Operationelles Programm 'Azoren'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Ziels 'Konvergenz' (EFRE) kofinanziertes Programm

Portugal

 Weitere Extras

 

Am 5. Oktober 2007 genehmigte die Europäische Kommission für den Zeitraum 2007-2013 ein operationelles Programm für die Azoren (Portugal). Das operationelle Programm fällt unter das Ziel „Konvergenz“ und verfügt über einen Gesamtetat von ca. 1,2 Mrd. EUR. Von der Europäischen Union (EU) werden dafür rund 966 Mio. EUR an Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt. Dies entspricht etwa 4,5 % der Fördermittel der Gemeinschaft, die im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013 für Portugal vorgesehen sind.

1. Zielsetzung und Zweck des Programms

Das operationelle Programm zielt auf die Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Leistung und die Schaffung von Arbeitsplätzen ab. Darüber hinaus soll es einen Beitrag zur Kohäsion und zum sozioökonomischen Gleichgewicht der Region leisten sowie den Zugang der Bevölkerung zu höheren Qualifikationen, mehr Wohlstand und besserer Lebensqualität erleichtern.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Mit dem operationellen Programm soll bis zum Ende des Programmplanungszeitraums das BIP je Einwohner auf ungefähr 70 % des EU-25-Durchschnitts angehoben werden, was eine Zunahme um ca. 9 % gegenüber den für 2003 verfügbaren Daten bedeutet.

Die Bewältigung dieser großen Herausforderung setzt ein deutliches Wachstum der regionalen Wirtschaft voraus. Grundlage dafür sind ca. 1 800 bis 2 000 jährlich neu zu schaffende Arbeitsplätze aber auch Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienz der Märkte, insbesondere durch die Steigerung der Produktivität.

3. Prioritäten

Das operationelle Programm gliedert sich in sechs Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Förderung der Vermögensbildung und der Schaffung von Arbeitsplätzen auf den Azoren [ca. 34,0 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Über diese Prioritätsachse, die auf die gesamtwirtschaftliche Leistung im Allgemeinen und die Unternehmen im Besonderen abzielt, soll die Wirtschaft der Azoren durch

  • die Stärkung und Diversifizierung der regionalen Wirtschaftsstruktur,
  • die Förderung von Unternehmergeist und Innovation sowie
  • die Verbreitung der zur Entwicklung der Informationsgesellschaft führenden Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)

gefestigt und aufgewertet werden, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Prioritätsachse 2: Qualifizierung und Integration der Gesellschaft auf den Azoren [ca. 23,1 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Die geplanten Maßnahmen betreffen die Modernisierung und Aufwertung der Infrastruktur und Ausrüstung in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Kulturerbe und lokale Veranstaltungen. Sie sollen dazu beitragen, das Bildungs- und Qualifikationsniveau der Bevölkerung auf den Azoren anzuheben und die Lebensqualität, insbesondere für die in kleineren Ortschaften und weniger dicht besiedelten Gebieten lebenden Bürger, zu verbessern.

Diese Prioritätsachse wird gemeinsam mit den vom Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanzierten Maßnahmen umgesetzt.

Prioritätsachse 3: Verbesserung der regionalen Infrastrukturnetze in Verbindung mit der Verkehrserschließung [ca. 16,9 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Für die aus Inseln und Inselgruppen bestehende Region ist die Verkehrserschließung für die Entwicklung der internen und externen Märkte sowie für die Mobilität der Bürger von wesentlicher Bedeutung.

Ziel der geplanten Maßnahmen ist der Ausbau der Straßennetze sowie die Konsolidierung und Modernisierung des Seeverkehrs und somit eine Steigerung der Effizienz im Bereich der Mobilität von Personen und Gütern. Die Verbesserung der Effizienz und Sicherheit der Verkehrssysteme stellt ein weiteres Ziel dar. Diese Prioritätsachse wird gemeinsam mit den vom Europäischen Kohäsionsfonds kofinanzierten Maßnahmen umgesetzt.

Prioritätsachse 4: Aufwertung und Verbesserung des Umweltsystems [ca. 14,6 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Die Ziele dieser Prioritätsachse betreffen:

  • die Raumplanung;
  • eine Erhöhung der Abdeckung durch Umweltinfrastrukturnetze;
  • die Aufwertung der Ressourcen und die Förderung des ökologischen Gleichgewichts;
  • die Verbesserung der Systeme für Risikoprävention und -management.

Diese Ziele sollen insbesondere erreicht werden durch

  • die Finanzierung von Raumordnungsplänen für das Landesinnere und die Küsten;
  • Investitionen in die Erneuerung und die Errichtung von Infrastrukturen für die Trinkwasserversorgung und -aufbereitung sowie in Anlagen zur Entsorgung und Behandlung von Abfällen und Abwässern;
  • die Sensibilisierung der Bevölkerung und die Förderung des Umweltbewusstseins;
  • die Ausarbeitung und Bereitstellung von Notfallplänen;
  • die Überwachung und Bewertung von Risikoparametern zur Verhütung von Unfällen und Katastrophen.

Prioritätsachse 5: Ausgleich der Mehrkosten aufgrund der Randlage der Azoren (Förderung für Regionen in äußerster Randlage) [ca. 11,0 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Diese Prioritätsachse betrifft die zusätzliche Sonderzuwendung zur Deckung der Mehrkosten, die sich aufgrund der spezifischen Nachteile von Regionen in äußerster Randlage ergeben. Ein Teil dieser Förderung (höchstens 50 %) wird zur Finanzierung von Investitionsbeihilfen zugunsten der Luftverkehrsinfrastruktur verwendet werden.

Im Zusammenhang mit den Betriebsbeihilfen und der Erfüllung von gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen der öffentlichen Dienste zielt die Prioritätsachse auf den Ausgleich der Kosten infolge der „doppelten Insellage“ und auf die Finanzierung der Mehrkosten in Verbindung mit folgenden Bereichen ab:

  • gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen im Luftverkehr zwischen den neun Inseln des Archipels;
  • Beförderung von Patienten zwischen den sechs Inseln des Archipels ohne Krankenhaus und den anderen drei Inseln mit solchen Einrichtungen;
  • Beförderung von Patienten von der Inselgruppe zu spezialisierten Einrichtungen auf dem Festland;
  • Beförderung besonderer Abfallarten zu Abfallbehandlungsanlagen auf bestimmten Inseln und/oder von diesen zur endgültigen Abfallbehandlung auf dem Festland.

Prioritätsachse 6: Technische Hilfe [ca. 0,4 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Das Programm umfasst auch technische Hilfe für die Umsetzung des Programms betreffend die Koordinierung, Verwaltung, Evaluierung und Kontrolle der Maßnahmen, um eine effizientere Nutzung der finanziellen Mittel zu gewährleisten.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Azoren'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007PT161PO006

Number of decision

C/2007/4625

Datum der endgültigen Annahme

05/10/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Förderung der Vermögensbildung und der Schaffung von Arbeitsplätzen auf den Azoren 344 444 353 60 784 298 405 228 651
Qualifizierung und Integration der Gesellschaft auf den Azoren 233 781 483 41 255 556 275 037 039
Verbesserung der regionalen Infrastrukturnetze in Verbindung mit der Verkehrserschließung 170 989 709 30 174 655 201 164 364
Aufwertung und Verbesserung des Umweltsystems 147 532 671 26 035 177 173 567 848
Ausgleich der Mehrkosten aufgrund der Randlage der Azoren (Förderung für Regionen in äußerster Randlage) 65 600 833 65 600 833 131 201 666
Technische Hilfe 4 000 000 705 882 4 705 882
Gesamtausgaben 966 349 049 224 556 401 1 190 905 450