Ein effizienterer Ansatz in der Flugschulung

Das Projekt „Creation of a Production Environment for Full Flight Simulators“ verbindet Innovation und Technik, um einen besseren Flugsimulator zu bauen.

 Weitere Extras

 
Kunden aus der ganzen Welt wenden sich heute an AXIS, wenn es um die Anschaffung neuer Flugsimulatoren geht. Es wird erwartet, dass das Unternehmen auch in Zukunft ein gesundes Wachstum verzeichnet und weiterhin Arbeitsplätze schafft. Kunden aus der ganzen Welt wenden sich heute an AXIS, wenn es um die Anschaffung neuer Flugsimulatoren geht. Es wird erwartet, dass das Unternehmen auch in Zukunft ein gesundes Wachstum verzeichnet und weiterhin Arbeitsplätze schafft.

" Mit einer F&E-Quote von 4,7 Prozent gehört die Steiermark zu den innovativsten Regionen Europas. Der Flugsimulator von Axis ist ein perfektes Beispiel für die Innovationskraft der steirischen Unternehmen, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen auf ausländischen Märkten erfolgreich sind. "

Christian Buchmann, Landesrat für Wirtschaft, Europa und Kultur

Seit fast einem Jahrzehnt profitiert das österreichische Bundesland Steiermark von einer starken Automobilindustrie, was zu einem großen Teil auf das Autocluster ACstyria zurückzuführen ist. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, die Fähigkeiten, die Erfahrung und das Wissen aus dieser Branche zu nutzen und auf andere Verkehrsbereiche auszuweiten, sah das Bundesland seine Chance in der Luftfahrt – und ganz besonders in der Flugausbildung.

Das Projekt „Creation of a Production Environment for Full Flight Simulators“ hatte das Ziel, einen besseren Flugsimulator zu bauen. Dazu wurde ein „kompletter“ Flugsimulator entwickelt, mit dem Piloten die ganze Ausbildung mithilfe einer realistischen Flugsimulation absolvieren können, anstatt sie zwischen einem Simulator und einem Flugzeug aufzuteilen. Dadurch spart der Pilot Zeit und Geld.

Der durch das Projekt entstandene Flugsimulator der Stufe D namens AXIS bietet genau das. AXIS bietet dem Piloten eine zu 100 % realistische Darstellung eines Cockpits und der Aerodynamik eines Flugzeugs sowie ein absolut realistisches Verhalten aller Flugzeugsysteme – und außerdem hochmoderne Bewegungs- und Sichtsysteme.

Einen besseren Simulator bauen

Als wäre es nicht genug, für ein besseres Ausbildungserlebnis zu sorgen, ging das Projekt noch einen Schritt weiter und baute einen besseren Simulator. Anders als traditionelle Simulatoren auf dem Markt hat der AXIS-Simulator nur einen geringen Energieverbrauch, ist leicht zu warten und ergonomischer in der Handhabung.

AXIS’ Leichtgewichtbauweise, elektrisches Bewegungssystem, LED-Lichter und rationalisierte Computeranforderungen haben zu einer Reduzierung des Stromverbrauchs um 80 % geführt – wodurch dem Betreiber wiederum weniger Abfall und Kosten entstehen. Das innovative in Echtzeit arbeitende Ein- und Ausgabesystem des Simulators für den Datentransfer erlaubt ein schnelles Erkennen technischer Probleme, was die Ausfallzeiten verkürzt. Zu guter Letzt führt der Einsatz eines einzelnen Touchscreens zu einem benutzerfreundlichen Betriebssystem, mit dem ein produktiveres Ausbildungserlebnis möglich ist.

Im Dienste der Region

Nicht nur sind durch das Projekt über 30 neue Arbeitsplätze entstanden – darunter viele für junge Hochschulabsolventen – es hat auch viele Gelegenheiten für lokale Unternehmen geschaffen, die sich als Unterauftragnehmer daran beteiligen können. Da weltweit außerdem nur 10 Unternehmen in der Lage sind, einen Flugsimulator der Stufe D zu bauen, hat sich die Region durch das Projekt einen Ruf für Innovation und Spitzentechnologie erworben.

Der AXIS-Flugsimulator ist bereits eine weithin anerkannte Marke mit Verträgen auf der ganzen Welt. Dem Unternehmen steht eine strahlende Zukunft bevor und man kann davon ausgehen, dass weitere Arbeitsplätze entstehen werden.


Gesamtinvestitionen und EU-Mittel

Die Gesamtinvestitionen für das Projekt „Creation of a Production Environment for Full Flight Simulators“ belaufen sich auf 849  424,67 EUR, an denen sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 116 795,89 EUR im Rahmen des operationellen Programms „Regionale Wettbewerbsfähigkeit Steiermark 2007-2013“ für den Programmplanungszeitraum 2007 bis 2013 beteiligt.


Datum des Entwurfs

12/12/2014