teile rasch entwickelt und angefertigt werden können Einige Geräte der 3D-Plattform, mit der Formen und Teile rasch entwickelt und angefertigt werden können

„Dank Europas Hilfe ist Le Creusot in die dritte Dimension eingetreten.“
Ralph Seulin, Manager der Technologie-Plattform von Le Creusot

Plateform3D ist auf alles, vom Scannen bis zum 3D-Design und von der Prototypenentwicklung bis zur schnellen Produktion, spezialisiert, und nicht zuletzt auf Prüfung und Reverse Engineering. Die Plattform bringt nahe beieinander gelegene Lehreinrichtungen und Forschungslabors mit komplementären Fachgebieten zusammen.

Ultramoderne Ausrüstung

Industrielles Know-how hat in dem Gebiet um Le Creusot (Bourgogne) eine lange Tradition, erst im Bergbau und dann in der Metallverarbeitung. Heute beherbergt die Region dank Einrichtungen wie der Universität der Bourgogne Stahlunternehmen von Weltrang und ein führendes Bildungszentrum.

Das IUT Le Creusot hat vier Abteilungen, die sich alle schwerpunktmäßig mit Engineering und verwandten Disziplinen befassen, sowie zwei Laboratorien und die Plateform3D. Das Universitätsgelände umfasst außerdem eine technische Schule und ein weiteres Institut, Condorcet, das einen Erasmus-Mundus-Masterkurs anbietet.

Im April 2008 erhielt die 2001 eingerichtete und im gleichen Jahr von den französischen Behörden zertifizierte Plateform3D den Namen „PFT“ (Technologie-Plattform). Plateform3D soll Innovation und Forschung in lokalen Unternehmen und kleinen Firmen fördern. Diese Aufgabe erfüllt sie, indem sie fertige Arbeiten liefert, Ausbildung anbietet und Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen sowie Know-how im Bereich des Entwurfs und der Herstellung komplexer Objekte bereitstellt.

Neben dem IUT greift die Plattform auch auf das Know-how mehrerer Forschungs- und Entwicklungseinheiten auf dem Gelände von Le Creusot zurück, darunter das auf künstliches Sehen spezialisierte Labor Le2i und das ICB-Labor, das sich mit Laser und Materialbearbeitung befasst. Außerdem mobilisiert sie auch die Ressourcen der Oberschulen Léon Blum und Camille Claudel.

In Minuten oder Stunden fertig

Um einen innovativen Service und Ausbildung in seinem Fachgebiet anbieten zu können, erwirbt Plateform3D weiterhin die modernsten Geräte zur Durchführung dreidimensionaler Messungen und schnellen Produktion komplexer Teile. Seine Techniker, Lehrkräfte und Studenten verwenden einen 3D-Scanner, 3D-Entwicklungstools, Maschinen zur Herstellung komplexer Formen und 3D-Mess- und Prüfinstrumente.

Eine der Maschinen, die mithilfe von EU-Geldern gekauft wurde, ist die Roboterzelle für 3D-Digitalisierung. Sie wurde neben den anderen Maschinen für vielfältige Zwecke verwendet: die Anfertigung von Einzelteilen für ein seltenes Auto aus den 1950er Jahren, die Modellierung alter Maschinen und die Reproduktion und Archivierung einer alten Statue für ein Museum.

Datum des Entwurfs

07/12/2009