Operationelles Programm 'Entwicklung Ostpolens'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Ziels „Konvergenz“ kofinanziertes Programm

Polen

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Die Europäische Kommission billigte am 2. Oktober 2007 ein operationelles Programm mit dem Titel „Entwicklung Ostpolens“ für den Zeitraum 2007-2013 im Rahmen des Ziels „Konvergenz“. Der Gesamtetat des Programms beläuft sich auf rund 2,7 Mrd. EUR, und die Gemeinschaft stellt aus dem EFRE rund 2,3 Mrd. EUR für die fünf polnischen Regionen Warmińsko-Mazurskie, Podlaskie, Lubelskie, Podkarpackie und Świętokrzyskie bereit (ca. 3,4 % der gesamten EU-Investitionen in Polen im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013).

1. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

Mit dem operationellen Programm soll das Wirtschaftswachstum angekurbelt und der Stagnation entgegengewirkt werden, durch die der Osten Polens zunehmend in eine Randstellung gedrängt wird. Das strategische Ziel des Programms besteht darin, die sozioökonomische Entwicklung der östlichen Regionen Polens voranzutreiben und gleichzeitig entwicklungspolitischen Nachhaltigkeitsansprüchen Genüge zu leisten.

Das gleichermaßen national wie regional aufgestellte Programm soll auf der nationalen Ebene ablaufen, doch die Bedürfnisse bestimmter Regionen ebenso berücksichtigen. Das Programmkonzept stellt auf Vorzeigeprojekte ab, die allen fünf Regionen zugute kommen. Das Programm soll mit Hilfe getrennter Aktivitäten zur Ankurbelung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung dazu beitragen, die Signalwirkung anderer in Ostpolen durchgeführter Programme zu verstärken. Aufgrund seiner dichten Interventionsstruktur dient das Programm als wichtiges Werkzeug für die Umsetzung der erneuerten Strategie von Lissabon für Wachstum und Beschäftigung. Für die Lissabon-Ziele werden mehr als 43 % des gesamten Programmbudgets aufgewendet werden.

2. Erwartete Auswirkungen der Investitionen

Einem gesamtwirtschaftlichen Hochrechnungsmodell folgend, soll das Programm zusätzliche 1,38 % zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beitragen und jährlich bis zu 13610 neue Arbeitsplätze schaffen. Das wirtschaftliche Potenzial der Region wird gefördert, während die fünf betroffenen Regionen langfristig von Produktivitätssteigerungen profitieren werden.

3. Prioritätsachsen

Das operationelle Programm umfasst folgende Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Moderne Wirtschaft [rund 34,7 % der Gesamtfinanzierung]

Diese Prioritätsachse ist auf die Schaffung langfristiger Grundlagen für innovativen Wandel der Wirtschaft Ostpolens ausgerichtet. Um bessere Wissensgrundlagen für Innovationen zu bieten, werden die bestehenden tertiären Bildungseinrichtungen in den technischen Fächern und im Bereich Ingenieurswissenschaften gefördert. Durch Unterstützung von Forschungseinrichtungen, Gewerbe- und Technologieparks und Clustermanagement werden die Beziehungen zwischen Wirtschaft und Forschung gestärkt. Eine Reihe von Finanzinstrumenten, etwa in Form von Startkapital, wird mit Unterstützung des Europäischen Investitionsfonds auf die speziellen Entwicklungsbedürfnisse von kleinen und mittleren Betrieben (KMU) zugeschnitten. Diese Prioritätsachse wird auch interregionale Kooperationsnetze fördern, darunter eine gemeinsame Werbekampagne, die Investoren anlocken soll.

Prioritätsachse 2: Infrastruktur für die Informationsgesellschaft [rund 11,3 % der Gesamtfinanzierung]

Über diese Prioritätsachse soll die „digitale Kluft“ zwischen den Regionen dadurch überwunden werden, dass alle Privatpersonen und Unternehmen die Möglichkeit des Breitband-Internetzugangs erhalten. Angesichts der peripheren geografischen Lage dieser Regionen wird eine spezielle Schulungskomponente dafür sorgen, dass die Chancen, die sich durch das Internet eröffnen, auch tatsächlich genutzt werden.

Prioritätsachse 3: Regionale Entwicklungszentren [rund 19,9 % der Gesamtfinanzierung]

Die öffentlichen Verkehrsverbindungen in den Hauptstädten der fünf östlichen Regionen sowie aus dem angrenzenden ländlichen Raum sollen verbessert werden, um die Attraktivität dieser Städte für Bürger und Investoren zu erhöhen und die Umwegrentabilitätseffekte zu steigern. Im Rahmen der Förderung lokaler UnternehmerInnen und der Erschließung von Marktchancen wird in Konferenz- und Ausstellungszentren investiert.

Prioritätsachse 4: Verkehrsinfrastruktur [rund 29 % der Gesamtfinanzierung]

Über diese Prioritätsachse sollen die Regionen durch Investitionen in National- und Regionalstraßen für die nationalen und europäischen Verkehrssysteme geöffnet werden. Die Investitionen konzentrieren sich auf sieben Korridore, die die Regionen mit dem Hauptverkehrsnetz verbinden.

Prioritätsachse 5: Nachhaltiger Tourismus dank Schönheit der Natur [rund 2,1 % der Gesamtfinanzierung]

Zu den größten Schätzen Ostpolens zählen die Naturschutzgebiete mit ihrer Artenvielfalt. Radwanderwege sollen einmalige Touristenattraktionen schaffen und es der Region ermöglichen, ihr landschaftliches Potenzial weiter auszubauen und aktiv am Aufbau des Tourismus als maßgeblichem wirtschaftlichem Treiber für Wachstum und Beschäftigung mitzuwirken. In einer Werbekampagne und einem Marketingkonzept soll die Region zudem als ideales Umfeld für Wohnen, Arbeiten und Freizeit dargestellt werden.

Prioritätsachse 6: Technische Hilfe [rund 3,0 % der Gesamtfinanzierung]

Mit Hilfe dieser Prioritätsachse sollen Projektentwicklung und -durchführung sowie Verwaltung, Umsetzung und Öffentlichkeitsarbeit des Programms unterstützt werden.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Entwicklung Ostpolens'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007PL161PO003

Number of decision

C/2007/4568

Datum der endgültigen Annahme

02/10/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Moderne Wirtschaft 789 957 284 139 404 227 929 361 511
Infrastruktur für die Informationsgesellschaft 255 119 659 45 021 117 300 140 776
Regionale Entwicklungszentren 452 621 636 79 874 407 532 496 043
Verkehrsinfrastruktur 660 381 359 116 537 887 776 919 246
Nachhaltiger Tourismus dank Schönheit der Natur 47 500 000 8 382 353 55 882 353
Technische Hilfe 68 213 812 12 037 732 80 251 544
Gesamtausgaben 2 273 793 750 401 257 723 2 675 051 473