Baltic Sea

Territorial co-operation

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Programme description

Hauptziele

Übergeordnetes Ziel des Programms ist die Stärkung der integrierten territorialen Entwicklung und Zusammenarbeit mit dem Ziel eines innovativeren, besser erreichbaren und nachhaltigen Ostseeraums. Das Programm fördert die transnationale Zusammenarbeit und Integration mithilfe von Projekten, die in der Region gemeinsame Herausforderungen und Chancen angehen. Das Programm unterstützt darüber hinaus die Umsetzung der EU-Strategie für den Ostseeraum.

Das Programm soll Probleme angehen, die ein einzelnes Land nicht ausreichend selbst lösen kann. Zu den Herausforderungen, die einen gemeinsamen Ansatz von Partnern aus verschiedenen Ländern des Ostseeraums erfordern, gehören die Verbesserung der Wasserqualität sowie der Sicherheit des Seeverkehrs.

Das Programm investiert in die institutionelle Kapazität öffentlicher Behörden, von Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Branchenbehörden und -verbänden sowie von Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen auf lokaler, regionaler und auf nationaler Ebene. Unter institutioneller Kapazität versteht man:

  • Besseres institutionalisiertes Wissen und die entsprechende Kompetenz,
  • Bessere Regierungsstrukturen und einen besseren organisatorischen Aufbau,
  • Einen effizienteren Umgang mit personellen und technischen Ressourcen,
  • Die verbesserte Fähigkeit, neue Finanzressourcen anzuziehen sowie
  • Eine stärkere Fähigkeit, in einem transnationalen Umfeld zu arbeiten.

Finanzierungsprioritäten

Das Programm wird sich auf die vier folgenden Prioritäten konzentrieren:

  1. Innovationskapazität
  2. Effizienter Umgang mit natürlichen Ressourcen
  3. Nachhaltiger Verkehr
  4. Makroregionale Zusammenarbeit

Auswahl der erwarteten Ergebnisse

  • Bessere Kapazität der öffentlichen Behörden, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Branchenbehörden und -verbände sowie Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen für mehr Innovation, den effizienten Umgang mit natürlichen Ressourcen und einen nachhaltigeren Verkehr
  • Zusammenarbeit von 230 Unternehmen und Forschungseinrichtungen
  • 10 neu entwickelte marktreife Produkte und Dienstleistungen
  • Erschließung weiterer privater Investitionen in Forschung & Entwicklung in Höhe von 8 Mio. EUR
  • Geplante transnationale Investitionen in Höhe von 45 Mio. EUR

Verwaltungsbehörde

Das Programm wird von der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) in Kiel, Deutschland, verwaltet. Die Leitung der Verwaltungsbehörde/des Gemeinsamen Sekretariats (MA/JS) arbeitet von Rostock, Deutschland, aus.

Regions

  • Denmark
  • Estonia
  • Finland
  • Germany
    • BERLIN
    • BRANDENBURG
    • BREMEN
    • HAMBURG
    • MECKLENBURG-VORPOMMERN
    • Lüneburg
    • SCHLESWIG-HOLSTEIN
  • Latvia
  • Lithuania
  • Poland
  • Sweden

Funds

  • Regional Development Fund (ERDF): 263,830,658.00 €

Thematic priorities

  • TA - Technical Assistance
  • TO1 - Research and innovation
  • TO11 - Better public administration
  • TO6 - Environment and resource efficiency
  • TO7 - Transport and energy networks

Financial information

Total OP budget: 333,414,456.00 €

Total EU contribution: 272,630,658.00 €

CCI number: 2014TC16M5TN001