Konsultation zur Beseitigung von Hindernissen in Grenzregionen

Die öffentliche Konsultation zur Beseitigung von Hindernissen in Grenzregionen ist abgeschlossen. Die GD REGIO dankt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre Beiträge.

Die Ergebnisse liegen jetzt vor:

Insgesamt gingen 623 Beiträge ein, die im vorliegenden Bericht zusammengefasst werden pdf bg cs da de el en es et fi fr hr hu it lt lv mt nl pl pt ro sk sl sv.

Eine Infografik mit den wichtigsten Ergebnissen des Berichts finden Sie hier pdf en.

Die einzelnen Beiträge finden Sie hier pdf.

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Politikbereich(e)

Gegenstand der Konsultation sind neben der Regionalpolitik und dem territorialen Zusammenhalt alle wichtigen Politikbereiche (Handel, Beschäftigung, Bildung, Verkehr, Forschung, Energie usw.).

Zielgruppe(n)

Von besonderem Interesse sind Beiträge von Bürgerinnen und Bürgern in Grenzregionen der EU-Länder und in Grenzgebieten mit EFTA-/EWR-Ländern, von nationalen, regionalen und lokalen Behörden, von zwischenstaatlichen und nicht staatlichen Stellen, von Hochschuleinrichtungen, der Zivilgesellschaft und von Unternehmen mit grenzübergreifender Tätigkeit.

Konsultationszeitraum

Vom 21.9.2015 bis zum 21.12.2015.

Ziel der Konsultation

Bereits seit 25 Jahren investiert die Europäische Union im Rahmen von Interreg, einem Finanzinstrument für die Regionalentwicklung in Grenzgebieten, in die grenzübergreifende Zusammenarbeit. Trotz der erzielten Fortschritte gibt es weiterhin viele Hindernisse, die nicht durch die Interreg-Förderung allein beseitigt werden können.

Hauptziel dieser Konsultation ist daher die Sammlung von Erfahrungen und Meinungen von Bürgerinnen und Bürgern sowie wichtigen Interessenträgern und Sachverständigen, um einen umfassenden Überblick darüber zu erhalten, welche Hindernisse es noch gibt und wie diese sich im Alltag der Menschen und Unternehmen in Grenzregionen auswirken.

Die Ergebnisse werden online veröffentlicht und in eine Studie einfließen. Ziel der Studie ist es, Schlussfolgerungen und praktische Vorschläge vorzulegen, wie die EU und ihre Partner verbleibende Hindernisse abbauen können.

Weitere Informationen zu dieser Konsultation finden Sie im Hintergrunddokument PDF.

So reichen Sie Ihren Beitrag ein

Bitte reichen Sie Ihren Beitrag mittels unseres Online-Fragebogens ein, der in allen 24 EU-Amtssprachen verfügbar ist: English German French Bulgarian Czech Danish Greek Spanish Estonian Finnish Hungarian Hungarian Italian Lithuanian Latvian Latvian Dutch Polish Portuguese Romanian Slovak Slovenian Swedish .

Unser Ziel ist eine faire und transparente Konsultation, daher fließen nur in Einklang mit den Anweisungen eingereichte Beiträge in die abschließende Zusammenfassung ein. Vertreten Sie eine im Transparenzregister eingetragene Organisation, geben Sie bitte bei der Beantwortung des Online-Fragebogens Ihre Registriernummer an. In diesem Fall wird davon ausgegangen, dass Ihr Beitrag die Auffassungen Ihrer Organisation widerspiegelt.

Stellt eine Organisation diese Informationen nicht zur Verfügung, ist es erklärte Politik der Kommission, entsprechende Stellungnahmen grundsätzlich als Einzelbeiträge aufzuführen. (Mindeststandards für die Konsultation, siehe KOM(2002) 704, und Mitteilung über Folge-maßnahmen zur Europäischen Transparenz-initiative, siehe KOM(2007) 127 vom 21.3.2007). Ist Ihre Organisation noch nicht registriert, können Sie sie jetzt anmelden.

Kehren Sie anschließend zu dieser Seite zurück, um Ihren Beitrag im Namen der registrierten Organisation einzureichen.

Alle eingegangenen Beiträge werden im Internet veröffentlicht, sofern nicht anders angegeben. Bitte lesen Sie die für diese Konsultation geltende spezielle Datenschutzerklärung, die Informationen zur Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten und Ihres Beitrags enthält.

Kontaktdaten

Zuständige Dienststelle: GD Regionalpolitik und Stadtentwicklung, D2 Europäische grenzübergreifende Zusammenarbeit

E-Mail: REGIO-CONSULTATION-BORDER-OBSTACLES@ec.europa.eu

Postanschrift: GD Regionalpolitik und Stadtentwicklung, D2 Europäische grenzübergreifende Zusammenarbeit, BU-1 00/14, B-1049, Brüssel

Beiträge einsehen

Im Interesse der Transparenz sind Organisationen gehalten, relevante Informationen über sich durch Anmeldung beim Transparenzregister offenzulegen und den dafür geltenden Verhaltenskodex zu übernehmen. Beiträge von nicht registrierten Organisationen werden getrennt von den Beiträgen registrierter Organisationen veröffentlicht.

Ergebnisse der Konsultation und nächste Schritte

Nach Beendigung der Konsultation werden die Ergebnisse sobald wie möglich hier veröffentlicht.

Schutz personenbezogener Daten

Spezielle Datenschutzerklärung English PDF

Haftungsausschluss

Dieses Dokument dient lediglich Informations- und Konsultationszwecken. Es wurde von der Kommission weder angenommen noch in anderer Weise von ihr genehmigt und spiegelt nicht die Ansichten der Beschäftigten der Kommission wider. Es gibt weder den Standpunkt der Kommission wieder noch greift es einer Stellungnahme der Kommission in dieser Angelegenheit vor. Die Kommission übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben und haftet nicht für deren Verwendung.