JASPERS (Joint Assistance to Support Projects in European Regions)

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Was ist JASPERS?

  • Es ist eine Partnerschaft zur technischen Unterstützung zwischen drei Partnern, der Europäischen Kommission, der Europäischen Investitionsbank (EIB) und der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE)
  • Sie gewährt Empfängerländern unabhängige Beratung, damit diese qualitativ hochwertige große Projekte, für die Mittel aus den europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF) bereitgestellt werden sollen, besser planen, entwickeln und durchführen können

Das Leistungsspektrum von JASPERS umfasst unter anderem:

  • Unterstützung bei der Projektvorbereitung – von der Identifizierung bis zur Einreichung des Antrags auf EU-Zuschuss
  • Unabhängige Qualitätsprüfung von Projekten
  • Projektprüfungsfunktion, die alle größeren Projekte, die direkt bei der Kommission vorgelegt werden, einbezieht
  • Horizontale Aufträge und strategische Unterstützung
  • Aufbau von Kompetenzen, einschließlich eines Kompetenzzentrums
  • Unterstützung bei der Projektumsetzung
  • Projekte im Rahmen der Fazilität „Connecting Europe“, hauptsächlich im Straßen- und im Eisenbahnsektor
  • Europäische Plattform für Investitionsberatung (European Investment Advisory Hub – EIAH) durch die Überprüfung und Bearbeitung von Anträgen

Welche Projekte sind im Rahmen von JASPERS förderfähig?

JASPERS soll Infrastrukturprojekte unterstützen, die gemäß der Verordnung mit gemeinsamen Bestimmungen als Großprojekte definiert sind, beispielsweise Projekte in den Bereichen Straßen- und Schienennetz, Wasser, Abfall, Energie und Stadtverkehr. In kleinen Ländern, in denen es nur wenige Projekte dieser Größenordnung gibt, konzentriert sich JASPERS auf die größten Projekte.

Für weitere Informationen sollten sich potentielle Begünstigte an die Verwaltungsstelle wenden, die in ihrem Land für die Koordinierung der EU-Strukturfonds zuständig ist.

Wie ist JASPERS organisiert?

Die Mitarbeiter von JASPERS werden im Rahmen einer Partnerschaftsvereinbarung abgestellt: Die Kommission gewährt hierbei Mittel für die Einstellung von Fachkräften. Dagegen entsenden die beiden anderen Partner, also die EIB und die EBWE, ihre Mitarbeiter direkt.

JASPERS gliedert sich in sieben Bereiche:

  • Straßenbau
  • Schienenverkehr, Luft- und Schifffahrt
  • Wasser und Abfall
  • Energie und Festabfall
  • Intelligente Entwicklung
  • Networking und Kompetenzzentrum
  • Unabhängige Qualitätsprüfung (Independent Quality Review – IQR)

Während die Mitarbeiter in der JASPERS-Zentrale von der EIB in Luxemburg aus operieren, gibt es noch drei weitere regionale Niederlassungen in Warschau, Wien und Bukarest. Dort befinden sich etwa 70 % der Fachkräfte. Dies ermöglicht eine unmittelbare Nähe zu den Begünstigten und eine effizientere Leistungserbringung.

  • Warschau ist für Polen, Estland, Lettland und Litauen zuständig.
  • Wien zeichnet für die Tschechische Republik, Ungarn, die Slowakei, Slowenien und Malta verantwortlich.
  • Bukarest deckt Rumänien und Bulgarien ab.

Ferner befinden sich Fachleute in Luxemburg, die je nach Bedarf in einem der Empfängerländer zum Einsatz kommen können.

Weiterführende Links

  • JASPERS-Website English
  • Jaspers: 10 years of Support for Cohesion Policy English