Operationelles Programm 'Basilicata'

Interventionen der Gemeinschaft unter Beteiligung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Ziels „Konvergenz“

Italien

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Am 7. Dezember 2007 hat die Europäische Kommission das operationelle Programm (2007-2013) für die Interventionen der Gemeinschaft unter Beteiligung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen der Übergangsunterstützung des Ziels „Konvergenz“ in der Region Basilicata genehmigt. Die Gesamtkosten des Programms belaufen sich auf 752,18 Mio. EUR, zu denen die Gemeinschaft einen Beitrag in Höhe von 300,87 Mio. leistet.

1. Strategische Ziele und Prioritäten des operationellen Programms

Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des regionalen Wirtschaftsgefüges, das auf das verarbeitende Gewerbe und die Agrar- und Ernährungswirtschaft spezialisiert ist, ist die Stärkung der Forschungs- und Innovationskapazität sowie die Verbesserung der Beziehungen zwischen kleinen und mittleren Unternehmen und dem Bankensystem erforderlich.

Unter diesem Blickwinkel zielt das Programm auf eine Verbesserung des Technologietransfers zwischen Hochschulen, öffentlichen Forschungszentren und Unternehmen ab, damit die Region ihr Potenzial besser ausschöpfen kann.

Die Region Basilicata zeichnet sich ferner durch ihre reichhaltigen kulturellen und natürlichen Ressourcen aus. Die Valorisierung des historischen und natürlichen Erbes, die Erhaltung der Umwelt im weiteren Sinne sowie die Förderung der mit dem Tourismus zusammenhängenden Tätigkeiten tragen zur Entwicklung der Region bei.

Das Programm soll wesentlich zum Erreichen der Ziele der Lissabon-Strategie beitragen (57 % der Ausgaben sind auf diese Ziele ausgerichtet), wobei vor allem Forschung, Technologietransfer, Innovation und Stärkung des Unternehmertums unterstützt werden.

2. Abschätzung der Folgen der Investition durch die EU

Folgende Ziele wurden gesetzt (erste Schätzungen):

  • Schaffung von 8000 Arbeitsplätzen,
  • „CO2-Neutralität“ des Programms (die geförderten Projekte dürfen weltweit zu keinen zusätzlichen Treibhausgasemissionen führen),
  • Erhöhung der Ausgaben öffentlicher und privater Unternehmen im Sektor Forschung und Entwicklung (die Ausgaben steigen von 0,20 % auf 0,35 % des lokalen Industrieprodukts),
  • Anstieg der Zahl der beim Europäischen Patentamt angmeldeten Patente pro Million Einwohner von 9,3 auf 38,
  • Anstieg der Zahl der Unternehmen mit Zugang zum Breitbandmarkt von 50 auf 85,
  • Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien am Stromverbrauch von 15,9 % auf 18 %.

3. Das operationelle Programm weist acht Prioritätsachsen auf:

Prioritätsachse 1: Zugang

Die im Rahmen dieser Prioritätsachse geplanten Maßnahmen haben den verbesserten Zugang von Personen und Gütern zu umweltfreundlichen Verkehrsdiensten zum Ziel. Die wichtigsten Maßnahmen dienen der Verbesserung der Infrastrukturen im Bereich des Schienenverkehrs und der intermodalen Integration.

So sind der Anschluss der Regional- und Provinzialstraßen an die transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN) und der Ausbau der Verbindungen zwischen den drei Achsen „Potenza-Melfi-Foggia“, „Potenza-Salerno-Napoli“, et „Potenza-Matera-Bari“ geplant.

Prioritätsachse 2: Wissensgesellschaft

Diese Prioritätsachse dient der Stärkung der Forschung, der Verbreitung von Innovationen und der Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in der öffentlichen Verwaltung sowie in kleinen und mitleren Unternehmen (KMU) und Kleinstunternehmen. Besonderes Augenmerk gilt den in enger Zusammenarbeit von KMU, Hochschulen und Forschungszentren durchgeführten industriellen Forschungsprogrammen für die Entwicklung und Verbreitung von Technologien, die sich positiv auf die Umwelt, die Stärkung regionaler Wirtschaftszonen, das Wachstum und die Beschäftigungsförderung auswirken.

Prioritätsachse 3: Wettbewerbsfähigkeit

Diese Prioritätsachse sieht die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des regionalen Produktionssystems auf den nationalen und internationalen Märkten vor. Das Wachstum der kleinen und mittleren Unternehmen soll gefördert werden, indem vor allem ihr Innovationspotenzial ausgebaut und ihre Leistungsfähigkeit in den Bereichen Umwelt und Energie verbessert werden. Sie sollen im gesamtwirtschaftlichen Kontext Zugang zu neuen Märkten finden und die Region für externe Investitionen attraktiv machen.

Prioritätsachse 4: Valorisierung der Kultur- und Naturschätze

Schwerpunktmäßig geht es darum, aufbauend auf dem Reichtum an kulturellen und natürlichen Ressourcen sowie der Artenvielfalt die Attraktivität der Region im Sinne eines umweltschonenden Fremdenverkehrs zu steigern.

Prioritätsachse 5: Städtesysteme

Diese Prioritätsachse betrifft die Valorisierung der „Motoren der regionalen Entwicklung“ in den Städten Potenza und Matera, die durch die Stärkung innovativer städtischer Netzwerke, die Verbreitung qualitativ hochwertiger fortgeschrittener Dienste sowie die Steigerung des Wohlergehens der Bevölkerung erreicht werden soll. Zwei Ziele wurden festgelegt:

Prioritätsachse 6: Soziale Eingliederung

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Förderung des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts sowie die Verbesserung der öffentlichen Dienstleistungen, vor allem der sozialen Dienste.

Prioritätsachse 7: Energie und nachhaltige Entwicklung

Mit dem Programm sollen Erzeugung und Verbrauch erneuerbarer Energien sowie Energiesparmaßnahmen gefördert werden. Diese Prioritätsachse hat ferner die Verbesserung der Umweltdienste zum Schutz von Gesundheit und Sicherheit von Bürgern und Unternehmen zum Ziel.

Prioritätsachse 8: Governance und technische Unterstützung

Die technische Unterstützung ermöglicht die Kofinanzierung von Tätigkeiten der Verwaltung, Beobachtung, Bewertung, Moderation, Information und Kommunikation.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Basilicata'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007IT161PO012

Number of decision

C(2007)6311

Datum der endgültigen Annahme

07/12/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Zugang 46 400 000 69 600 000 116 000 000
Wissensgesellschaft 35 200 000 52 800 000 88 000 000
Wettbewerbsfähigkeit 31 800 000 47 700 000 79 500 000
Valorisierung der Kultur- und Naturschätze 32 800 000 49 200 000 82 000 000
Städtesysteme 29 800 000 44 700 000 74 500 000
Soziale Eingliederung . 39 200 000 58 800 000 98 000 000
Energie und nachhaltige Entwicklung 74 400 000 111 600 000 186 000 000
Governance und technische Unterstützung 11 274 549 16 911 824 28 186 373
Gesamtausgaben 300 874 549 451 311 824 752 186 373