Bereitstellung von Unterkunft und häuslicher Pflege für anfällige Menschen in mitteleuropäischen Städten durch HELPS

Ein Stadtentwicklungsprojekt fördert bewährte Vorgehensweisen zur Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen und von Menschen mit Behinderungen.

 Weitere Extras

 
Triest (Italien): Öffentlicher Wohnkomplex Montebello. Triest (Italien): Öffentlicher Wohnkomplex Montebello.

" HELPS setzt sich dafür ein, älteren Mitbürgern bei der Umstellung von institutioneller Pflege auf familien- oder gemeinschaftsbasierte Lösungen zu helfen. Das Projekt sieht sich genau an, welche Arten von Änderungen städtische Gebiete vornehmen müssen, um sich auf die Zukunft vorzubereiten, wie zum Beispiel offener, zugänglicher, besser verbunden und integrativer zu werden. "

Matteo Apuzzo, HELPS-Projektleiter

Das Projekt „Local Partnership Housing and Homecare for the elderly in Central European Cities“ (HELPS) entwickelt Unterkunfts- und Pflegelösungen und ermutigt gleichzeitig zu Innovation auf politischer, Produktions- und Dienstleistungsebene.

Die erste Projektphase befasste sich mit Kartierungs- und Forschungsmaßnahmen in Italien, Deutschland, Ungarn, Slowenien, der Slowakei, der Tschechischen Republik, Polen und Österreich. Basierend auf diesen Ergebnissen wurden auch eine transnationale vergleichende Analyse sowie eine Evaluierung vorbildlicher Vorgehensweisen vorgenommen.

Im Anschluss organisierte das Team eine Reihe von Pilotmaßnahmen, welche die soziale Integration von einem anderen Blickwinkel aus angingen. Die sogenannten „lokalen Unterstützungsgruppen“, bestehend aus lokalen öffentlichen und privaten Interessenvertretern sowie Leistungsempfängern, waren für die Leitung der einzelnen Pilotmaßnahmen zuständig.  Zu diesen Pilotprojekten gehört ein vom Hungarian Maltese Charity Service entwickeltes Portal mit Online-Kursen und -Informationen für Pflegekräfte. Ein anderes Projekt im italienischen Triest konzentriert sich auf die integrierte Verwaltung und Finanzierung von Unterkunft und häuslicher Pflege.

Lokale Maßnahmenpläne

Heute gibt es lokale Maßnahmenpläne, die zu Maßnahmen vor Ort ermutigen und die lokale Bevölkerung in die Umsetzung innovativer Unterkunfts- und Pflegelösungen für anfällige Menschen einbinden sollen.

Darüber hinaus haben Empfehlungen und ein auf Entscheidungsträger auf europäischer Ebene zugeschnittenes Instrumentarium das Ziel, die Tätigkeit und Ergebnisse des Projekts auf die transnationale Ebene zu übertragen. Hier liegt der Schwerpunkt auf den Hauptproblemen, denen sich anfällige Menschen gegenübersehen, wie Zugänglichkeit, unabhängiges Leben, Bildung, gemeindebasierte Pflege und technische Innovationen.

Bis zum Jahr 2025 werden über 20 % der Europäer über 65 sein, wobei die Zahl der über 80-Jährigen besonders schnell ansteigt. Ältere und anfällige Menschen sehen sich in städtischen Gebieten zunehmend dem Risiko sozialer Ausgrenzung aufgrund schwächer werdender familiärer und sozialer Bindungen und deutlicher infrastruktureller Einschränkungen gegenüber.


Gesamtinvestitionen und EU-Mittel

Die Gesamtinvestitionen für das Projekt „HELPS: Local Partnership Housing and Homecare for the elderly in Central European Cities“ belaufen sich auf 2 670 229 EUR, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 2 133 975 EUR im Rahmen des operationellen Programms „Mitteleuropa“ für den Programmplanungszeitraum 2007 bis 2013 beteiligt.


Datum des Entwurfs

12/12/2014