OP Rheinland-Pfalz EFRE 2014-2020

Deutschland

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Programme description

Hauptziele

Das Programm zielt darauf ab „ein nachhaltiges, qualitatives und umweltverträgliches Wachstum durch die Verbesserung von Innovationsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Ressourceneffizienz insbesondere der mittelständischen Unternehmen zu erreichen und dabei einen besonderen Schwerpunkt auf den Klimaschutz und die Energiewende zu setzen.“ 

Die Entwicklungsanforderungen und Herausforderungen, die im operationellen Programm in den Bereichen Innovation, Wettbewerbsfähigkeit von KMU und Reduzierung der Treibhausemissionen herausgearbeitet werden, sind in hohem Maß auf die Ziele der Strategie Europa 2020 abgestimmt. 

Rheinland-Pfalz hat in die Erarbeitung des Programms eine Reihe von Akteuren aus Wirtschaft, Forschung, Bildung und der Zivilgesellschaft umfassend miteinbezogen. 

Finanzierungsprioritäten

Das Programm konzentriert sich auf drei Hauptprioritäten: 

  • Ausbau von Forschung, technischer Entwicklung und Innovation
  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU
  • Unterstützung der Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft in allen Branchen

Diese Prioritäten/thematischen Ziele wurden in drei Prioritätsachsen aufgeteilt, die wiederum in 6 Investitionsprioritäten mit 7 spezifischen Zielen gruppiert wurden.

Erwartete Auswirkungen

Auf Grundlage der regionalen Innovationsstrategie werden innovative Vorhaben und eine zielgerichtete, anwendungsorientierte Forschungsinfrastruktur gefördert und der Wissens- und Technologietransfer verbessert. Die Rahmenbedingungen für technologieorientierte Entwicklungen von Unternehmen und jungen Unternehmen in der Anschub- und Wachstumsphase sollen verbessert werden. 

In diesem Rahmen werden Mittel bereitgestellt für

  • 260 Unternehmen aus den Bereichen Forschung und Innovation
  • 77 Unternehmen, die mit Forschungs- und Entwicklungszentren zusammenarbeiten

Um das spezifische Ziel „Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der KMU zur Sicherung bestehender und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze in den strukturschwächeren Landesteilen“ zu erreichen, werden Investitionen in den Aufbau, den Ausbau und die Modernisierung dauerhafter Einrichtungen gefördert. Ein weiteres spezifisches Ziel konzentriert sich auf die weitere Erschließung des rheinland-pfälzischen Tourismuspotenzials im Hinblick auf Personen mit Mobilitäts- und sensorischen Einschränkungen. Dadurch sollen die Bedürfnisse von Zielgruppen erfüllt werden, die sich im Zuge des demografischen Wandels verändert haben. 

Diese Investitionen sollen zur Schaffung von

  • 366 neuen Arbeitsplätzen in 208 unterstützten Unternehmen anregen.

Im Hinblick auf den Klimaschutz werden Handlungsbereiche angegangen, die auf die Steigerung der Energieeffizienz und die Senkung der CO2-Emissionen abzielen. So werden die im nationalen Reformprogramm formulierten spezifischen Anstrengungen zur Steigerung der Energieeffizienz als Mittel zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen einerseits und als Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen andererseits unterstützt. Eine praktische Umsetzung CO2-armer und energieeffizienter Technologien in Unternehmen sowie auf Ebene der lokalen Gebietskörperschaften und Impulse von Netzwerken und Clustern sollten zu einer Reduzierung des Energieverbrauchs und damit des Kohlendioxidausstoßes führen. 

  • Durch die Entwicklung und Umsetzung integrierter Strategien zur CO2-Reduzierung werden 24 Gemeinden unterstützt

Regions

  • Germany
    • RHEINLAND-PFALZ
    • Koblenz
    • Trier
    • Rheinhessen-Pfalz

Funds

  • Regional Development Fund (ERDF): 186,025,744.00 €

Thematic priorities

  • TA - Technical Assistance
  • TO1 - Research and innovation
  • TO3 - SMEs competitiveness
  • TO4 - Low-carbon economy

Financial information

Total OP budget: 551,597,682.00 €

Total EU contribution: 186,025,744.00 €

CCI number: 2014DE16RFOP010