Operationelles Programm 'London'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes Programm im Rahmen des Ziels 'Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung'

Vereinigte Königreich

 Weitere Extras

 

Die Europäische Kommission genehmigte am 6. Dezember 2007 ein regionales Entwicklungsprogramm für London für den Zeitraum 2007-2013 im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Der Gesamtetat des Programms beläuft sich auf rund 382 Mio. EUR, der Gemeinschaftsbeitrag über den EFRE auf rund 182 Mio. EUR (das entspricht etwa 2,6 % der insgesamt im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013 im Vereinigten Königreich investierten EU-Gelder).

1. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

Das Programm für London wird die Innovation, die Zusammenarbeit und die Umwelteffizienz der Londoner KMU fördern. Es soll ihnen dabei helfen, neue Märkte und Finanzmittel zu erschließen, ein Problem, mit dem viele kleine oder neue Unternehmen in London konfrontiert sind. Der EFRE wird zu mehr Gerechtigkeit beitragen, indem er insbesondere Unternehmensinvestitionen und Wachstum in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) unterstützt, die von Schwarzen, Asiaten und ethnischen Minderheiten (black, Asian and minority ethnic (BAME)), Frauen oder behinderten Menschen geführt werden und benachteiligten Bevölkerungsgruppen Beschäftigungsmöglichkeiten bieten.

Daneben wird das Programm in Umweltverbesserungen investieren, die zur Umgestaltung derjenigen Gebiete Londons beitragen, die das größte Potenzial zur Schaffung von Arbeitsplätzen bieten und in denen zusätzliche Arbeitsplätze insbesondere Londonern aus benachteiligten Bevölkerungsgruppen zugute kommen. Insbesondere sollen Unternehmenscluster im Bereich Umwelteffizienz sowie Demonstrationsprojekte gefördert werden, die aufzeigen, wie Unternehmen ihre eigene Umweltleistung verbessern können.

2. Erwartete Auswirkungen der Investitionen

Das Programm wird voraussichtlich 4000 neue Arbeitsplätze schaffen und 20 000 Unternehmen zugute kommen. In rund 4500 Unternehmen dürfte die Umweltleistung verbessert werden. Der Anteil von Schwarzen, Asiaten und ethnischen Minderheiten (BAME), Frauen und behinderten Menschen, die von dem Programm profitieren, wird voraussichtlich jeweils 35 %, 34 % bzw. 5 % betragen. Die Kapazitäten in den Bereichen dezentrale Energieversorgung, Kraft-Wärme-Kopplung und erneuerbare Energien wird in London bis zum Ende des Programmplanungszeitraums um 20 % steigen.

3. Prioritätsachsen

Das EFRE-Programm 2007-2013 für London umfasst folgende Prioritätsachsen:

Priorität 1: Innovation und Forschung in Unternehmen sowie Förderung der Umwelteffizienz

Ziel dieser Priorität ist es, in den Londoner Unternehmen eine Innovationskultur und –kapazität zu entwickeln, um ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu erzielen. Dies wird außerdem dazu beitragen, dass die in London vorhandene Wissensbasis von Weltniveau auch der Londoner Wirtschaft zugute kommt.

Priorität 2: Zugang zu neuen Märkten und Finanzmitteln

Diese Priorität beschäftigt sich mit Marktversagen beim Zugang zu Kapital (insbesondere Risikokapital) und der besseren Erschließung neuer Marktchancen für KMU.

Priorität 3: Zukunftsfähige Unternehmensstandorte

Bei der Förderung von Innovation und Wachstum in benachteiligten Vierteln Londons geht es nicht nur darum, die Erfordernisse der einzelnen Unternehmen abzudecken, sondern auch darum, die natürliche Umwelt in diesen Vierteln, die derzeit die Wirtschaftsleistung beeinträchtigt, umzugestalten. Londons Sanierungsgebiete, viele davon in Ostlondon, sind das Zuhause einiger der gemessen am Index der Mehrfachbenachteiligung ärmsten Bevölkerungsgruppen in Europa. Ein großes Problem dieser Viertel ist der Verfall der städtischen Umweltinfrastruktur. Die auf diese am meisten benachteiligten Viertel ausgerichtete Prioritätsachse soll dazu beitragen, KMU, die bestimmte Umweltkriterien erfüllen, hochwertige Geschäftsräume zur Verfügung zu stellen. Dadurch wird ein hochwertiges Unternehmensumfeld geschaffen, das durch erneuerbare Energien und dezentrale Kraftwärmeanlagen versorgt wird und an innovative Abfall- und Wasserwirtschaftssysteme angeschlossen ist. Gleichzeitig werden dadurch innovative und neue Umwelttechnologien durch Pilot- und Demonstrationsprojekte gefördert.

Priorität 4: Technische Hilfe

Zur Durchführung des Programms ist auch technische Hilfe vorgesehen.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'London'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007UK162PO006

Number of decision

C/2007/6314

Datum der endgültigen Annahme

06/12/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Innovation und Forschung in Unternehmen sowie Förderung der Umwelteffizienz 50 019 533 50 019 533 100 039 066
Zugang zu neuen Märkten und Finanzmitteln 51 838 426 46 988 047 98 826 473
Zukunftsfähige Unternehmensstandorte 72 755 685 83 521 794 156 277 479
Technische Hilfe 7 275 569 7 275 569 14 551 138
Gesamtausgaben 181 889 213 187 804 943 369 694 156