Operationelles Programm 'Südostengland'

Förderung durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (ERFE) im Rahmen des Ziels 'Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung'

Vereinigte Königreich

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Die Europäische Kommission hat am 3. Dezember 2007 das operationelle Programm „Südostengland“ im Rahmen des EFRE-Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ genehmigt. Der EFRE-Beitrag zum Programm beläuft sich auf 23,7 Mio. EUR für den Programmplanungszeitraum 2007-2013, der nationale öffentliche Finanzierungsbeitrag beträgt ebenfalls 23,7 Mio. EUR (Kofinanzierungsrate 50 %).

1. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

Ziel dieses operationellen Programms ist es, die Wettbewerbsfähigkeit in Südostengland zu fördern und einen Beitrag zur Verringerung des „ökologischen Fußabdrucks“ der Region zu leisten. Hierfür wurden folgende Zielsetzungen für das Programm festgelegt: Verbesserung des Wissens- und Innovationsniveaus in allen Unternehmenssektoren zur Unterstützung ressourceneffizienterer Geschäftspraktiken, Anhebung der Rentabilität und langfristigen Wettbewerbsfähigkeit, Anregung von Innovation und Schaffung von Arbeitsplätzen in neuen und im Entstehen begriffenen ökologisch orientierten Marktsektoren, Verringerung der Wachstumsrate des ökologischen Fußabdrucks der Region bei gleichzeitiger Stimulierung des Wirtschaftswachstums.

Der Schwerpunkt des Programms liegt auf der Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Produktion und Konsum durch die Förderung von Innovation und Wissenstransfer sowie der Stimulierung der Unternehmen und der Förderung erfolgreicher Unternehmen. Dadurch sollen nicht nur positive Ergebnisse im Bereich nachhaltige Entwicklung erzielt werden, die die Region attraktiver und die Wirtschaft wettbewerbsfähiger machen, sondern auch mehr und insbesondere bessere Arbeitsplätze in der regionalen Wirtschaft insgesamt geschaffen werden.

2. Erwartete Auswirkungen der Investitionen

Das Programm unterstützt mehr als 1200 Unternehmen bei der Verbesserung ihrer Leistung vor allem in den Bereichen bessere Energie- und Ressourceneffizienz. Es wird zur Erhöhung der Bruttowertschöpfung (BWS) der Region um 32 Mio. EUR beitragen. Ein weiteres Ziel ist die Entlastung der Straßen und die Verringerung der Schadstoffwerte um 10 % sowie die Entwicklung und Verbreitung bewährter Verfahren in diesen Bereichen.

3. Prioritätsachsen

Diese Ziele werden im Rahmen der folgenden Priorität verfolgt:

Priorität 1: Förderung der Nachhaltigkeit von Produktion und Konsum

  • Förderung ressourceneffizienter Geschäftspraktiken;
  • Stimulierung der Innovation für eine nachhaltige Wirtschaft sowie
  • Förderung eines nachhaltigen Konsumverhaltens.

Priorität 2: Technische Hilfe

Zur Durchführung des Programms ist auch technische Hilfe vorgesehen. Fördermittel stehen zur Verfügung für die Verwaltung, die Überwachung und die Kontrolle.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Südostengland'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007UK162PO002

Number of decision

C/2007/6123

Datum der endgültigen Annahme

03/12/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Förderung der Nachhaltigkeit von Produktion und Konsum 22 758 120 22 758 120 45 516 240
Technische Hilfe 948 255 948 255 1 896 510
Gesamtausgaben 23 706 375 23 706 375 47 412 750