Operationelles Programm 'Lodz'

Konvergenzziel, Kofinanzierung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Polen

 Weitere Extras

 

Am 2. Oktober 2007 genehmigte die Europäische Kommission das Regionalentwicklungsprogramm für die Region Lodz (Lódzkie) in Polen mit dem Titel „Operationelles Programm für die Woiwodschaft Lodz“ für den Zeitraum 2007-2013. Dieses Programm beinhaltet eine gemeinschaftliche Förderung von Lodz im Rahmen des Ziels „Konvergenz“. Das Programm ist mit insgesamt etwa 1,3 Mrd. EUR ausgestattet, und die gemeinschaftliche Förderung durch den EFRE beläuft sich auf 1,01 Mrd. EUR (etwa 1,5 % der gesamten EU-Investitionen in Polen im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013).

1. Zweck und Ziel der EU-Investition

Bei dem operationellen Regionalprogramm für die Woiwodschaft Lodz handelt es sich um das erste breit angelegte, koordinierte, mehrjährige Entwicklungsprogramm der Region auf einer finanziell stabilen Grundlage. Dementsprechend wird das operationelle Regionalprogramm für die Woiwodschaft Lodz das wichtigste Instrument der Region zur Realisierung des Strukturwandels darstellen. Ebenso wird es entscheidend zur Verwirklichung der überarbeitete Lissabon-Strategie beitragen, auf deren Ziele mehr als 37 % der Gesamtmittel des Programms entfallen.

Die strategische Zielsetzung des Programms lautet: „Integration der Region – als mitteleuropäisches Entwicklungszentrum – in den europäischen und globalen Wirtschafts- und Sozialraum, im Hinblick auf die Verbesserung der Lebens- und Wirtschaftsperspektiven bei gleichzeitiger Förderung des internen Zusammenhalts und Wahrung der regionalen Vielfalt“.

2. Erwartete Auswirkungen der Investition

Nach einer makroökonomischen Modellberechnung sind im Rahmen des Programms eine Steigung des BIP um 2,1 % sowie die Schaffung von etwa 20 000 neuen Arbeitsplätzen (davon 10 000 für Frauen und 2 700 in ländlichen Gebieten) zu erwarten. Im Rahmen des Programms werden rund 8 000 Projekte im Zusammenhang mit Direktinvestitionsbeihilfen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gefördert. 440 km Straßen werden erneuert oder modernisiert. Für einen Anschluss an das Wasserversorgungsnetz für etwa 6 700 Personen und an das Kanalisationsnetz für 7 500 Personen wird gesorgt. Ferner wird Breitband-Internetanschluss für 130 000 Personen bereitgestellt.

3. Prioritätsachsen

Das Programm hat folgende Einzelziele:

  • Verbesserung der Verkehrsanbindung der Region Lodz;
  • Verbesserung der Situation hinsichtlich der natürlichen Umgebung und der Energieversorgungssicherheit;
  • Schaffung einer innovativen und wettbewerbsfähigen Wirtschaft in der Region;
  • Entwicklung der Informationsgesellschaft;
  • Schaffung geeigneter Voraussetzungen für die Entwicklung der Humanressourcen;
  • wirtschaftliche und soziale Neubelebung heruntergekommener Wohngebiete;
  • Aufbau von Kapazitäten für die sinnvolle Inanspruchnahme von EU-Mitteln im Rahmen des operationellen Regionalprogramms für die Region Lodz.

Das Programm ist in die folgenden Prioritätsachsen untergliedert:

Prioritätsachse 1: Verkehrsinfrastruktur

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Verbesserung der Verkehrsanbindung der Region Lodz. Dies soll durch die Modernisierung und die bessere Anbindung des Verkehrsnetzes der Region Lodz an das nationale Straßenverkehrsnetz, an das Transeuropäische Verkehrsnetz (TEN-V) und an die Flughäfen geschehen; weitere Verbesserungen beziehen sich auf die Straßenverkehrssicherheit in der Region, die Wettbewerbsfähigkeit und Qualität des öffentlichen Verkehrs in den Städten, die Nutzung des Schienenverkehrs (Fahrgäste und Warenbeförderung) und die Bedeutung des Luftverkehrs (Regionalflughafen).

Prioritätsachse 2: Umweltschutz, Risikoverhütung und Energieversorgung

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Verbesserung der Situation hinsichtlich der natürlichen Umgebung und der Energieversorgungssicherheit. Dies soll durch folgende Maßnahmen geschehen: Verbesserungen bei der kommunalen und industriellen Abwasserentsorgung und -behandlung, bei der Wasserversorgung und bei der Entsorgung kommunaler und industrieller Abfälle, Schutz der natürlichen Umgebung und ökologische Sensibilisierung, Verbesserung der Luftqualität, Verhütung von Umweltgefahren und Begrenzung ihrer Auswirkungen, Entwicklung und Verbesserung des Zustands der Energieinfrastruktur in der Region, Diversifizierung der Energieträger, mit besonderem Schwerpunkt auf der Nutzung erneuerbarer Energiequellen.

Prioritätsachse 3: Wirtschaft, Innovationsgeist, Unternehmertum

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Schaffung einer innovativen und wettbewerbsfähigen Wirtschaft in der Region. Dies soll durch folgende Maßnahmen geschehen: Förderung der Investitionen in die Modernisierung und Entwicklung der Unternehmen, Verbesserung des Zugangs zu Kapital, Unterstützung der FuE-Tätigkeiten sowie der Aktivitäten von Einrichtungen für Unternehmensförderung im Hinblick auf eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und schließlich Steigerung der Attraktivität der Region in puncto Erholung und Fremdenverkehr.

Prioritätsachse 4: Informationsgesellschaft

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Entwicklung der Informationsgesellschaft. Dies soll durch folgende Maßnahmen geschehen: verstärkte Nutzung moderner Informationstechnologien durch die Einwohner und Verringerung der Disparitäten beim Zugang zu und bei der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) innerhalb des Gebietes der Region Lodz.

Prioritätsachse 5: Soziale Infrastruktur

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Schaffung geeigneter Voraussetzungen für die Entwicklung der Humanressourcen. Dies soll durch folgende Maßnahmen geschehen: Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Einwohner, Aufwertung der Rolle sozialer Unterstützungsdienste für die wirtschaftliche Entwicklung der Region sowie Anhebung des Ausbildungsniveaus und bessere Anpassung der Qualifikationen an die Anforderungen des Arbeitsmarktes (einschl. Bewusstmachung und Förderung der regionalen kulturellen Identität).

Prioritätsachse 6: Sanierung städtischer Gebiete

Ziel dieser Prioritätsachse ist die wirtschaftliche und soziale Neubelebung heruntergekommener Wohngebiete. Dies soll durch folgende Maßnahmen geschehen: architektonische Neugestaltung ehemaliger Industrie- und Militäranlagen, Steigerung der Attraktivität städtischer Gebiete für lokale und externe Investoren sowie Sanierung verfallener Stadtviertel (einschl. Neuorientierung in der Siedlungsstruktur).

Prioritätsachse 7: Technische Unterstützung

Im Rahmen dieser Prioritätsachse geht es um die Förderung von Projekten zur Unterstützung der Verwaltung und Durchführung des operationellen Regionalprogramms für die Woiwodschaft Lodz, für Öffentlichkeitsarbeit und Information sowie zur Unterstützung der Projektentwicklung und -durchführung.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Lodz'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007PL161PO009

Number of decision

C/07/4580

Datum der endgültigen Annahme

02/10/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Verkehrsinfrastruktur 241 531 418 42 623 191 284 154 609
Umweltschutz, Risikoverhütung und Energieversorgung 171 084 755 30 191 427 201 276 182
Wirtschaft, Innovationsgeist, Unternehmertum 271 722 846 146 312 302 418 035 148
Informationsgesellschaft 70 446 664 12 431 764 82 878 428
Soziale Infrastruktur 120 765 709 21 311 596 142 077 305
Sanierung städtischer Gebiete 100 638 091 17 759 663 118 397 754
Technische Unterstützung 30 191 427 5 327 899 35 519 326
Gesamtausgaben 1 006 380 910 275 957 842 1 282 338 752