Operationelles Programm 'Südliche Niederlande'

Aus dem EFRE im Rahmen des Ziels 'Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung' kofinanziertes Programm

Niederlande

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Die Europäische Kommission hat am 14. Juni 2007 ein Regionalentwicklungsprogramm genehmigt, das operationelle Programm „Südliche Niederlande“ für den Zeitraum 2007-2013. Dieses Programm sieht die Bereitstellung von Fördermitteln der Gemeinschaft für die Region „Südliche Niederlande“ im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ vor. Das Programm ist insgesamt mit rund 462,4 Mio. EUR ausgestattet, die Fördermittel aus dem EFRE belaufen sich auf 185,9 Mio. EUR (rund 11,2 % der gesamten EU-Gelder, die in den Niederlanden in den Jahren 2007-2013 im Rahmen der Kohäsionspolitik zur Verfügung stehen).

1. Zweck und Ziel der EU-Investitionen

Das Programm gilt für die Provinzen Noord Brabant, Limburg und Zeeland. Das Pro-Kopf-BIP der Region liegt bei 121 % des EU-Durchschnitts und damit unter dem landesweiten Durchschnitt (124,8 %).

Das Programm soll ausgehend von den Stärken der Region im Bereich Technologie und wissensbasierte Wirtschaft innovative Prozesse, FuE-Investitionen und unternehmerische Initiative fördern, günstige Rahmenbedingungen für Unternehmen und Arbeitnehmer schaffen und die Bewältigung der Herausforderungen für die Städte der Region ermöglichen. In Einklang mit dem nationalen strategischen Rahmenplan ist es stark auf die Agenda für Wachstum und Beschäftigung und auf Nachhaltigkeit ausgerichtet.

2. Prioritäten

Das Programm ist entsprechend den folgenden Prioritäten aufgebaut:

Priorität 1: Wissensbasierte Wirtschaft, unternehmerische Initiative und Innovation

Mit diesem Schwerpunkt soll durch die Betonung von FuE-Investitionen, Innovation und unternehmerischer Initiative die Position der Region „Südliche Niederlande“ als führende Technologieregion gestärkt werden. Vorgesehen sind u. a. die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen, der Aufbau von Clustern und die Unterstützung innovativer Prozesse.

Priorität 2: Attraktive Regionen

Ziel dieses Schwerpunkts ist die Förderung des Investitionsklimas in der Region durch die Schaffung günstiger Lebens- und Arbeitsbedingungen für Unternehmen und Arbeitnehmer; die geplanten Maßnahmen betreffen die Bereiche Umwelt, Kultur, Tourismus, Energie und Zugang zu IKT.

Priorität 3: Die städtische Dimension

Bei diesem Schwerpunkt geht es um städtische Fragen in den GSB-Städten (Breda, Tilburg, s'Hertogenbosch, Helmond, Eindhoven, Venlo, Sittard/Geleen, Heerlen und Maastricht). Vorgesehen sind Maßnahmen im Zusammenhang mit den Problemen der Innenstädte, der Umweltqualität, dem Zugang zu IKT und besseren Unternehmensstandorten.

Priorität 4: Technische Hilfe

Vorgesehen ist auch die Bereitstellung technischer Hilfe bei der Durchführung des Programms. Finanzielle Unterstützung steht zur Verfügung für die Verwaltung, die Überwachung und die Kontrolle.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Südliche Niederlande'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007NL162PO003

Number of decision

C(2007)2604

Datum der endgültigen Annahme

14/06/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Wissensbasierte Wirtschaft, unternehmerische Initiative & Innovation 92 950 000 162 604 000 255 554 000
Attraktive Regionen 45 312 000 116 184 000 161 496 000
Die städtische Dimension 40 202 000 99 053 000 139 255 000
Technische Hilfe 7 436 000 14 873 000 22 309 000
Gesamtausgaben 185 900 000 392 714 000 578 614 000