Gemeinsame Verwaltung und ökologische Entwicklung von grenzüberschreitenden Naturgebieten

RegioStars 2012 FinalistIm Parc naturel transfrontalier du Hainaut (PNTH), dem grenzüberschreitenden Naturschutzgebiet Hainaut, das sich über die Grenzen der Regionen Wallonien in Belgien und Nord-Pas de Calais in Frankreich erstreckt, wurde zum Schutz des Gebiets und zur Förderung seiner sozioökonomischen Entwicklung ein grenzüberschreitendes Verwaltungssystem eingerichtet.

 Weitere Extras

 

Der PNTH liegt zwischen einer Reihe von wichtigen städtischen Ballungszentren wie Lille, Tournai, Mons und Valenciennes/Douai. Er umfasst zwei Naturschutzgebiete auf beiden Seiten einer internationalen Grenze und einer wichtigen Wasserstraße: auf französischer Seite den Parc naturel régional Scarpe-Escaut (PNRSE) und auf belgischer Seite den Parc naturel des Plaines de l'Escaut. Das Gebiet erstreckt sich über etwa 70 000 Hektar und umfasst an die hundert Städte und Dörfer mit einer Bevölkerung von ca. 250 000 Menschen.

Das Naturschutzgebiet ist auf beiden Seiten des Tals der Schelde (Escaut) reich an Kulturlandschaften, Natur- und Kulturerbestätten, doch sieht es sich einer Vielzahl von umweltbezogenen Herausforderungen gegenüber. Im Rahmen des PNTH-Projekts wurden alle Interessengruppen der Region an einen Tisch geholt, damit sie die Region besser verstehen, schützen, entwickeln und verwalten.

Gemeinsames Verwaltungsprogramm für wichtige Belange

Über den Zeitraum 2007 bis 2011 wurde in diesem grenzüberschreitenden Gebiet ein gemeinsames Verwaltungsprogramm eingeführt, mit dem wichtige Belange von der Landplanung über die institutionelle Organisation und die Mobilisierung von technischen Expertenteams bis hin zu den Beziehungen zu gewählten Politikern und lokalen Interessengruppen verwaltet und organisiert werden sollten.

Zu den größten Herausforderungen für den PNTH gehören der Schutz der Wasserressourcen, die Erhaltung eines funktionierenden ökologischen Netzwerks und die Entwicklung von umweltfreundlichen landwirtschaftlichen Methoden. Die Bewahrung einer ländlichen sozioökonomischen Struktur, die Erhaltung und Verbesserung der belebten Umwelt und der Landschaft sowie die Aufrechterhaltung des ländlichen Charakters der Region müssen ebenfalls berücksichtigt werden.

Aktionsplan für das Wissensmanagement in Bezug auf das Naturerbe

Mit dem Aktionsplan 2007-2011 wurde ein Rahmenwerk geschaffen, das darauf abzielt, das Wissen über das Naturerbe zu managen, gefährdete Arten zu katalogisieren und eine Informationsdatenbank zu entwickeln. Es wurde ein Verzeichnis der Sumpfgebiete erstellt und ein integrierter Managementplan für den grenzüberschreitenden Fluss Elnon ausgearbeitet.

Um die Art und Weise, wie sich diese Landschaften verändern, besser zu verstehen, wurde eine grenzüberschreitende Beobachtungsstelle für Landschaften eingerichtet, auf deren Website (www.observatoire-paysages.pnth.eu) beteiligungswillige Einheimische die „Patenschaft“ für eine Landschaft übernehmen und diese entsprechend sponsern können.

Im Rahmen des Aktionsprogramms für den Zeitraum 2007-2011 standen folgende Aufgaben im Mittelpunkt:

  • Festlegung der Hauptproblembereiche und zugehöriger langfristiger Ziele;
  • Strukturierung der Leitung und Verwaltung des PNTH;
  • Zusammenstellung eines grenzüberschreitenden technischen Expertenteams;
  • Stärkung des ökologischen Bewusstseins in der Region;
  • Gemeinsame Umsetzung und Verwaltung einer Reihe von thematisch ausgerichteten Projekten.

Bei etwa 85 % der projektbezogenen Erfolgsindikatoren wurden ein Jahr vor Projektende alle Ziele erreicht; unter anderem wurden 700 Maßnahmen im Bereich der gemeinsamen Verwaltung von natürlichen Ressourcen ergriffen.

Vertreter beider Naturschutzgebiete PNPE und PNRSE haben eine formale Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet. Die „Charte du Parc naturel régional Scarpe-Escaut“ hat eine Laufzeit von 12 Jahren und stellt ein wichtiges Element für die Kontinuität der Partnerschaft dar.

Der Zertifizierung als Mitglied des Netzwerks von „grenzüberschreitenden Parken“ der Föderation EUROPARC (Föderation der Natur- und Nationalparke Europas) wird den Aufbau eines Netzwerks nachhaltiger grenzüberschreitender Parks in Europa ermöglichen.

Gesamtkosten und EU-Finanzmittel

Die förderfähigen Gesamtkosten des Projekts „Parc naturel transfrontalier du Hainaut (PNTH)“ betragen 4 599 300 EUR, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 2 229 650 EUR für den Programmzeitraum von 2007 bis 2013 beteiligt.

Datum des Entwurfs

01/01/2007