Operationelles Programm 'Südwestengland'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes Programm im Rahmen des Ziels 'Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung 2007-2013'

Vereinigte Königreich

 Weitere Extras

 

Am 10. Dezember 2007 billigte die Europäische Kommission ein regionales operationelles Regionalprogramm für Südwestengland für den Zeitraum 2007-2013. Das operationelle Programm fällt unter das Ziel „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ und verfügt über einen Gesamtetat von rund 250 Mio. EUR. Die Gemeinschaft stellt aus dem EFRE rund 125 Mio. EUR bereit. Dies entspricht etwa 1,2 % der gesamten EU-Fördermittel, die im Rahmen der Kohäsionspolitik im Zeitraum 2007-2013 für das Vereinigte Königreich vorgesehen sind.

1. Zweck und Ziel des Programms

Das operationelle Programm wird Innovation sowie Forschung und Entwicklung (F&E) fördern und sich für die Nutzung des vorhandenen Wissens zur Steigerung der Produktivität regionaler Unternehmen einsetzen. Mit der Stimulierung des Unternehmenswachstums und der Beschleunigung des Wachstums in den Teilen von Südwestengland, die bislang hinter den Gebieten mit der besten Leistung zurückliegen, wird das Programm außerdem dazu beitragen, regionale Unterschiede abzubauen. Ein weiteres Ziel des Programms ist die Förderung der Beschäftigung und der Unternehmensbasis in den am stärksten benachteiligten Gemeinden der Region.

Ökologische Nachhaltigkeit ist der wichtigste Grundsatz des Programms, das auf eine Verminderung des CO2-Ausstoßes abzielt. Ziele für eine nachhaltige Entwicklung werden über zwei Querschnittsthemen in sämtliche Programmaktivitäten integriert: Gleichstellung und Vielfalt sowie die Umwelt.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Es wird erwartet, dass das operationelle Programm 10 000 neue Arbeitsplätze, davon 1 500 im Bereich des Umweltschutzes, schaffen wird. Das Programm wird 12 000 Unternehmen unterstützen, und etwa 1 400 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden ihre ökologische Leistung verbessern. Als weitere Folge des Programms wird die Bruttowertschöpfung der Region voraussichtlich um bis zu 200 Mio. EUR steigen.

3. Prioritäten

Das operationelle Programm des EFRE für Südwestengland für den Zeitraum 2007-2013 gliedert sich in folgende Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Innovation und Wissen [ca. 36,1 % der Gesamtförderung]

Ziel ist es, die Innovationsleistung der Region insgesamt zu verbessern. Insbesondere werden Anstrengungen unternommen, um die Diskrepanz auszugleichen, die innerhalb der Region bei der Innovationsleistung besteht. Dies soll erreicht werden, indem die leistungsschwächeren Teile der Region an die Gebiete mit besserer Leistung herangeführt werden.

Prioritätsachse 2: Unternehmen und Wachstum [ca. 36,1 % der Gesamtförderung]

Die Ausweitung des Beitrags, den Unternehmen mit hoher Wertschöpfung zur lokalen Wirtschaft leisten, hat – ebenso wie die Verminderung der Ungleichheit innerhalb der Region – oberste Priorität.

Prioritätsachse 3: Unternehmen in Stadtgebieten [ca. 24,1 % der Gesamtförderung]

Diese Prioritätsachse zielt darauf ab, den Umfang der Wirtschaftstätigkeit und der Aktivitäten sozialer Unternehmen in den am stärksten benachteiligten Gemeinden der Region, vor allem aber in drei Gebieten, die aufgrund ihrer hohen Benachteiligung ausgewählt wurden, zu erhöhen.

Prioritätsachse 4: Technische Hilfe [ca. 3,7 % der Gesamtförderung]

Technische Hilfsmaßnahmen zur Unterstützung der Programmumsetzung sind vorgesehen.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Südwestengland'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007UK162PO011

Number of decision

C/2007/636

Datum der endgültigen Annahme

10/12/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Innovation und Wissen 45 000 000 45 000 000 90 000 000
Unternehmen und Wachstum 45 000 000 45 000 000 90 000 000
Unternehmen in Stadtgebieten 30 000 000 30 000 000 60 000 000
Technische Hilfe 4 658 086 4 658 086 9 316 172
Gesamtausgaben 124 658 086 124 658 086 249 316 172