Nachhaltiges Design in der Euregio Maas–Rhein fördern

Die 2008 eingerichtete Plattform REcentre hat ein Cluster nachhaltig arbeitender Designexperten in mehreren belgischen, deutschen und niederländischen Regionen geschaffen.

 Weitere Extras

 
REcentre fördert die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Hinblick auf die Förderung von nachhaltigem Design.© REcentre fördert die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Hinblick auf die Förderung von nachhaltigem Design.©

" REcentre hat die Designgrößen der Euregio Maas-Rhein zusammengebracht und dafür gesorgt, dass die nachhaltige Designbranche nun auf einer soliden Wachstumsbasis steht. Die daraus entstandenen Projekte haben dazu beigetragen, die Region in der Welt des Designs bekannt zu machen. Obwohl das Projekt 2012 beendet wurde, arbeiten die beteiligten Partner weiterhin an verschiedenen Projekten zusammen. "

Clio Brzakala, Geschäftsführerin von REcentre

Die durch den EFRE finanzierte Initiative hat eine Fülle von Projekten mit Designern, Schulen, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen ins Leben gerufen. Schon die bloße Anzahl der erfolgreichen Kooperationen zeigt, wie Nachhaltigkeit im Design Wirklichkeit werden kann.

200 Organisationen, 55 neue Produkte

Innerhalb von vier Jahren haben sich ungefähr 200 Organisationen aktiv an REcentre-Designprojekten beteiligt, wobei insgesamt 55 neue Produkte entstanden sind. Darüber hinaus fanden in der Region 53 Informationsveranstaltungen statt und es wurden sechs Studien zu nachhaltigem Design veröffentlicht. Insgesamt haben sich bereits 90 239 Teilnehmer an grenzüberschreitenden Projekten beteiligt und der Plattform REcentre damit zu einem durchschlagenden Erfolg verholfen.

Netzwerke, Wettbewerbe, Werkzeuge, Veranstaltungen

Es wurden Wissensnetzwerke aus Designern, Designschulen und Unternehmen eingerichtet, um zur grenz- und branchenüberschreitenden Zusammenarbeit zu ermutigen, wobei die Betonung auf Informationen, Bewusstsein und nachhaltigem Design lag. Darüber hinaus wurde ein Designwettbewerb organisiert, in dem Designer aufgerufen waren, eine nachhaltige Wasserkaraffe zu gestalten. Außerdem veröffentlichten die Projektpartner eine Marktstudie zu der Frage, welche Bedeutung die Verbraucher der Nachhaltigkeit zuschreiben und in welchem Maße dies ihr Kaufverhalten beeinflusst.

Mittlerweile ist ein Werkzeug entwickelt worden, um Designern und Unternehmern bei der Suche nach neuen Designtechniken und Materialien zu helfen. Junge Designer wurden durch maßgeschneiderte Workshops, in denen Produkteinführungen und nachhaltige Geschäftspraktiken gezeigt wurden, verstärkt zu unternehmerischem Handeln ermutigt.

Zu guter Letzt arbeitet das REcentre-Team – um Designstudenten in ihrem jeweiligen Bereich einen kleinen Vorsprung zu verschaffen – eng mit verschiedenen Bildungseinrichtungen zusammen und bietet Workshops und Vorlesungen an, die die besten Designtalente der Region auf ihre jeweilige Zukunft vorbereiten sollen. 

Während der Projektlaufzeit entstanden durch REcentre 12 Arbeitsplätze.


Gesamtinvestitionen und EU-Mittel

Die Gesamtinvestitionen für das Projekt „Euregio Platform for Sustainable Design“ belaufen sich auf 2 194 350 EUR, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 1 097 175 EUR im Rahmen des operationellen INTERREG-IV-A-Programms „Euregio Maas-Rhein“ für den Programmplanungszeitraum 2007 bis 2013 beteiligt.


Datum des Entwurfs

04/12/2014