WOMEN - eine neue soziale Innovation gegen die Abwanderung von gut gebildeten weiblichen Arbeitskräften aus ländlichen Gegenden

Aufgrund fehlender Beschäftigungsmöglichkeiten in ländlichen Gebieten Mitteleuropas verlassen viele Frauen Ihre Heimatorte auf der Suche nach besseren Arbeitschancen in den Städten. Dies stellt ein erhebliches Hindernis für die ländliche Entwicklung dar. Das Projekt WOMEN ist eine neue soziale Innovation, das diesem weiblichen „Braindrain“ in den ländlichen Regionen Mitteleuropas entgegenwirken soll.

 Weitere Extras

 
Teilnehmerinnen bei einem WOMEN-Netzwerktreffen Teilnehmerinnen bei einem WOMEN-Netzwerktreffen

WOMEN ist ein transnationales Kooperationsprojekt zwischen ländlichen Regionen in fünf Mitgliedstaaten. Es hat eine Reihe von Pilotprojekten entwickelt, um junge Frauen dazu zu ermutigen, eine Karriere in ihren lokalen Regionen anzustreben. Dabei wird nicht nur ein besserer Zugang zum Arbeitsmarkt für Frauen in den Regionen gefördert, sondern die Frauen in den ländlichen Regionen werden auch für die Möglichkeiten direkt bei ihnen vor Ort aufmerksam gemacht.

Bessere Karrieremöglichkeiten für Frauen

Die Verbesserung des Zugangs für Frauen zum lokalen Arbeitsmarkt und die Verbesserung der beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten ist ein wichtiger erster Schritt, um die Frauen zum Bleiben zu animieren. Dazu haben die Mitglieder des neuen transnationalen WOMEN-Netzwerks aus Demographie-Coaches Schulungen entwickelt, in denen HR-Manager lernen, Anpassungen in ihren Unternehmen vorzunehmen, um demographischen Ungleichgewichten gegenzuwirken; dazu zählen u. a. auch Themen wie Work-Life-Balance, Frauen als Unternehmerinnen, Krankenversicherung und Altersvorsorge.

Verbesserung der Attraktivität ländlicher Regionen

Neben einer Reihe von Imagekampagnen mit Fokus auf die positiven Aspekte des Lebens in den teilnehmenden Regionen entwickelt WOMEN auch neue oder bestehende soziale Netzwerke von erfolgreichen Unternehmerinnen. Diese Netzwerke haben das Ziel, bewährte Vorgehensweisen für Unternehmerinnen weiterzugeben. Sie stärken außerdem die Beziehungen zwischen Frauen in lokalen Gemeinschaften und stärken die soziale Bindung junger Frauen in den teilnehmenden Regionen.

Außerdem gibt es bei WOMEN ein Motivationselement, nämlich einen Wettbewerb namens „women are future – award“ (Frauen sind die Zukunft), bei dem erfolgreiche frauenfreundliche Unternehmen und weibliche Unternehmerinnen in den teilnehmenden Regionen prämiert werden. In den drei Wettbewerbskategorien wurden rund 150 lokale Unternehmen mit Vorbildcharakter nominiert; über die Erfolge der sechs internationalen Gewinner wurden Videoporträts gedreht. Diese Videos sollen andere inspirieren und konkrete Beispiele für Erfolge von Unternehmerinnen und frauenfreundlichen Unternehmen in den teilnehmenden Regionen aufzeigen.

„Wir müssen aktiv werden, um die gut gebildeten jungen Frauen zum Bleiben zu animieren, sowohl um eine dynamische und vielfältige lokale Gesellschaft zu wahren, als auch um unsere wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Die Pilotaktionen des WOMEN-Projekts sind die ersten Schritte auf dem Weg zu einer besseren und pulsierenden Zukunft für unsere Regionen.“

Wilfried Köhler, Leiter der Stabsstelle Demografische Entwicklung und Prognosen, Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt


Gesamtinvestitionen und EU-Mittel

Die Gesamtinvestitionen für das WOMEN-Projekt zur Entwicklung und Umsetzung einer transnationalen Strategie gegen die Abwanderung junger gut gebildeter Frauen beträgt  2 201 474 EUR, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 1 756 041,50 EUR für den Programmzeitraum 2007 bis 2013 im Rahmen des operationellen Programms „Mitteleuropas“ beteiligte.


Datum des Entwurfs

19/05/2014