Operationelles Programm 'Zachodniopomorskie'

Programm im Rahmen des Ziels 'Konvergenz', mitfinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Polen

 Weitere Extras

 

Die Europäische Kommission hat am 11. Oktober 2007 ein Regionalentwicklungsprogramm der polnischen Woiwodschaft Zachodniopomorskie für den Zeitraum 2007-2013 genehmigt. Es handelt sich um das „Operationelle Regionalprogramm für die Woiwodschaft Zachodniopomorskie“. Mit diesem Programm werden für die Woiwodschaft Zachodniopomorskie Fördermittel der Gemeinschaft im Rahmen des Ziels „Konvergenz“ verfügbar gemacht. Die insgesamt zur Verfügung stehenden Finanzmittel des Programms betragen rund 982,8 Mio. EUR und die Förderung durch die Gemeinschaft (EFRE) beläuft sich auf 835,4 Mio. EUR (dies entspricht ca. 1,25 % der gesamten im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013 in Polen investierten EU-Fördergelder).

1. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

Das Operationelle Regionalprogramm wird für die Region Zachodniopomorskie zum wichtigsten Instrument für die Umsetzung des strukturellen Wandels. Darüber hinaus wird das Programm auch zu einem wichtigen Instrument zur Verwirklichung der Lissabon-Strategie. So entfallen auf die Ziele der Lissabon-Strategie 40 % des gesamten Programmbudgets.

Die strategische Zielsetzung des Programms besteht in der Entwicklung der Woiwodschaft im Hinblick auf die Förderung einer stärkeren Wettbewerbsfähigkeit, des räumlichen und sozialen Zusammenhalts und einer Verbesserung der Lebensqualität.

2. Erwartete Wirkung der Investition

Nach einer makroökonomischen Modellberechnung ist im Rahmen des Operationellen Regionalprogramms für die Woiwodschaft Zachodniopomorskie eine Steigung des BIP um 1,77 % sowie die Schaffung von über 4 500 neuen Arbeitsplätzen zu erwarten. Mehr als 1 300 Arbeitsplätze werden im Bereich der KMU geschaffen.

3. Prioritätsachsen

Spezifische Ziele des Programms:

1. Steigerung der Innovation und der Wirksamkeit der Verwaltung.

2. Steigerung der Attraktivität der Region für Investoren sowie Stärkung des räumlichen Zusammenhalts der Woiwodschaft.

3. Verbesserung der Lebensqualität durch Erhaltung und Schutz der natürlichen Umwelt und Verbesserung der sozialen Bedingungen in der Woiwodschaft.

Das Programm ist in folgende Prioritätsachsen untergliedert:

Prioritätsachse 1: Wirtschaft – Innovation – Technologie

Die im Rahmen dieser Prioritätsachse unterstützten Maßnahmen zielen auf die Entwicklung von Unternehmen im KMU-Sektor und die Unterstützung für den Prozess der Internationalisierung der Unternehmen ab. Geplant ist die Durchführung von Maßnahmen zur Schaffung von Investitionszonen, um die Attraktivität der Region für Investoren zu steigern. Darüber hinaus sollen Aktivitäten zur Verbesserung der Qualität und der Verfügbarkeit der Förderinstrumente durchgeführt werden, die von Einrichtungen im Umfeld der Unternehmen angeboten werden. Weitere Maßnahmen betreffen die Sicherstellung eines leichteren Zugangs zu Bürgschaften und Kapital für kleinste, kleine und mittlere Unternehmen sowie für innovative Unternehmen mit einem hohen technologischen Potenzial. Das Programm sieht die Errichtung von regionalen Zentren für Technologietransfer und die Erweiterung der Computernetzwerke vor. Vorgesehen ist die Unterstützung von Projekten zur Qualitätsverbesserung der FuE-Infrastruktur. Die übergeordnete Zielsetzung besteht darin, die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und die Innovation in der Region zu stärken.

Prioritätsachse 2: Ausbau der Verkehrs- und Energieinfrastruktur

In diesem Rahmen werden Projekte im Zusammenhang mit Bau, Umbau und Erneuerung von Regional-, Bezirk- und Gemeindestraßen im Rahmen des „Programms für Investitionsprojekte im Zusammenhang mit dem Straßennetz der Woiwodschaft Zachodniopomorskie 2007-2013“ unterstützt. Parallel hierzu wird die Verbesserung der verkehrsschutztechnischen Infrastruktur sichergestellt. Das Programm sieht darüber hinaus eine Modernisierung der regionalen Bahnstrecken und der Flughafeninfrastruktur sowie die Förderung von Investitionen in die Hafeninfrastruktur vor. Ferner werden Investitionen im Zusammenhang mit dem Ausbau lokaler Stromnetze sowie gegebenenfalls mit einer Verbesserung der Energieversorgung der Bevölkerung unterstützt.

Prioritätsachse 3: Entwicklung der Informationsgesellschaft

Umfassende Erweiterung und Umstrukturierung der Infrastruktur der grundlegenden Telekommunikationsnetze, Entwicklung von Ortsanschlussnetzen und alternativen Übertragungskanälen zur Sicherstellung eines öffentlichen Breitbandzugangs zu elektronischen Diensten und zum Internet. Die neue Infrastruktur soll als Ergänzung der bestehenden Infrastruktur dienen, insbesondere in weniger gut versorgten Gebieten. Durch diese Investitionen wird ein umfassenderer Zugang zum Internet gewährleistet, ein Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit auf dem regionalen IT-Markt geleistet und der Marginalisierung von Gebieten entgegengewirkt, die noch keine geeignete Infrastruktur aufweisen.

Prioritätsachse 4: Umweltschutztechnische Infrastruktur

Investitionen im Bereich Wasser-, Abwasser- und Abfallbewirtschaftung. Projekte im Zusammenhang mit der Verbesserung der Luftqualität, darunter Investitionen in Systeme, Infrastrukturen, Anlagen und Technologien zur Verringerung der Gas- und Staubbelastung. Unterstützt werden auch Investitionen zur Verminderung der Risiken für die Umwelt, einschließlich Brand- und Hochwasserschutzmaßnahmen. Schwerpunkt der Projekte im Rahmen von Investitionen in erneuerbare Energiequellen wird die Errichtung und Modernisierung der Infrastrukturen zur Erzeugung und Übertragung von Energie aus erneuerbaren Energiequellen sein, insbesondere Sonnenkollektoren, Fotovoltaikanlagen, Windkraftanlagen, Wärmepumpen, kleinere Wasserkraftwerke, Erdwärmeanlagen sowie Biomasseanlagen. Zur Intensivierung des aktiven Naturschutzes sind Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Schutz von Lebensräumen und der Erhaltung der Artenvielfalt geplant.

Prioritätsachse 5: Tourismus, Kultur und Revitalisierung

Förderung von Projekten im Zusammenhang mit der Errichtung und Erweiterung der touristischen Infrastruktur sowie der Infrastruktur zur Entwicklung von Formen des aktiven Tourismus, zusätzlicher Tourismusdienstleistungen und Unterbringungsmöglichkeiten. Entwicklung eines Informationsnetzwerkes für Tourismus und Kultur zu einem integrierten regionalen Tourismusinformationssystem für die gesamte Woiwodschaft. Entwicklung eines kohärenten Systems für die Förderung des touristischen und kulturellen Angebots der Region in Polen und im Ausland. Zur Intensivierung der Teilnahme der Bevölkerung am kulturellen Leben werden die bestehenden kulturellen Einrichtungen der Region modernisiert und neue Einrichtungen gebaut.

Der Themenbereich Revitalisierung wird im Rahmen des umfassenden Programms für die Modernisierung der Infrastruktur und Verbesserung der Sicherheit öffentlicher Anlagen berücksichtigt. Förderung umfassender Projekte zur Restaurierung und Schutz von Denkmälern, Sanierung von alten Industrie- und Militäranlangen einschließlich ihrer Umgebung in Verbindung mit einer wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der betreffenden Gebiete.

Prioritätsachse 6: Entwicklung der städtischen Gebiete

Die Fördermaßnahmen für den Ballungsraum Stettin zielen auf eine Verbesserung des räumlichen Zusammenhalts des Gebiets ab. Entsprechende Projekte zielen auf die Modernisierung und Errichtung der Infrastrukturen für den öffentlichen Verkehr, Erhöhung der Verkehrskapazität und Verbesserung der Verkehrssicherheit ab. Gefördert werden ferner Sanierungsprojekte (nur im Rahmen lokaler integrierter Programme), die eine breit angelegte Sanierung verfallener Gebiete umfassen (darunter auch ehemalige Industrie- und Militäranlagen). Die Unterstützung bezieht sich auch auf die Schaffung hochwertiger öffentlicher Anlagen in Städten. Förderung für Infrastrukturprojekte im Zusammenhang mit der Entwicklung von Kultur-, Sport-, Tourismus- und Freizeitmöglichkeiten in städtischen Gebieten. Projekte zur Ergänzung der Infrastruktur für öffentliche Dienste, die für den Ballungsraum von Bedeutung sind.

Prioritätsachse 7: Entwicklung der sozialen Infrastruktur und des Gesundheitswesens

Gefördert werden Projekte zur Verbesserung der Bedingungen für Bildung, insbesondere berufliche und technische Ausbildung. Die geförderten Regionalprojekte umfassen die Errichtung, Erweiterung und Bereitstellung der Bildungsinfrastruktur. Förderung von Projekten zur Verbesserung der Sozial- und Freizeitinfrastruktur und Verbesserung der Zugänglichkeit dieser Infrastrukturen für Kinder und Jugendliche.

Die im Rahmen des spezifischen Ziels der Verbesserung der Qualität und der Zugänglichkeit der Gesundheitsfürsorgeeinrichtungen geförderten Projekte umfassen die Errichtung und die Modernisierung der Gesundheitsdienstinfrastruktur, den Erwerb medizinischer Ausrüstung und Anpassung der Anlagen an die Anforderungen der Patienten, insbesondere ihre behindertengerechte Gestaltung.

Prioritätsachse 8: Technische Unterstützung

Maßnahmen im Zusammenhang mit der Vorbereitung, Verwaltung, Überwachung, Beurteilung, Kontrolle und Auswertung der Umsetzung des operationellen Regionalprogramms im Hinblick auf die Steigerung der verwaltungstechnischen Kapazitäten für die Programmumsetzung sowie Informations- und Werbemaßnahmen für das Programm.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Zachodniopomorskie'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007PL161PO016

Number of decision

K(2007)5084

Datum der endgültigen Annahme

11/10/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Wirtschaft – Innovation – Technologie 232 753 899 41 074 217 273 828 116
Ausbau der Verkehrs- und Energieinfrastruktur 215 789 475 43 977 715 259 767 190
Entwicklung der Informationsgesellschaft 42 000 000 7 411 764 49 411 764
Umweltschutztechnische Infrastruktur 61 280 000 10 814 117 72 094 117
Tourismus, Kultur und Revitalisierung 74 935 655 13 223 939 88 159 594
Entwicklung der städtischen Gebiete 116 780 745 20 608 366 137 389 111
Entwicklung der sozialen Infrastruktur und des Gesundheitswesens 58 480 000 10 320 000 68 800 000
Technische Unterstützung 33 417 525 0 33 417 525
Gesamtausgaben 835 437 299 147 430 118 982 867 417