OP Schleswig-Holstein EFRE 2014-2020

Deutschland

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Programme description

Hauptziele

Die Strategie und Prioritäten des EFRE OP des Bundeslandes Schleswig-Holstein 2014-2020 zielen auf die Schaffung eines wirtschaftlichen Umfelds ab, das Innovation und nachhaltiges Wirtschaftswachstum fördert sowie gleichzeitig attraktive Arbeitsplätze garantiert und zu einer umweltfreundlichen Entwicklung in der Region beiträgt. Diese Prioritäten leisten einen bedeutenden Beitrag zur Umsetzung der Strategie Europa 2020 für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum.

Aufgrund der in der sozioökonomischen und nachfolgenden SWOT-Analysen festgestellten Bedürfnisse sowie der länderspezifischen Empfehlungen und übergeordneten Strategien, insbesondere der regionalen Innovationsstrategie (RIS3), setzt Schleswig-Holstein wichtige Akzente für eine Entwicklung auf Basis von Wirtschaftswachstum und Beschäftigung. Das operationelle Programm unterstützt die folgenden Prioritätsbereiche:

  • Zielgerichtete Investitionen in wachstumsorientierte und nachhaltige wirtschaftliche Strukturen sowie Maßnahmen zum Erreichen einer nachhaltigen Wertschöpfung
  • Förderung von Innovation, der Wissensgesellschaft, von Wissens- und Technologietransfer sowie des kulturellen Potenzials
  • Förderung von Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen, inklusive Maßnahmen für eine Erhöhung der Energieeffizienz und den vermehrten Einsatz erneuerbarer Energien in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)
  • Umweltschutz und Förderung der effizienten Nutzung von Ressourcen

Darüber hinaus ist die spezifische Unterstützung der Westküste des Landes durch eine integrierte territoriale Investition (ITI) – diese dient als innovatives Umsetzungsinstrument für ausgewählte Teile des operationellen Programms – ein integraler Bestandteil der Strategie von Schleswig-Holstein. Die ITI „Westküste: Kompetenzregion für Tourismus und Energie“ soll im Rahmen wettbewerbsorientierter Ausschreibungen umgesetzt werden, wobei gleichzeitig die spezifische regionale Perspektive angegangen wird. Das voraussichtliche Unterstützungsvolumen für die ITI wurde auf 30 Mio. EUR festgesetzt (das gesamte Programm hat ein Volumen von 271 Mio. EUR).

Finanzierungsprioritäten

Die Finanzierungsprioritäten spiegeln sich in den folgenden Prioritätsachsen wider:

  • Stärkung des Innovationspotenzials der Region
  • Entwicklung einer wettbewerbsfähigen und nachhaltigen wirtschaftlichen Struktur
  • Energiewende“ – Schaffung umweltfreundlicher wirtschaftlicher (Infra)Strukturen
  • Nachhaltige Nutzung bestehender Ressourcen

Erwartete Auswirkungen

  • Schaffung von 500 neuen Arbeitsplätzen in Forschung und Wissenschaft in unterstützten Organisationen
  • Unterstützung von 240 KMU für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen
  • Unterstützung von 1 000 KMU bei der Umsetzung von Investitionen und Ermöglichung der Umsetzung von Wachstumsstrategien
  • Reduzierung der Treibhausgasemissionen um das CO2-Äquivalent von über 5 000 Tonnen pro Jahr
  • Förderung und Entwicklung von 14 Naturschutzparks, Natur- und Kulturerbestätten mit touristischem Potenzial
  • Ökologische Sanierung einer Fläche von 35 Hektar einschließlich Regeneration und Dekontaminierung von Brachflächen

Regions

  • Germany
    • SCHLESWIG-HOLSTEIN

Funds

  • Regional Development Fund (ERDF): 271,244,600.00 €

Thematic priorities

  • TA - Technical Assistance
  • TO1 - Research and innovation
  • TO3 - SMEs competitiveness
  • TO4 - Low-carbon economy
  • TO6 - Environment and resource efficiency

Financial information

Total OP budget: 653,937,873.00 €

Total EU contribution: 271,244,600.00 €

CCI number: 2014DE16RFOP014