Forschungs- und Entwicklungszentrum für dentale Implantologie und Geweberegeneration wird eröffnet

Innovation, Forschung und technische Entwicklung in der Tschechischen Republik haben durch die Eröffnung eines neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums für dentale Implantologie und Geweberegeneration im Prager Stadtteil Hloubětín weiteren Aufschwung erhalten. Das Zentrum ist mit hochmoderner Technik, Geräten und Spezialsoftware für den Einsatz in Forschung und Entwicklung im Zusammenhang mit Innovationsprojekten im Bereich von Komponenten für dentale Implantationssysteme und Materialien für die Knochengeweberegeneration ausgestattet.

 Weitere Extras

 
Das mit Hightechgeräten ausgestattete LASAK Forschungs- und Entwicklungszentrum für dentale Implantologie und Geweberegeneration in Prag. © LASAK Das mit Hightechgeräten ausgestattete LASAK Forschungs- und Entwicklungszentrum für dentale Implantologie und Geweberegeneration in Prag. © LASAK

" Dank der Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung konnten wir ein erstklassiges Forschungs- und Entwicklungszentrum mit Hightechgeräten aufbauen, das uns hilft, mit den Weltmarktführern im Bereich der dentalen Implantologie und Geweberegeneration Schritt zu halten. Für unsere langfristige Arbeit wurden wir in der Kategorie ‚Industrie‘ mit dem prestigeträchtigen Wissenschaftspreis Ceska Hlava 2010 ausgezeichnet. "

Jakub Strnad, CEO, LASAK

Hauptforschungsbereich des Zentrums sind Materialien, die in der Transplantation und der kontrollierten Regeneration von Knochengewebe eingesetzt werden, Innovationen für dentale Implantationssysteme und Komponenten individueller Implantatsysteme für die Knochentransplantation in der Mund- und Kieferchirurgie und der Gesichtsrekonstruktion mit Epithesen. Darüber hinaus wurde an dem Zentrum ein System für neurochirurgische Implantate für die intervertebrale Fusion entwickelt.

Drei neue Arbeitsplätze in der Forschung und Entwicklung und ein Patent

Durch den Bau des neuen Zentrums sind drei Arbeitsplätze in Forschung und Entwicklung entstanden und es konnte ein Patentantrag gestellt werden. Darüber hinaus ermöglichte es die Entwicklung verbesserter Materialien für die Regeneration von Knochengewebe und Zahnimplantaten. Dadurch sollten Patienten in den Genuss einer hochwertigeren, schnelleren und günstigeren Behandlung kommen.

Das Forschungs- und Entwicklungszentrum wurde von LASAK, dem tschechischen Hersteller von Keramikmaterialien für den Ersatz von Knochengewebe, mit Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der EU erbaut. LASAK entwickelt, produziert und verkauft innovative Produkte für das Gesundheitswesen und ist in der Forschung zur Entwicklung neuer Biomaterialien in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen, Universitäten und Krankenhäusern aus der ganzen Tschechischen Republik aktiv.

Gesamtinvestitionen und EU-Mittel

Die Gesamtkosten des Projekts „Research and development centre for dental implantology and tissue regeneration“ belaufen sich auf EUR 1 572 940, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit EUR 330 000 im Rahmen des operationellen Programms „Prag“ für den Programmplanungszeitraum 2007-2013 beteiligt hat.

Datum des Entwurfs

25/11/2015