Interreg : European Territorial Co-operation

European Territorial Cooperation (ETC), better known as Interreg,  is one of the two goals of cohesion policy and provides a framework for the implementation of joint actions and policy exchanges between national, regional and local actors from different Member States. The overarching objective of European Territorial Cooperation (ETC) is to promote a harmonious economic, social and territorial development of the Union as a whole. Interreg is built around three strands of cooperation: cross-border (Interreg A), transnational (Interreg B) and interregional (Interreg C).
Five programming periods of Interreg have succeeded each other:
 INTERREG I (1990-1993) -  INTERREG II (1994-1999) - INTERREG III (2000-2006) - INTERREG IV (2007-2013) - INTERREG V (2014-2020)

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

News

    Das Siebte Kohäsionsforum von 26.-27. Juni 2017 in Brüssel ist eine alle drei Jahre stattfindende politische Großveranstaltung, die mehr als 700 Menschen zusammenbringt. Darunter befinden sich hochrangige Vertreter aus europäischen Institutionen, Zentralregierungen, regionale und lokale Vertreter, Wirtschafts- und Sozialpartner, Nichtregierungsorganisationen und Akademiker. Die Eröffnungsvorträge werden vom Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, vom Präsidenten des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, sowie vom Premierminister Maltas, Joseph Muscat, gehalten.

     Die Veranstaltung umfasst zusätzliche Grundsatzreden, drei Podiumsdiskussionen und drei parallel laufende Workshops zu wichtigen Fragestellungen zur Zukunft Europas und zur Zukunft der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds.

    Für die Vorbereitung des Rahmens für die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds nach 2020 stellt diese Veranstaltung einen Meilenstein dar. Die Kohäsionspolitik muss sich der anspruchsvollen Herausforderung stellen, die europäische Wirtschaft integrativer, wettbewerbsfähiger und widerstandsfähiger zu machen, und sie muss die Fragen angehen, die im Weißbuch zur Zukunft Europas bezüglich des Zusatznutzens der EU-Politik, der Subsidiarität und der Kluft zwischen Versprechen und Ergebnissen aufgeworfen wurden.

    Das Forum bietet Entscheidungsträgern, Interessengruppen und Akteuren eine einzigartige Möglichkeit zu erörtern, wie die EU-Politik die Lebensbedingungen und Möglichkeiten aller europäischen Bürger vor dem Hintergrund der Globalisierung, des technologischen Wandels und der zunehmenden Ungleichheit verbessern kann. Es bietet die Chance, eine kohäsionspolitische Antwort auf die wichtigsten wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen in der Europäischen Union zu formulieren und den Bürgern bessere Ergebnisse zu liefern.

    Das Forum findet vor der Annahme des 7. Kohäsionsberichts statt, damit die Schlussfolgerungen aus der Debatte mit Vertretern der Zivilgesellschaft in den Bericht einfließen können.

    Conference Agenda 

     

    Live Webstreaming

    DAY 1 : 26/06/2017: English, French, German, Italian, Spanish, Polish, Romanian for all sessions and Bulgarian for workshop 1.

    DAY 2 : 27/06/2017: English, French, German, Italian, Spanish, and Polish

    Veranstaltungsorte: Charlemagne-Gebäude, Brüssel
    Termin: 26.-27.06.2017

    Folgen Sie uns auf Twitter: #EU7CF @EU_Regional

    Teilnahme nur mit Einladung

    Tagesordnung der Konferenz 

    Praktische Informationen


    Für weitere Informationen schreiben Sie anREGIO-B1-WORKSHOPS-AND-SEMINARS@ec.europa.eu

    Die Veranstaltung wird per Webstreaming übertragen.

    Siebtes Kohäsionsforum

    Ein Projekt in der Nordseeregion bringt führende Akteure in der Offshore-Windindustrie zusammen, um Innovationen zu fördern.

    Die Offshore-Windindustrie (OWI) ist ein wichtiger Motor für Wirtschaftswachstum und wirtschaftliche Entwicklung in Europa und vor allen in der Nordsee. Die Region hat das Potential, zu einem „Silicon Valley“ der OWI zu werden, weil sie die Möglichkeiten für eine enge Zusammenarbeit und Ergänzung zwischen führenden Industrieunternehmen bietet.

    Die OWI muss aber ihre Kosten weiter reduzieren, Innovationen steigern und die Akzeptanz der Branche verbessern. Daher wurde das u. a. vom EFRE geförderte Projekt INN2POWER gestartet, um die Verbindungen zwischen führenden Offshore-Wind-Clustern in Belgien, Deutschland, Dänemark, den Niederlanden und aus GB zu stärken.

    Das Projekt hat zum Ziel, bessere Verbindungen zwischen starken Wind-Clustern durch die Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu schaffen sowie neue Märkte zu erschließen und innovative Geschäftsverbindungen anzustoßen.

    KMU sind für die Herausforderungen der OWI wichtig, denn sie können sehr innovativ, fachkundig und flexibel sein und damit die Nachteile ausgleichen, die sich aus ihrer Größe, hohen Kosten und dem Verständnis des Weltmarkts ergeben.

    Weitere Links zum Thema:

    Quelle: Your Renewable News 07.06.17

    Website von Your Renewable News


    Foto: © iStock/ MR1805

    Die neueste Ausgabe von Panorama ist eine Sonderausgabe, die sich der Erörterung der Kohäsionspolitik nach 2020 widmet. Das Kohäsionsforum, das vom 26.-27. Juni in Brüssel stattfindet, ist ein wichtiger Meilenstein in diesem Prozess. Die Kohäsionspolitik muss sich der anspruchsvollen Herausforderung stellen, die europäische Wirtschaft integrativer, wettbewerbsfähiger und widerstandsfähiger zu machen, und sie muss die Fragen angehen, die im Weißbuch zur Zukunft Europas bezüglich des Zusatznutzens der EU-Politik, der Subsidiarität und der Kluft zwischen Versprechen und Ergebnissen aufgeworfen wurden. Unser Magazin erteilt Vertretern von EU-Institutionen, nationalen Regierungen, regionalen Behörden, verschiedenen Verbänden und Universitäten das Wort, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie die Zukunft dieser wesentlichen EU-Politik gesehen wird. 

    Strategien für intelligente Spezialisierung kommen in dieser Ausgabe mehrfach zur Sprache; viele Menschen unterstreichen ihre Bedeutung und hoffen, dass das Konzept weiterentwickelt wird. Wir stellen zudem die wichtigsten Ergebnisse der neuesten Eurobarometer-Umfrage vor, in der es um das Bewusstsein und die Wahrnehmung der Bürger gegenüber der Regionalpolitik geht, geben eine Vorschau der BIP-Daten aus dem anstehenden 7. Kohäsionsbericht und blicken auf die Themen der diesjährigen Europäischen Woche der Regionen und Städte. Außerdem lesen Sie in dieser Ausgabe Berichte von jungen Freiwilligen, die für das Europäische Solidaritätskorps tätig sind.

    Panorama 61: Cohesion Policy looks to the future

Mehr Neuigkeiten

Introduction

In 1990, Interreg was developed as a Community Initiative in with a budget of just EUR 1 billion covering exclusively cross-border cooperation. Later, Interreg has been extended to transnational and interregional cooperation. For 2014-2020 European territorial cooperation is one of the two goals of Cohesion Policy besides investment for Growth and Job.

Interreg evolution

The 25th anniversary of Interreg has been celebrated in 2015 with a variety of events around Europe. Over the years, Interreg has become the key instrument of the European Union to support cooperation between partners across borders. The aim: to tackle common challenges together and find shared solutions - whether in the field of health, research and education, transport or sustainable energy.

2014-2020 period – Interreg V

In accordance with the new design of the European Cohesion Policy 2014-2020 and the targets set out in Europe 2020, Interreg has significantly been reshaped to achieve greater impact and an even more effective use of the investments. Key elements of the 2014-2020 reform are:
-Concentration
-Simplification
-Results orientation
The fifth period of Interreg is based on 11 investment priorities laid down in the ERDF Regulation contributing to the delivery of the Europe 2020 strategy for smart, sustainable and inclusive growth. At least, 80% of the budget for each cooperation programme has to concentrate on a maximum of 4 thematic objectives among the eleven EU priorities:

11 priorities

The fifth programming period of Interreg has a budget of EUR 10.1 billion invested in over 100 cooperation programmes between regions and territorial, social and economic partners. This budget also includes the ERDF allocation for Member States to participate in EU external border cooperation programmes supported by other instruments (Instrument for Pre-Accession and European Neighborhood Instrument).

Interreg Budget

Interreg and inter-regional cooperation 2014-2020: state of play - video recording of the briefing (07/05/2015)

2007-2013 period – Interreg IV

The forth programming period of Interreg had a total budget of EUR 8.7 billion (2, 5 % of the total 2007-13 allocation for cohesion policy). This budget includes the allocation for Member States to participate in EU external border cooperation programmes supported by other instruments (Instrument for Pre-Accession and European Neighborhood Instrument). The budget was distributed as follows:

  • 60 Cross-border – Interreg IV-A, along 38 internal EU borders. ERDF contribution: EUR 5.6 billion.
  • 13 Transnational – Interreg IV-B, covering larger areas of co-operation such as the Baltic Sea, Alpine and Mediterranean regions. ERDF contribution: EUR 1.8 billion.
  • The interregional co-operation programme (INTERREG IVC) and 3 networking programmes (Urbact II, Interact II and ESPON) cover all 28 Member States of the EU. They provide a framework for exchanging experience between regional and local bodies in different countries. ERDF contribution: EUR 445 million.

The European Grouping of Territorial Cooperation

Meetings & Events

Interreg Annual Meeting April 26-28 2017

Interreg Annual Meeting June 6-7 2016

Interreg Annual Meeting September 15 2015

Interreg Annual Meeting May 19-20 2014

European Territorial Cooperation Annual Meeting 2013

Annual meeting of cross-border programmes 2011

Publications

European Territorial Cooperation: building bridges between people