Größere Studienauswahl auf der Insel

Das Inselleben birgt aufgrund der geografischen Abgeschiedenheit und der verfügbaren Infrastruktur eine Reihe von Herausforderungen. Die im Osten Dänemarks in der Ostsee gelegene Insel Bornholm ist ein Beispiel dafür, wie schwierig es ist, Studenten und Lehrer anzuziehen. Mithilfe von EU-Mitteln konnte das Projekt „Akademie Bornholm“ das Kursangebot erweitern, die Unterrichtsmöglichkeiten ausbauen und ein attraktiveres Studienumfeld schaffen.

 Weitere Extras

 
Nun ist Studieren auf der Insel möglich Nun ist Studieren auf der Insel möglich

„Es könnte nicht besser sein, ein sehr nettes Umfeld. Es ist allgemein bekannt, dass wenn das Drumherum stimmt auch das Lernen leichter geht. Sie haben wirklich an alles gedacht, die Beleuchtung, die Atmosphäre. Das ist es, was die Perfektion des Gebäudes ausmacht.“
Jørgen Wøller, Lehramtsstudent (Geschichte, Sport, Sozialkunde und Mathematik)

Dank der Erweiterung des bestehenden Bildungszentrums steht den Inselbewohnern jetzt ein größeres Kursangebot zur Verfügung und sie müssen nicht mehr unbedingt auf das Festland ausweichen. Mithilfe des Projekts können ca. 145 zusätzliche Studierende Bildungsangebote in Anspruch nehmen.

Isoliert aber integriert

Eine qualitativ hochwertige Hochschulausbildung wird auf Bornholm als entscheidender Faktor für die Entwicklung der Inselgemeinschaft gesehen, um sicherzustellen, dass die Region voll am nationalen und internationalen Markt und der Wissensgesellschaft teilhaben kann. Die Deckung des regionalen Bedarfs an gut ausgebildeten und hochqualifizierten Bürgern steht jetzt ganz oben auf der Agenda. Das Insel-Studentenzentrum Snorrebakken erstreckt sich auf ca. 5 000 m². Dieses von der EU unterstützte Projekt hat Unterrichtsmöglichkeiten für mehrere Einrichtungen geschaffen, die Bachelor-Kurse in den Bereichen Sozialpädagogik, Sozialberatung und sozialpädagogische Hilfe anbieten. Das Zentrum beherbergt auch das Zentrum für Fortbildung und Lehrmaterial, das Weiterbildungskurse für Lehrer anbietet und Schulungsmaterialien für alle Bildungseinrichtungen auf der Insel bereitstellt. Die Einrichtungen sind Zweigstellen größerer Bildungsanstalten aus anderen Teilen Dänemarks. Sie stellen eine Hochschulausbildung auf Bornholm sicher, die andernfalls nicht möglich wäre.

Attraktive Bildungsaussichten für die Insel

Die Inselbewohner profitieren bereits von der Erweiterung der Akademie. Dank der viel größeren Auswahl an Kursen sind sie nicht mehr gezwungen, zum Studieren auf das Festland zu fahren. Das neue Gebäude und die neuen Bildungsmöglichkeiten haben auch ein attraktiveres Umfeld geschaffen. Für das Zentrum ist es jetzt einfacher, sowohl Studenten als auch Lehrer für die Insel zu begeistern. Die wirtschaftlichen Vorteile des Projekts liegen auf der Hand, acht neue Arbeitsplätze wurden bereits geschaffen. Der Anstieg der Studentenzahlen hat sich auch merklich in den Finanzen der Region niedergeschlagen, der Jahresumsatz ist um 2 Mio. € gestiegen.

Datum des Entwurfs

17/01/2010