Regionales Operationelles Programm Kalabrien

Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes Programm im Rahmen des Ziels 'Konvergenz'

Italien

 Weitere Extras

 

Am 7. Dezember 2007 genehmigte die Europäische Kommission das operationelle Regionalorogramm Kalabrien für den Zeitraum 2007-2013. Das Programm ist mit einer Förderung im Rahmen des Ziels „Konvergenz“ verbunden und verfügt über einen Gesamtetat von rund 3 Mrd. EUR. Die Fördermittel der EU aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung belaufen sich auf rund 1,5 Mrd. EUR, d.h. die Hälfte des gesamten Programms. Dies entspricht 5,2 % der gesamten im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013 für Italien vorgesehenen EU-Fördermittel.

1. Ziel und Zweck des Programms

Rund 58 % der Fördermittel des Programms wurden für Investitionen vorgesehen, die unmittelbar mit nachhaltigem Wachstum und der Schaffung von Arbeitsplätzen in Übereinstimung mit der Lissabon- und der Göteborg-Agenda verbunden sind. Diese umfassen Projekte in den Bereichen FuE und Innovation, Unternehmertum, Informationsgesellschaft, Energieeffizienz und erneuerbare Energien, allgemeine und berufliche Bildung und wichtige Infrastrukturen von europaweiter Bedeutung.

Das operationelle Programm soll die Potenziale der Region im Einklang mit den gemeinschaftlichen und nationalen Rahmenvorgaben ermitteln und analysieren, in denen die Grundsätze für die Vergabe von EU-Fördermitteln geregelt sind. Das übergeordnete Ziel des Programms besteht in der Förderung einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung im Hinblick auf die Annäherung an den durchschnittlichen Entwicklungsstand in der EU. Dieses Ziel sollte durch Mobilisierung des Potenzials der Region erreicht werden, indem ihre Wettbewerbsfähigkeit gesteigert, das Gebiet attraktiver gestaltet und die Produktionsstruktur diversifiziert und modernisiert werden.

2. Erwartete Auswirkungen der Investitionen

Es wird erwartet, dass das Programm aufgrund des EU-Beitrags zu einem zusätzlichen jährlichen Anstieg des BIP in der Region von 1,6 % bis zum Jahr 2015 sowie zu einem zusätzlichen jährlichen Anstieg des Beschäftigungswachstums von 0,3 % führt. Es sollen daher bis 2015 den Erwartungen zufolge 43 500 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Darüber hinaus sollten nach der Schaffung von 16 500 Netto-Arbeitsplätzen für Frauen die Erwerbsquoten von Frauen bis 2015 auf 40,2 % ansteigen (gegenüber 35 % im Jahr 2005).

3. Prioritätsachsen

Das operationelle Programm ist in neun Prioritätsachsen gegliedert:

Prioritätsachse 1: FuE, Innovation und Informationsgesellschaft [rund 10 % der Gesamtförderung]

Durch diese Prioritätsachse sollen zunächst FuE und Innovation durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit gestärkt und anschließend der Zugang von Bürgern und Unternehmen zur Informationsgesellschaft erleichtert werden.

Prioritätsachse 2: Energie [rund 7 % der Gesamtförderung]

Im Mittelpunkt dieser Prioritätsachse stehen die Förderung der Diversifizierung der Energiequellen unter besonderer Berücksichtigung der erneuerbaren Energien sowie die Förderung der Energieeffizienz und von Energieeinsparungen.

Prioritätsachse 3: Umwelt [rund 12 % der Gesamtförderung]

Diese Prioritätsachse ist auf die Verhütung von Gefahren und andere Maßnahmen zur Sicherung der ökologischen Nachhaltigkeit ausgerichtet, wobei nach wie vor herkömmliche Maßnahmen wie Abfallentsorgung und Abbau der Umweltverschmutzung beibehalten werden.

Prioritätsachse 4: Lebensqualität und soziale Integration [rund 9 % der Gesamtförderung]

Schwerpunkt dieser Prioritätsachse ist die Verbesserung der Qualität und des Zugangs zur allgemeinen und beruflichen Bildung in abgelegenen Gegenden. Außerdem sollen die Lebensqualität und der gleichberechtigte Zugang zu sozialen Diensten verbessert und die Sicherheit für Bürger und Unternehmen gewährleistet werden.

Prioritätsachse 5: Natürliche und kulturelle Ressourcen und nachhaltiger Tourismus [rund 12 % der Gesamtförderung]

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Förderung der Artenvielfalt sowie der Schutz des natürlichen und kulturellen Erbes der Region. Ein weiteres Ziel ist die Verbesserung der Nachhaltigkeit unter gleichzeitiger Beibehaltung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Tourismus in der Region.

Prioritätsachse 6: Mobilitätsnetzwerke [rund 16 % der Gesamtförderung]

Hauptziel dieser Prioritätsachse ist die Entwicklung der internen und externen Zugänglichkeit der Region, wobei der Förderung der Intermodalität und eines nachhaltigen Nahverkehrs ein besonderes Augenmerk gilt.

Prioritätsachse 7: Produktionssysteme [rund 14 % der Gesamtförderung]

Im Rahmen dieser Prioritätsachse werden Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen der Unternehmen getroffen.

Prioritätsachse 8: Städte, städtische Gebiete und Regionalsysteme [rund 17 % of Gesamtförderung]

Diese Prioritätsachse stellt auf die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Attraktivität und Lebensqualität sowohl in den Städten wie auch in ländlichen Gebieten ab.

Prioritätsachse 9: Technische Hilfe und interregionale Zusammenarbeit [rund 3 % der Gesamtförderung]

Mit dieser Prioritätsachse soll eine effiziente Unterstützung der Verwaltungsbehörde des Programms im Hinblick auf Verwaltung, Bewertung, Prüfung, Information und Kommunikation und andere Aufgaben gewährleistet werden, die für die ordnungsgemäße Umsetzung des Programms erforderlich sind.

Sach- und Finanzdaten

Regionales Operationelles Programm Kalabrien

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007IT161PO008

Number of decision

C/2007/6322

Datum der endgültigen Annahme

07/12/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
R&D, innovation et société de l'information 149 912 003 149 912 003 299 824 006
Energie 104 938 402 104 938 402 209 876 804
Umwelt 179 894 403 179 894 403 359 788 806
Lebensqualität und soziale Integration 134 920 802 134 920 802 269 841 604
Natürliche und kulturelle Ressourcen und nachhaltiger Tourismus 179 894 404 179 894 404 359 788 808
Mobilitätsnetzwerke 239 859 204 239 859 204 479 718 408
Produktionssysteme 209 876 804 209 876 804 419 753 608
Städte, städtische Gebiete und Regionalsysteme 254 850 404 254 850 404 509 700 808
Technische Hilfe und interregionale Zusammenarbeit 44 973 600 44 973 600 89 947 200
Gesamtausgaben 1 499 120 026 1 499 120 026 2 998 240 052