Operationelles Programm 'Warmińsko-Mazurskie'

Programm im Rahmen des Ziels „Konvergenz“, mitfinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Polen

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Die Europäische Kommission hat am 4. Oktober 2007 ein Regionalentwicklungsprogramm der polnischen Woiwodschaft Warminsko-Mazurskie für den Zeitraum 2007-2013 genehmigt. Mit diesem Programm werden für die Woiwodschaft Warminsko-Mazurskie Fördermittel der Gemeinschaft im Rahmen des Ziels „Konvergenz“ verfügbar gemacht. Die insgesamt zur Verfügung stehenden Finanzmittel des Programms betragen 1,2 Mrd. EUR und die Förderung durch die Gemeinschaft (EFRE) beläuft sich auf 1,03 Mrd. EUR (dies entspricht ca. 1,6 % der gesamten im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013 in Polen investierten EU-Fördergelder).

1. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

Bei dem operationellen Regionalprogramm (ORP) für die Woiwodschaft Warminsko-Mazurskie handelt es sich um das erste breit angelegte, koordinierte, mehrjährige Entwicklungsprogramm der Region auf einer finanziell stabilen Grundlage. Das strategische Ziel des Programms besteht in der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, der sozialen Zusammenhalts und der Zugänglichkeit der Region sowie in der Freisetzung des wirtschaftlichen, touristischen und kulturellen Potenzials der Region bei gleichzeitiger Sicherstellung einer nachhaltigen Umweltnutzung. Folglich wird das ORP für die Woiwodschaft Warminsko-Mazurskie zum wichtigsten Instrument der Region für die Umsetzung des strukturellen Wandels. Darüber hinaus wird das Programm auch zu einem wichtigen Instrument zur Verwirklichung der Lissabon-Strategie. So entfallen auf die Ziele der Lissabon-Strategie 37 % des gesamten Programmbudgets.

2. Erwartete Wirkung der Investition

Durch das Programm wird die Schaffung von über 4 700 neuen Arbeitsplätzen, die Hälfte davon für Frauen, sichergestellt. Im Rahmen des Programms werden über 765 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gefördert (darunter auch Kleinstunternehmen und besonders innovative Unternehmen). Geplant ist die Bereitstellung eines Breitband-Internetanschlusses für 300 000 Personen (70 000 Personen in ländlichen Gebieten). Im Bereich der Wasser- und Abwasserbehandlung werden über 40 000 Personen von dem Anschluss an ein 390 Kilometer langes Abwasserleitungsnetz und 19 000 Personen von dem Anschluss an ein 110 Kilometer langes Trinkwasserleitungsnetz profitieren, die im Rahmen des Programms gebaut werden. Die Zugänglichkeit der Region wird mit der Errichtung eines regionalen Flughafens und der Modernisierung von 304 Kilometern des Straßen- und 54 Kilometern des Bahnnetzes verbessert.

3. Prioritätsachsen

Das Programm ist in folgende Prioritätsachsen untergliedert:

Prioritätsachse 1: Unternehmerische Initiative

Die Maßnahmen im Rahmen dieser Prioritätsachse werden einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Woiwodschaft Warminsko-Mazurskie leisten. Die Investitionen in Unternehmensberatung, die Verbreitung und der Einsatz neuer Technologien, die Innovationen und Forschungsergebnisse des FuE-Sektors werden die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, Erzeugnissen und Dienstleistungen wesentlich beeinflussen. Angesichts der Tatsache, dass das Entwicklungspotenzial der Woiwodschaft in den Bereichen der Umwelttechnologien, der Nahrungsmittelverarbeitung und im Baugewerbe liegt, werden diese Sektoren vorrangig berücksichtigt (hierfür sind ebenfalls Mittel aus dem Operationellen Programm für die Entwicklung von Ostpolen sowie aus dem Programm für ländliche Entwicklung für Polen 2007-2013 verfügbar). Ein weiterer wichtiger Faktor für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit wird die Errichtung und die Stärkung der Kooperation zwischen den einzelnen Industriebranchen (Cluster-Bildung) sowie zwischen den Unternehmen und der wissenschaftlichen Forschung sein.

Prioritätsachse 2: Tourismus

Der Tourismus spielt eine wesentliche Rolle in der Woiwodschaft Warminsko-Mazurskie. Im Rahmen dieser Prioritätsachse werden Investitionen zur Entwicklung der touristischen Ressourcen gefördert: Beherbergungs- und Bewirtungseinrichtungen, Geschäftstourismus, Entwicklung von Sanatorien und Wellness-Infrastrukturen sowie hochwertige touristische Dienstleistungen. Diese Maßnahmen zielen auf die Verbesserung der Attraktivität der Region und die Steigerung der Anzahl von Touristenbesuchen in der Region. Von besonderer Bedeutung sind Projekte zur Verbesserung der Attraktivität der Region über das ganze Jahr, nicht nur in der Hochsaison.

Prioritätsachse 3: Soziale Infrastruktur

Die Region verfügt über Merkmale, die zum Anziehungspunkt für moderne und dynamische Unternehmen werden könnten. Entsprechende Investitionen könnten sich positiv auf die lokale Nachfrage und die Steuereinnahmen auswirken. Zur Begründung und Erleichterung entsprechender Investitionsbeschlüsse ist es jedoch erforderlich, die sozialen Dienstleistungen zu verbessern. Im Rahmen dieser Prioritätsachse werden Investitionen in Gesundheits- und Bildungsdienstleistungen mit hoher Wertschöpfung gefördert. Die Investitionen in die Bildungsinfrastruktur sind erforderlich, um eine kontinuierliche Versorgung mit qualifizierten Humanressourcen in Anpassung an die Anforderungen der expandierenden regionalen Wirtschaft zu gewährleisten, und zwar Humanressourcen mittlerer Ebene (hauptsächlich für die Dienstleistungen des touristischen Sektors) sowie höherer Ebene, für hochqualifizierte Positionen in den modernen, wissensbasierten Branchen.

Prioritätsachse 4: Entwicklung, Umstrukturierung und Revitalisierung von Städten

Maßnahmen im Rahmen dieser Prioritätsachse zielen darauf ab, das wirtschaftliche Potenzial der verfallenen und problematischen städtischen Gebiete zu entfalten, indem ihre Attraktivität für Investitions- und Unternehmenstätigkeiten gesteigert und die allgemeinen Lebensbedingungen für die Einwohner verbessert werden. Ziel der Revitalisierungsmaßnahmen ist die Gewährleistung nachhaltiger Entwicklung, die Einleitung einer wirtschaftlichen Belebung und die Wiederherstellung der räumlichen Ordnung und des sozialen Zusammenhalts. Entsprechende Projekte umfassen Maßnahmen, die ein effizientes Funktionieren städtischer Gebiete wiederherstellen, indem ihre Strukturen geändert, neue Funktionen vorgegeben und Flächen durch qualitative Änderungen gewonnen werden.

Prioritätsachse 5: Regionale und lokale Verkehrsinfrastruktur

Die periphere Lage und schlechte Zugänglichkeit der Region Warminsko-Mazurskie stellen die wichtigsten Hindernisse für die Entwicklung und das Wachstum der Region dar. Aus diesem Grunde sind Investitionen in Verkehrsinfrastruktur und –netze von entscheidender Bedeutung. Mit ihrer Hilfe wird der interne und externe räumliche Zusammenhalt der Region gestärkt, insbesondere durch die Verbindung zwischen inländischen und ausländischen Wachstumszentren. Durch die verbesserte Verkehrsanbindung werden die Entwicklung von Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen, höhere Investitionszuflüsse sowie das Wachstum des Tourismus gefördert. Dadurch werden wiederum mehr Arbeitsplätze geschaffen. Die Modernisierung des aufgegebenen regionalen Flughafens in Szymany wird voraussichtlich zu einer Öffnung der Region Warminsko-Mazurskie nach außen führen.

Prioritätsachse 6: Natürliche Umwelt

Die natürliche Umwelt stellt eine der strategischen Ressourcen der Woiwodschaft Warminsko-Mazurskie dar. Investitionen im Zusammenhang mit dem Umweltschutz sind daher von entscheidender Bedeutung für die Wahrung und die Steigerung der Attraktivität der Region im Hinblick auf den Tourismus, die Erholungsdienstleistungen sowie die Ansiedlung von Unternehmen, für die die Umwelt einen entscheidenden Faktor darstellt. Die Region sieht sich mit den gegensätzlichen Anforderungen einer wirtschaftlichen Entwicklung auf der einen und den Belangen des Umweltschutzes auf der anderen Seite konfrontiert. Im Rahmen dieser Prioritätsachse werden Investitionsprojekte gefördert, die eine Schädigung des Bodens und der Gewässer bei minimaler Störung des Umweltgleichgewichtes vermeiden. Der Aspekt des Schutzes eines der potenziell wichtigsten Reichtümer der Woiwodschaft – der Masurischen Seenplatte – ist besonders bei allen neuen unternehmerischen Maßnahmen in der Region zu berücksichtigen.

Prioritätsachse 7: Infrastruktur für die Informationsgesellschaft

Für die Errichtung einer wissensbasierten Gesellschaft und Wirtschaft ist eine Förderung von Projekten im Zusammenhang mit der IT-Infrastruktur erforderlich. Die IKT-Branche stellt einen der wichtigsten Faktoren für Wachstum und Produktivität dar, sie ist auch von entscheidender Bedeutung für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und die Entwicklung einer Region. Durch eine höhere Verfügbarkeit der Informationstechnologie für geschäftliche und private Nutzer kann der durch die periphere Lage bedingten sozialen Ausgrenzung und Entvölkerung der Region entgegengewirkt werden. Maßnahmen im Rahmen dieser Prioritätsachse zielen auf die Förderung von Investitionen in IKT-Infrastruktur, die Förderung einer weit verbreiteten Nutzung von IKT-Werkzeugen sowie eine gesicherte Verfügbarkeit der Technologien ab. Entsprechende Maßnahmen werden ebenfalls zu einer Stärkung des räumlichen und sozialen Zusammenhalts der Region beitragen. Zu diesem Zweck sind darüber hinaus ergänzende Maßnahmen im Rahmen des operationellen Programms „Entwicklung von Ostpolen“ geplant.

Prioritätsachse 8: Technische Unterstützung

Eine effiziente Nutzung von Strukturfonds hängt in erheblichem Maße von den Verwaltungskapazitäten der an der Umsetzung der operationellen Programme beteiligten Einrichtungen ab. Im Programmplanungszeitraum 2007-2013 wurden den an der Umsetzung der Strukturfonds auf regionaler Ebene beteiligten Einrichtungen mehr Aufgaben übertragen, als im Zeitraum 2004-2006. Für eine wirksame Nutzung der für die Woiwodschaft bestimmten EU-Mittel wird eine entsprechende Unterstützung der Verwaltung erforderlich, mit deren Hilfe die effektive Verwaltung, Umsetzung, Überwachung, Kontrolle, Überprüfung, Beurteilung und Kommunikation gewährleistet werden kann. Als vorrangig gelten in diesem Sinne zwei Maßnahmen: Steigerung der Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Möglichkeiten der Nutzung der EU-Mittel in der Region sowie die Schaffung einer positiven Resonanz unter den potenziellen Begünstigten.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Warmińsko-Mazurskie'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007PL161PO020

Number of decision

K(2007)4624

Datum der endgültigen Annahme

04/10/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Unternehmerische Initiative 207 308 408 31 289 721 238 598 129
Tourismus 134 750 465 23 779 510 158 529 975
Soziale Infrastruktur 62 192 522 10 975 151 73 167 673
Entwicklung, Umstrukturierung und Revitalisierung von Städten, restructuring and revitalization of towns 82 923 363 14 633 535 97 556 898
Regionale und lokale Verkehrsinfrastruktur 352 424 294 78 099 272 430 523 566
Natürliche Umwelt 93 288 784 22 165 660 115 454 444
Infrastruktur für die Informationsgesellschaft 62 192 522 10 975 151 73 167 673
Technische Unterstützung 41 461 683 0 41 461 683
Gesamtausgaben 1 036 542 041 191 918 000 1 228 460 041