Operationelles Programm 'Ostengland'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Ziels 'Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung' kofinanziertes Programm

Vereinigte Königreich

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Die Europäische Kommission billigte am 12. Dezember 2007 ein regionales Entwicklungsprogramm für Ostengland für den Zeitraum 2007-2013 im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Der Gesamtetat des Programms beläuft sich auf rund 275 Mio. EUR, und die Gemeinschaft stellt aus dem EFRE 110 Mio. EUR bereit.

1. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

Übergeordnetes Thema der Programmstrategie ist ein „Wirtschaftswachstum mit geringem CO2-Ausstoß“. Diese Zielsetzung bringt klar zum Ausdruck, wie wichtig es ist, Wirtschaftswachstum zu erzielen, das den Kohlendioxidemissionen der Region und den damit zusammenhängenden wirtschaftlichen und ökologischen Erfordernissen Rechnung trägt. Dieses Thema steht daher im Zentrum der Prioritäten des regionalen Programms für Wettbewerbsfähigkeit und bildet den Prüfstein für Finanzentscheidungen und Projektauswahl. Das Programm für Wettbewerbsfähigkeit für Ostengland hat das Potenzial, bei der Entwicklung neuer, wirtschaftlich relevanter Verfahren in diesem Bereich in puncto Innovation und Konzeption wegweisend zu sein, angefangen bei speziellen Initiativen im Bereich Kohlenstoffeffizienz bis hin zu Maßnahmen zur Verringerung der CO2-Emissionen und zur Förderung bestimmter Wirtschaftsbereiche, wie saubere Technologien und erneuerbare Energieträger.

2. Erwartete Auswirkungen der Investitionen

Der Schwerpunkt des Programms liegt auf der Erzielung von Wirtschaftswachstum, das die Kohlenstoffemissionen der Region berücksichtigt. Es wird voraussichtlich 4600 neue Arbeitsplätze schaffen und 7300 Unternehmen unterstützen. In rund 500 Unternehmen dürfte der Umweltschutz verbessert werden. Als Folge des Programms dürfte die Bruttowertschöpfung (BWS) um 189 Mio. EUR steigen. Das Programm wird Innovation und Wissenstransfer einschließlich „sauberer Technologien“ fördern und dadurch die Effizienz und Produktivität steigern. Aus dem Programm werden 2850 erfolgreiche Innovationsinitiativen in KMU (kleinen und mittleren Unternehmen) hervorgehen.

3. Prioritätsachsen

Das EFRE-Programm 2007-2013 für Ostengland umfasst folgende Priorität:

Priorität 1: Förderung von Innovation und Wissenstransfer zur Verbesserung der Produktivität

Durch diese Priorität soll – über die rege Forschungs- und Entwicklungstätigkeit der Region – die Kommerzialisierung auch energieeffizienter und sauberer Technologien angeregt, die breitere Anwendung und Übernahme von IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien) und anderer Technologien gefördert und das Interesse der Unternehmen am Wissenstransfer angekurbelt werden. Schwerpunkte dieser Prioritätsachse sind Innovation, höhere Produktivität und Ressourceneffizienz in Übereinstimmung mit dem übergeordneten Thema: Wirtschaftswachstum mit geringem CO2-Ausstoß.

Priorität 2: Förderung von Unternehmen und Unterstützung erfolgreicher Unternehmen durch Beseitigung von Hindernissen für Unternehmensgründungen und -ausweitungen

Im Rahmen dieser Priorität werden Maßnahmen unterstützt, die die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und die Nachhaltigkeit der Region sowie den Unternehmergeist fördern. Gemäß dem übergeordneten Thema liegt der Schwerpunkt auf Unternehmen mit hohem Wachstumspotenzial und/oder im Bereich erneuerbare Energieträger, besserer Ressourceneinsatz und Umweltverbesserungen.

Priorität 3: Nachhaltigkeit von Entwicklung, Produktion und Konsum

Im Rahmen dieser Priorität sollen bewährte Verfahren ermittelt und umgesetzt werden, um den CO2-Ausstoß von Unternehmen, Gemeinden und Siedlungen durch besseren Ressourceneinsatz, die Entwicklung sauberer oder erneuerbarer Energieträger und die Unterstützung umweltfreundlicher Verfahren zu verringern und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit und die Wirtschaftsleistung zu verbessern.

Priorität 4: Technische Hilfe

Zur Durchführung des Programms ist auch technische Hilfe vorgesehen.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Ostengland'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007UK162PO004

Number of decision

C/2007/6563 + C(2011)4478

Datum der endgültigen Annahme

12/12/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Förderung von Innovation und Wissenstransfer zur Verbesserung der Produktivität 37 293 431 55 939 000 93 232 431
Förderung von Unternehmen und Unterstützung erfolgreicher Unternehmen durch Beseitigung von Hindernissen für Unternehmensgründungen und -ausweitungen 32 639 500 36 708 685 69 348 185
Nachhaltigkeit von Entwicklung, Produktion und Konsum 36 622 000 45 775 000 82 397 000
Technische Hilfe 4 439 788 4 439 788 8 879 576
Gesamtausgaben 110 994 719 142 862 473 253 857 192