Operationelles Programm 'Stockholm'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Ziels „Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ 2007–2013 kofinanziertes Programm

Schweden

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Die Europäische Kommission billigte am 16. August 2007 ein operationelles Programm für die Region Stockholm in Schweden für den Zeitraum 2007-2013 im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Der Gesamtetat des Programms beläuft sich auf rund 94 Mio. EUR, und die Gemeinschaft stellt aus dem EFRE rund 38 Mio. EUR bereit (ca. 2,0 % der gesamten EU-Investitionen in Schweden im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-13).

1. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

Wichtigstes Ziel des operationellen Programms ist die Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Region Stockholm. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf kleinen und mittelständischen Betrieben (KMU) sowie auf verstärkter Zusammenarbeit zwischen Industrie, Forschung und öffentlicher Hand. Darüber hinaus soll das Programm unternehmerische Initiative, Innovationen und die Eingliederung von Zuwanderern fördern.

Im Rahmen des Programms sollen 300 neue Unternehmen und 1300 neue Arbeitsplätze für Männer und Frauen entstehen. Weitere 3150 Betriebe werden in bestimmten Projektbereichen mitwirken. Der Schwerpunkt wird auf verbessertem Wissensaufbau, auf Exportsteigerung und Schaffung von Anreizen für effiziente Energienutzung liegen. Die Förderung unternehmerischer Initiative und Entwicklung sowie die Verbesserung der regionalen Erreichbarkeit bilden weitere Schwerpunkte des operationellen Programms.

2. Erwartete Auswirkungen der Investitionen

Das operationelle Programm soll 1300 neue Arbeitsplätze und 300 neue Unternehmen schaffen. Etwa 400 Betriebe werden am Aufbau (internationaler) Märkte, an Produktentwicklungen und Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs beteiligt sein. Weitere 250 Firmen nehmen an der Zusammenarbeit im Bereich Innovationen und 250 an Vorhaben zur Förderung unternehmerischer Initiative teil. Es werden 45 geschäftliche Kooperationsnetzwerke entstehen. 2500 Betriebe erhalten Gründerberatung und 100 Firmen werden mit Risikokapital ausgestattet. Die Projekte sollen mindestens zu 40 % Frauen zugute kommen.

3. Prioritätsachsen

Das operationelle Programm 2007-2013 für die Region Stockholm umfasst folgende Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Aufbau innovativer Umfelder im städtischen Raum [rund 40,0 % der Gesamtfinanzierung]

Diese Prioritätsachse peilt den Aufbau von Wissen und die Kommerzialisierung von Gütern und Dienstleistungen im In- und Ausland, die Ausschöpfung sämtlicher Kompetenzen der Bevölkerung sowie die effiziente Nutzung von Energie und sonstigen Ressourcen an. Durch Förderung von Clustern und Innovationssystemen sowie durch Errichtung von Zentren für Beratung und Bereitstellung von Risikokapital sollen Innovation und Entwicklung gefördert werden. Ein weiterer wichtiger Punkt bezieht sich auf die Vermeidung von Diskriminierung.

Prioritätsachse 2: Wirtschaftsförderung [rund 32,0 % der Gesamtfinanzierung]

Im Rahmen dieser Prioritätsachse stehen KMU und UnternehmerInnen Informationsdienste, Schulungen und Beratung sowie Finanzierungsinstrumente und Kapitalzugang zur Verfügung. Dabei eröffnen JEREMIE und JESSICA interessante Möglichkeiten. Ein weiteres Ziel besteht in der Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie.

Prioritätsachse 3: Erreichbarkeit [rund 24,0 % der Gesamtfinanzierung]

Das Ziel besteht in der Verbesserung des Zugangs zum Großraum Stockholm, in der Sicherstellung von Wohnraum und Verkehrsverbindungen für eine wachsende Bevölkerung, in verstärkter Zusammenarbeit mit anderen Regionen sowie in der besseren Koordinierung zwischen den verschiedenen Zweigen des öffentlichen Verkehrs und des Gütertransports.

Prioritätsachse 4: Technische Hilfe [rund 4,0 % der Gesamtfinanzierung]

Mithilfe dieser Prioritätsachse sollen Verwaltung, Monitoring und Evaluierung sowie Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit des operationellen Programms unterstützt werden.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Stockholm'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007SE162PO005

Number of decision

C/2007/3975

Datum der endgültigen Annahme

16/08/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Aufbau innovativer Umfelder im städtischen Raum 15 028 508 22 858 360 37 886 868
Wirtschaftsförderung 12 022 806 12 022 806 24 045 612
Erreichbarkeit 9 017 105 13 713 514 22 730 619
Technische Hilfe 1 502 851 1 502 851 3 005 702
Gesamtausgaben 37 571 270 50 097 531 87 668 801