Stärkung der Beziehungen durch alpenübergreifende Projekte

Die territoriale Zusammenarbeit der beiden Alpenländer Italien und Österreich wurde mit der Gründung des Interreg-Rats Wipptal im Jahr 2008 formalisiert. Nun drängt der Rat darauf, die Beziehung zwischen Tirol und Bozen zu intensivieren, indem Eckpunkte für ein weiteres gemeinsames Handeln entwickelt und grenzüberschreitende Projekte umgesetzt werden sollen.

 Weitere Extras

 
Einweihung des vom Interreg-Rat Wipptal initiierten Gebirgspfadprojekts © Autonome Provinz Bozen Südtirol Einweihung des vom Interreg-Rat Wipptal initiierten Gebirgspfadprojekts © Autonome Provinz Bozen Südtirol

" Das übergeordnete Ziel des Projekts ist die ausgewogene und nachhaltige Entwicklung der gesamten Region bei gleichzeitiger Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Ebenfalls unerlässlich ist die Erhöhung der Attraktivität und der Wettbewerbsfähigkeit unserer beiden Regionen. "

Es wurde ein Fonds für kleine Projekte zur Finanzierung von Maßnahmen in den Bereichen Tourismus und Umweltmanagement eingerichtet. Von der Projektfinanzierung profitieren mehrere Wirtschafts- und Sozialpartner, darunter öffentliche Einrichtungen und private Organisationen. Es wird erwartet, dass damit dauerhaft 15 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Der Rat verfolgt das Ziel, die Region mit dieser Art der Projektfinanzierung attraktiver und wettbewerbsfähiger zu machen. Zudem möchte man die Vorteile und Chancen hervorheben, die eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit unter dem Motto ‚Ein Wipptal ohne Grenzen!‘ bietet. 

Grundlagen schaffen

Um die Sache voranzubringen, wurden die Antragsteller in verschiedenen Beratungsgesprächen zu ihren Ideen angehört. Des Weiteren können Projektanträge ab sofort online eingereicht werden. Für die Finanzierung wurde ein solider Referenzrahmen geschaffen, der die Durchführung von zehn bis fünfzehn Initiativen mit einem Budget von bis zu 25 000 EUR pro Partner ermöglicht.

Einige Projekte sind bereits im Gange, darunter der Ausbau verschiedener Wanderwege sowie die Erschließung einer Kletterroute in den Tribulaunen, das sind drei Gipfel im Alpenhauptkamm zwischen dem nördlichen und südlichen Wipptal. Dieses kleine Projekt bietet Wanderern und Kletterern mehr Sicherheit und bessere Routen und erleichtert ihnen den Zugang zu grenzüberschreitenden Gebirgspfaden.


Gesamtinvestitionen und EU-Mittel

Die Gesamtinvestitionen für das Projekt „Interreg-Rat Wipptal – Management- und Kleinprojektefonds 2011-2014“ belaufen sich auf 538 420 EUR, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 311 742 EUR im Rahmen des operationellen Programms „INTERREG IV A Italien – Österreich für den Programmplanungszeitraum 2007 bis 2013 beteiligt.


Datum des Entwurfs

16/12/2015