Operationelles Programm 'Marken'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes Programm im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“

Italien

 Weitere Extras

 

Am 17. August 2007 billigte die Europäische Kommission ein operationelles Regionalprogramm für die italienische Region Marken für den Zeitraum 2007-2013. Das operationelle Programm fällt unter das Ziel „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ und verfügt über einen Gesamtetat von rund 289 Mio. EUR. Die Gemeinschaft stellt aus dem EFRE rund 113 Mio. EUR bereit. Dies entspricht etwa 0,4 % der gesamten EU-Fördermittel, die im Rahmen der Kohäsionspolitik im Zeitraum 2007-2013 für Italien vorgesehen sind.

1. Zweck und Ziel des Programms

Das übergeordnete Ziel des operationellen Programms ist eine durchgehende Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im gesamten Wirtschaftssystem der Region. Im Mittelpunkt des Programms stehen die Ankurbelung von Forschung und Innovation, die Schaffung eines innovativen wirtschaftlichen Umfelds, die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung sowie die Unterstützung von Unternehmen beim Zugang zu und bei der effizienten Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Auf diese Weise soll ein Beitrag zur Umsetzung der Lissabon-Strategie für Wachstum und Beschäftigung geleistet werden. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden von Maßnahmen profitieren, die darauf abzielen, den Zugang zu Krediten und Finanzierungen zu erleichtern, und die ein verbessertes System finanzieller Garantien ergänzen, mit denen Investitionsvorhaben von KMU gefördert werden sollen.

Weitere wichtige Investitionen sollen einen wesentlichen Beitrag zur Überwindung der in bestimmten Marktbereichen bestehenden digitalen Kluft leisten, indem sie die Nutzung von Breitbanddiensten und die Entwicklung von Mehrwertdiensten im gesamten Unternehmenssektor fördern.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Es wird erwartet, dass als direkte Folge des Programms etwa 1 500 neue Arbeitsplätze geschaffen werden und die Beschäftigungsquote im Sektor Forschung und Entwicklung (FuE) um 20 % ansteigen wird. Bei den Treibhausgasemissionen wird ein Rückgang um 5 % bis zum Jahr 2013 erwartet, und auch die lokalen Luftverschmutzungswerte werden voraussichtlich erheblich sinken (60 % Rückgang in besonders akuten Fällen). Im IKT-Bereich wird mit einer Ausweitung des Breitbandzugangs auf weitere 6 % der Unternehmen gerechnet.

3. Prioritäten

Das operationelle Programm gliedert sich in folgende Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Innovation und wissensbasierte Wirtschaft [ca. 41,5 % der Gesamtförderung]

Ziel dieser Prioritätsachse ist es, das regionale Innovationssystem zu stärken. Dazu sollen die Rolle des privaten Sektors stärker betont sowie der Technologietransfer und die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen gestärkt werden. Die Forschungs- und Technologieanstrengungen der Wirtschaft werden durch Unternehmensgruppen sowie öffentliche und private Forschungseinrichtungen unterstützt. KMU werden vom einfacheren Zugang zu Krediten und Finanzierungen sowie einem verbesserten System von Finanzbürgschaften im Rahmen der Förderung von Investitionsvorhaben von KMU profitieren.

Prioritätsachse 2: Informationsgesellschaft [ca. 11,6 % der Gesamtförderung]

Diese Prioritätsachse ist auf die Verbesserung des Netzzugangs für Bürger und Unternehmen ausgerichtet, um so zur Überwindung der digitalen Kluft in weniger entwickelten Gebieten beizutragen. Auch die Einführung und effiziente Nutzung der IKT durch KMU sowie die verstärkte Breitbandnutzung werden gefördert, und zwar insbesondere in abgelegenen und ländlichen Gebieten, während gleichzeitig das Prinzip der technologischen Neutralität gewahrt bleibt. Die Entwicklung von Diensten und Anwendungen, einschließlich Mehrwertdiensten für KMU, wird ebenfalls von dieser Prioritätsachse abgedeckt werden.

Prioritätsachse 3: Nachhaltigkeit und Energieeffizienz [ca. 13,0 % der Gesamtförderung]

Diese Prioritätsachse zielt darauf ab, die effizientere Nutzung von Energieressourcen (langfristige Nachhaltigkeit) entlang der gesamten Energiekette zu fördern, die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen (auf der Erzeuger- und der Verbraucherseite) auszuweiten und die Energieeffizienz durch Energieeinsparungen und Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) zu steigern.

Prioritätsachse 4: Zugänglichkeit von Verkehrsdiensten [ca. 14,1 % der Gesamtförderung]

Den ersten strategischen Schwerpunkt dieser Prioritätsachse bildet die Verbesserung der wichtigsten Verkehrsinfrastrukturen in der Region. Dazu gehören auch die Entwicklung von Systemen für den Güter- und Personenverkehr unter dem Gesichtspunkt der Zugänglichkeit (Flughafen Ascona, Hafen von Ascona und multimodale Plattform Jesi) sowie die Gewährleistung der Konzentration im Zentrum der Region.

Der zweite Schwerpunkt besteht darin, den öffentlichen Nahverkehr durch die Einführung intelligenter Verkehrssysteme und verbesserte Verbindungen zu modernisieren.

Prioritätsachse 5: Territoriale Entwicklung [ca. 15,9 % der Gesamtförderung]

Diese Prioritätsachse zeichnet sich durch einen klaren territorialen Ansatz aus und wird durch integrierte territoriale Programme umgesetzt, die auf die Förderung und Bewahrung des Natur- und Kulturerbes sowie die Unterstützung der Risikovermeidung ausgerichtet sind.

Prioritätsachse 6: Technische Hilfe [ca. 3,9 % der Gesamtförderung]

Im Rahmen dieser Prioritätsachse wird technische Hilfe zur Durchführung des Programms geleistet. Für die Verwaltung, Überwachung, Bewertung und Kontrolle des Programms steht auch finanzielle Unterstützung zur Verfügung.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Marken'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007IT162PO007

Number of decision

C/2007/3986

Datum der endgültigen Annahme

17/08/2008

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Innovation und wissensbasierte Wirtschaft 46 803 988 72 914 902 119 718 890
Informationsgesellschaft 13 098 553 20 405 947 33 504 500
Nachhaltigkeit und Energieeffizienz 14 703 375 22 906 065 37 609 440
Zugänglichkeit von Verkehrsdiensten 15 889 526 24 753 944 40 643 470
Territoriale Entwicklung 17 974 055 28 001 385 45 975 440
Technische Hilfe 4 347 231 7 002 663 11 349 894
Gesamtausgaben 112 816 728 175 984 906 288 801 634