Operationelles Programm 'Border, Midland und Western (BMW)'

Das operationelle Programm 2007-2013 für die irischen Regionen Border, Midland und Western wurde im Rahmen des Ziels 'Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung' vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert

Irland

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Die Europäische Kommission genehmigte am 16. Oktober 2007 (Änderung 2009 und 2011) ein Entwicklungsprogramm für die BMW-Region für den Zeitraum 2007-2013 mit der Bezeichnung „BMW Regional Operational Programme 2007-2013“. Dieses Programm sieht die Bereitstellung von Fördermitteln der Gemeinschaft für die BMW-Region im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ vor. Das Programm ist insgesamt mit 457 517 676 EUR ausgestattet. Der Gemeinschaftsbeitrag aus EFRE-Mitteln beläuft sich auf 228 758 838 EUR. Dies entspricht mehr als 30 % der für Irland im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ bereitgestellten Strukturfondsmittel. Die BMW-Region hat einen Phasing-in-Status, d. h. die Gemeinschaftshilfe fällt in den ersten Jahren des Förderzeitraums 2007-2013 sehr hoch aus, wird jedoch im weiteren Verlauf des Programmes zurückgefahren.

1. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

Das Programm soll dazu beitragen, Innovationen zu fördern, die nachhaltige Entwicklung sicherzustellen, die Verkehrsanbindung zu verbessern und städtische Strukturen zu entwickeln, um so die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der jeweiligen Region insgesamt zu steigern.

Im Rahmen des operationellen Programmes für die BMW-Region für den Zeitraum 2000-2006 wurden bis zum Auslaufen dieses Programmes im Jahr 2006 über 2,81 Mrd. EUR investiert. Die Mittel wurden hauptsächlich für lokale Infrastrukturprojekte und Unternehmen, für die Entwicklung der Landwirtschaft und des ländlichen Raums sowie für die Bereitstellung von Kinderbetreuungsangeboten in der jeweiligen Region eingesetzt. Mit dem neuen Programm soll auf den bisherigen Erfolgen aufbauend die Lösung weiterer Probleme in der BMW-Region in Angriff genommen werden. Dazu gehören insbesondere die Förderung von Unternehmergeist, Innovation und Wissen, der Aufbau einer erstklassigen Infrastruktur sowie Maßnahmen für eine nachhaltige Umwelt.

 

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Mit dem Programm sollen 4 000 zusätzliche Arbeitsplätze in den geförderten Unternehmen geschaffen und 2 500 Kleinstunternehmen unterstützt werden. Über 35 000 in Kleinstunternehmen Tätigen soll Beratung in Fragen der Unternehmensführung und sonstigen Belangen angeboten werden. Zudem werden Breitbandkabelanschlüsse für über 8 000 Unternehmen in den BMW-Region bereitgestellt.

3. P rioritätsachsen

Das Programm umfasst drei thematische Prioritätsachsen sowie die Prioritätsachse „Technische Unterstützung“.

Prioritätsachse 1: Innovation, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und wissensbasierte Wirtschaft

Steigerung der Forschungs- und Innovationskapazitäten sowie der IKT-Infrastrukturen in der BMW-Region, um Unternehmertum und Unternehmensentwicklung zu fördern sowie die Zusammenarbeit und den Wissenstransfer zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmenssektor zu unterstützen, der dem regionalen Bedarf an wirtschaftlicher Entwicklung gerecht wird.

Im Rahmen dieser Prioritätsachse geförderte Maßnahmen beinhalten:

  • Förderung von angewandter Forschung und Gründerzentren;
  • Aufbau von Forschungskapazitäten;
  • Mikrounternehmen, Innovation und Unternehmertum;
  • Breitbandzugang und Nachfrageförderung;
  • Aufbau eines forschungsorientierten Humankapitals von Weltrang durch Auszeichnungen der Science Foundation Ireland;
  • Experimentelle Innovationsmaßnahmen.

Prioritätsachse 2: Umwelt und Risikoprävention

Dieser Schwerpunkt betrifft die Förderung der nachhaltigen Entwicklung des ländlichen und städtischen Raums  sowie dessen Schutz und Förderung – neben der Verringerung der Umweltbelastung von Oberflächen- und Grundwasser.  Er wird nicht nur zur Energieeffizienz und zum Einsatz erneuerbarer Energien beitragen, sondern auch dazu, dass der nachhaltige Umgang mit Energie von der Politik aufgegriffen wird.

Im Rahmen dieser Prioritätsachse geförderte Maßnahmen umfassen:

  • Schutz für ländliche Wasserentnahmegebiete;
  • neue Kanalisationssysteme für Dörfer;
  • Wasserversorgung und Abwasserbehandlung;
  • Gewässerschutz;
  • Natur- und Kulturerbe;
  • Abfallbewirtschaftung;
  • erneuerbare Energien.

Prioritätsachse 3: Stadtentwicklung und sekundäre Verkehrsnetze

Bei diesem Schwerpunkt geht es um die Stärkung der strukturellen Maßnahmen für die BMW-Region, indem die Mittel für integrierte nachhaltige Initiativen eingesetzt werden, um so die Wettbewerbsfähigkeit, die Verkehrsanbindung und den sozialen Zusammenhalt in den städtischen Wachstumszentren der Region zu verbessern sowie die regionale Verkehrsinfrastruktur zu modernisieren.

Im Rahmen dieser Prioritätsachse geförderte Maßnahmen umfassen:

  • Stadterneuerung mittels Unterstützung für Zugangswege und Verkehrsknotenpunkte;
  • wichtige Verbindungsstraßen;
  • öffentliche Verkehrsmittel.

Prioritätsachse 4: Technische Hilfe

Dieser Schwerpunkt umfasst die Unterstützung von Programmverwaltung und -durchführung, einschließlich technischer Unterstützung, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Finanzkontrolle, Forschung und Bewertung.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Border, Midland und Western (BMW)'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007IE162PO001

Number of decision

C(2007)5162, C(2011)8660

Datum der endgültigen Annahme

05/12/2011

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Innovation, IKT und wissensbasierte Wirtschaft 100 000 000 100 000 000 200 000 000
Umwelt und Risikoprävention 37 500 000 37 500 000 75 000 000
Stadtentwicklung und sekundäre Verkehrsnetze 89 000 000 89 000 000 178 000 000
Technische Hilfe 2 258 838 2 258 838 4 517 676
Gesamtausgaben 228 758 838 228 758 838 457 517 676