Mild Home: Erschwingliche Gebäude, energieeffiziente Häuser und Dörfer

Partner aus sieben Ländern haben sich zusammengeschlossen, um praktikable Pläne für energieeffiziente Häuser und ein Ökodorfkonzept zu entwickeln, das auf die Bedürfnisse von Familien mit mittlerem und niedrigem Einkommen eingeht. Das Mild-Home-Projekt verlangte auch den Einsatz von lokalen Materialien und Lieferanten.

 Weitere Extras

 
Die Projektpartner entwickelten Pläne für energieeffiziente Wohnhäuser und ein Ökodorf.  © Unioncamere del Veneto Die Projektpartner entwickelten Pläne für energieeffiziente Wohnhäuser und ein Ökodorf. © Unioncamere del Veneto

" Wir schlossen uns mit Kollegen aus Südosteuropa zusammen, um ein innovatives Modell für kostengünstige, energieeffiziente Wohngebäude zu entwickeln. Die Ergebnisse des Projekts übertrafen unsere Erwartungen und vermittelten uns eine wertvolle transnationale Perspektive. So konnten wir den Privatsektor in die Verwirklichung der vier Häuser einbeziehen, die zu 50 % ihres Marktwertes an Bürger mit niedrigem Einkommen vermietet werden. "

Gemeinde Castelnuovo

Ein Mild-Home-Haus muss Niedrigenergieverbrauch bieten und mit ressourceneffizienten Bautechniken errichtet werden. Das Konsortium versuchte, den Bau solcher Häuser in Ökodörfern (Eco-Green Villages, EGV) zu fördern, in denen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit im größeren Maßstab zum Tragen kommen könnten.

Die Machbarkeit des Projekts wurde durch eine in acht europäischen Regionen durchgeführte Marktanalyse nachgewiesen. Die Menschen vor Ort, Behörden, Materiallieferanten, Baufirmen, Architekten und Energieprüfer waren unter denen, die befragt wurden, als das Projekt die Feinabstimmung seiner Pläne vornahm.

Ein Gemeinschaftsansatz

Basierend auf der Analyse stieß das Projekt einen Designwettbewerb für den Bau der Häuser in fünf Pilot-EGV an und wurde von Architekten, Ingenieuren und Hochschulabsolventen begeistert begrüßt, die mehr als 100 Ideen einbrachten, die den Kriterien für das Mild Home entsprachen.

Ein weiteres wichtiges Projektziel war, lokale Lieferketten für den Bau von energieeffizienten Gebäuden einzurichten. Das Konsortium organisierte Schulungen für die Anwendung der Mild-Home-Bautechniken, die von mehr als 170 Fachkräften aus den Fachbereichen Ingenieurswesen, Planung, Architektur, Immobilien und Ökologie besucht wurden.

Mit gutem Beispiel vorangehen

Mit diesen Vorarbeiten im Rücken war das Konsortium in der Lage, mit der Erstellung der Investitionspläne für alle fünf Pilot-EGV zu beginnen. In Castelnuovo Rangone wurden für den Bau eines EGV öffentliche Vergabeverfahren eingeleitet. In Strem wurden Verträge mit Architekten und Ingenieuren unterzeichnet, um mit der Arbeit am Ökodorf zu beginnen.

Eine Studie über Technik und Machbarkeit des EGV-Baus wurde in Savski Venac durchgeführt und die Gemeinde Feltre nahm Projektkonzepte in ihren Aktionsplan für nachhaltige Energie auf. Währenddessen versucht die lokale Verwaltung in Sofia den Weg über den Einsatz von EU-Mitteln aus dem Programmplanungszeitraum 2014-2020 zu nehmen.

Darüber hinaus können die Mild-Home- und EGV-Konzepte leicht an die Bedürfnisse der europäischen Regionen und Gemeinden angepasst werden. In der Tat haben zwei weitere italienische Gemeinden mit der Planung ihrer eigenen Ökodörfer begonnen, nachdem sie von diesem Projekt erfahren haben.


Gesamtinvestition und EU-Mittel

Die Gesamtinvestition für das Projekt „Mild Home“ beläuft sich auf 1 674 178 EUR, zu dem der Europäische Fonds für regionale Entwicklung der EU die Summe von 1 423 050 EUR aus dem operationellen Programm „Südosteuropa (SOE)“ im Programmplanungszeitraum 2007-2013 beiträgt.


Datum des Entwurfs

12/10/2015