Historisches Flussgebiet erneuert und wiederhergestellt

Achtzig Kilometer südlich von Prag liegt die mittelböhmische Stadt Písek. Hier befindet sich die älteste Steinbrücke des Landes, die über den Fluss Otava führt. Das Gebiet rund um den Fluss, das jahrelang vernachlässigt und noch dazu von der Überschwemmung im August 2002 schwer getroffen worden war, musste dringend erneuert und, besonders wichtig, wiederhergestellt werden.

 Weitere Extras

 
Am einst vernachlässigten Flussufer ist ein Naherholungsgebiet entstanden Am einst vernachlässigten Flussufer ist ein Naherholungsgebiet entstanden

„Der Moment, in dem unserem Projekt die EU-Förderung gewährt wurde, zählt zu den glücklichsten Momenten in der jüngeren Geschichte unserer Stadt.“
Luboš Prùša, ehemaliger, während der Projektdauer amtierender Bürgerrmeister

Von Píseks Steinbrücke bis zum Putimer Tor wurde das Gebiet umfassend wiederbelebt, und zwar mithilfe von Geldern der EU und der tschechischen Regierung. Das Projekt hat den Ort, der heute ausgelassen und stolz den Namen „Europromenade“ trägt, zu einem beliebten Ausflugsziel und Freizeitgebiet gemacht.

Aus alt mach neu

Im Rahmen des Projekts wurde das Abwassersystem vollständig erneuert, was den 29 000 Bewohnern von Písek eine sehr viel sauberere Umwelt beschert. Wo früher ein Pfad voller Schlaglöcher war, lädt heute ein schöner, mit traditionellen Steinplatten neu verlegter Fußgängerweg zum Spazieren ein. Und das Unkraut und der Schutt, die vorher den Burggraben des Königlichen Schlosses aus dem 13. Jahrhundert bedeckten, sind beseitigt worden. So wurde das Gelände in einen lebendigen Park verwandelt, der nach 164 Jahren endlich wieder der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Auch Gebäude, die kurz vor dem Zusammenbruch standen, sind restauriert worden. Das ehemalige Malzhaus, ein vergessenes industrielles Wahrzeichen, wo Gerstenkörner zur Herstellung von Bier in Wasser eingeweicht und getrocknet wurden, stand seit 1973 leer und ist nun ebenfalls von Grund auf erneuert worden. Die ursprünglichen Holzstrukturen wurden instand gesetzt, und heute wird das Gebäude für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen genutzt. Konzerte, Seminare, Workshops und vorübergehende Ausstellungen werden jetzt alle in den sechs speziell errichteten Hallen des Komplexes untergebracht.

Kinder zieht es ins Malzhaus, weil die dortige Dauerausstellung Märchenillustrationen zeigt und ihnen Gelegenheit geboten wird, eine Fülle von interaktiven Spielen auszuprobieren.

Fit für Touristen

Nun kann jeder die herrlichen Aussichten längs beider Seiten des Flusses Otava genießen, ohne sich über verfallene Gebäude und vernachlässigtes Land ärgern zu müssen. Neben der Steinbrücke aus dem Mittelalter haben die Besucher auch Aussicht auf das historische Wasserkraftwerk, das 1888 von dem tschechischen Elektroingenieur und Erfinder František Křižík gebaut wurde.

Die Europromenade führt die Besucher längs des Flusses unter die Mauern des Königlichen Schlosses und hoch bis zur Festung und dem gotischen Burggraben. Seit das Gebiet im Rahmen des Projekts erneuert wurde, erfreut sich dieser Fußgängerweg bei der lokalen Bevölkerung sowie bei den Touristen zunehmender Beliebtheit.

Datum des Entwurfs

17/12/2009