Operationelles Programm 'Zentralmassiv'

Im Rahmen des Ziels 'Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung', das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert wird

Frankreich

 Weitere Extras

 

Am 21. November 2007 genehmigte die Europäische Kommission ein operationelles Programm für den Raum „Zentralmassiv“ (Frankreich) im Zeitraum 2007-2013 (Entscheidung modifiziert C/2010/3343 - 26/05/2010)

Das operationelle Programm mit einer finanziellen Ausstattung von insgesamt ca. 101 Mio. EUR fällt unter das Ziel „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Von der Europäischen Union (EU) werden dafür rund 41 Mio. EUR an Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt; dies entspricht etwa 0,3 % der Gemeinschaftsbeiträge, die im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013 für Frankreich vorgesehen sind.

1. Zielsetzung und Zweck des Programms

Die Strategie des operationellen Programms stützt sich insbesondere auf:

  • die Chancen für die Regionen, wie sie bei der Diagnose und Analyse der Schwächen und des Potenzials des Gebiets deutlich geworden sind,
  • die strategische Ausrichtung der Gemeinschaft und den nationalen strategischen Rahmen, in denen die Grundsätze der Zweckbindung der Fördermittel festgelegt sind.

Die ungünstige demografische Entwicklung, die Deindustrialisierung und der Verlust an Arbeitsplätzen in der Landwirtschaft und im Handwerk sind die drei für das Zentralmassiv prägenden Faktoren. Endziel des operationellen Programms ist daher die Herbeiführung einer demografischen Wende, die nur dann zum Tragen kommen kann, wenn sich das Zentralmassiv zu einem unter Beschäftigungsaspekten – insbesondere für junge Erwerbstätige – attraktiven Gebiet entwickelt.

Industrie und Handwerk sind durch vielfältige und diversifizierte Strukturen fest in der Region verwurzelt. Ihre Forschungs- und Innovationskapazitäten (ein Faktor, dem im Zuge der wirtschaftlichen Umwälzungen entscheidende Bedeutung zukommt) müssen dennoch weiter gestärkt werden. Die Schaffung von neuem Wohlstand ist für die Schaffung von Arbeitsplätzen von zentraler Bedeutung.

Arbeitsplätze allein genügen jedoch nicht, um Neubürger in die Region zu holen und zu halten, denn diese Menschen suchen nicht nur Arbeit, sondern auch Lebensqualität – ein Begriff, der sich für Männer wie für Frauen an leistungsfähigen Verkehrsinfrastrukturen, dem Zugang zu Dienstleistungen und einer ökologisch intakten Umwelt bemisst. Daher verfolgt das operationelle Programm für das Zentralmassiv das Ziel, Zugänglichkeit und Attraktivität der Region zu stärken.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Der Erfolg des Programms wird an der Entwicklung der folgenden Indikatoren gemessen:

  • 700 bis 1000 neue Arbeitsplätze;
  • 70 Projekte in Forschung und Innovation;
  • Von 70 bis 84 Projekte zur wirtschaftlichen Entwicklung, oder kulturelle und touristische Entwicklung;
  • 50 Informations-und Kommunikationstechnologie Projekte;
  • 7 Projekte im Bereich erneuerbare Energien;

3. Prioritäten

Das operationelle Programm gliedert sich in vier Prioritätsachsen:

 

Prioritätsachse 1: Aufnahme von Neubürgern

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Förderung und Strukturierung des Angebots von Strukturen für die Aufnahme von Neubürgern durch:

  • Entwicklung der Ansiedelung und Übernahme von Unternehmen;
  • Begleitung der Aufnahme von Migranten;
  • Förderung der Aufnahme von Frauen in Unternehmerpositionen;
  • Ausbau einer aktiven Lebensgestaltung im Alter;
  • Valorisierung der Alterung der Bevölkerung;
  • Koordinierung der Politik zur Aufnahme von Neubürgern (Angebotsportale, Konzepte mit ausgewiesenen Standards usw.);
  • gemeinsame Nutzung von Mitteln, Instrumentarien, Erfahrungsvermittlung und Nutzung von Tools für die Entscheidungsfindung;
  • Vernetzung der Akteure.

Darüber hinaus sollen im Rahmen dieser Prioritätsachse die von Einzelpersonen und Unternehmen erbrachten Dienstleistungen angepasst werden, indem:

  • die Einführung leistungsfähiger und innovativer Dienstleistungen für Einzelpersonen und Familien gefördert wird (Organisation von Dienstleistungen innerhalb des Zentralmassivs (Telemedizin usw.), Schaffung eines hochwertigen Lebensumfeldes, Erwerbstätigkeit des Ehepartners usw.);
  • die Aufnahme von Neubürgern durch spezielle Aus- und Weiterbildungsangebote gefördert wird;
  • Projektträger begleitend unterstützt werden;
  • das Image des Zentralmassivs gefördert und aufgewertet wird.

Prioritätsachse 2: Schaffung von Wohlstand 

Ziel dieser Prioritätsachse ist es, die Schaffung von Wohlstand durch folgende Maßnahmen zu unterstützen:

  • Aufbau von Kompetenzbereichen in den Bereichen Mechanik, Keramik und Fleischerzeugnisse (Unterstützung von regionenübergreifenden Zentren: Forschung und technologische Entwicklung (FuE); Stärkung der Verbindungen zwischen Forschung, Lehre und Unternehmen; Netzwerkbildung der Unternehmen und Unterstützung traditioneller wirtschaftlicher Werte);
  • Entwicklung des Tourismus (Harmonisierung des Angebots in der Region des Zentralmassivs, Vernetzung der Akteure; Weiterbildung der Dienstleister; Aufwertung und Anpassung der Infrastrukturen sowie Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus durch Valorisierung des Naturerbes und kulturellen Erbes der Region).

Prioritätsachse 3: Attraktivität und Zugänglichkeit des Fördergebiets

Ziel dieser Prioritätsachse sind die Entwicklung der Infrastrukturen (Straßen und Schienenwege) und der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT); weitere Ziele sind Umweltschutz, Wasserwirtschaft und die Valorisierung von kulturellem Erbe und kultureller Identität.

Im Rahmen des Programms sollen:

  • regionenübergreifende Infrastrukturen im Zentralmassiv geschaffen werden (in Verbindung mit Tarifpolitiken, der Komplementarität der Netze, Intermodalität und Anbindung kleiner Gemeinden);
  • eine Beobachtungsstelle geschaffen werden;
  • innovative und experimentelle Lösungen erprobt werden (Mobilitätszentralen, nutzerorientierte Dienstleistungen, umweltschonende alternative Verkehrsmittel usw.);
  • Kommunikations- und Sensibilisierungskampagnen durchgeführt werden.

Im Bereich der IKT sind die Ziele des operationellen Programmes:

  • der Aufbau von Infrastrukturen in Gegenden, in denen kein Wettbewerb existiert und die Entwicklung von Verbindungen zwischen den verschiedenen Netzen und Regionen und kollektiven Nutzungsformen (öffentliche Dienste und innovative Dienste);
  • der Aufbau einer Beobachtungsstelle (Technologien, auf Gegenseitigkeit aufbauende Strukturen, Interoperabilität usw.).

Die Vorschläge für den Umweltbereich lauten:

  • Aufbau eines Programms für „erneuerbare Energieträger“ für das Zentralmassiv (Bedarf, Potenzial, Technologien usw.);
  • Unterstützung der Entwicklung neuer Strukturen (Holzverflüssigung, Holz als Energieträger, Windkraft, Sonnenenergie, Wasserkraft).

Im Bereich der Wasserwirtschaft verfolgt das Programm folgende Ziele:

  • Verbesserung von Know-how und Schutz der vorhandenen Ressourcen (Wassergewinnungsgebiete, Quellbereiche, stehende Gewässer, Feuchtgebiete);
  • nachhaltiges Ressourcenmanagement in Landwirtschaft, Tourismus, Energiewirtschaft und Industrie;
  • Durchführung von Kommunikations- und Informationskampagnen.

Im Bereich des kulturellen Erbes und der kulturellen Identität werden folgende Ziele verfolgt:

  • Aufwertung des Naturerbes und des baulichen und kulturellen Erbes;
  • Schutz und Instandsetzung des Erbes
  • Förderung der kulturellen Identität als Impuls für nachhaltigen Tourismus.

Prioritätsachse 4: Technische Hilfe

Die technische Hilfe dient zur Kofinanzierung der Verwaltungs-, Begleit-, Bewertungs-, Betreuungs-, Informations- und Kommunikationsmaßnahmen.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Zentralmassiv'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007FR162PO025

Number of decision

C/2007/5772 + C/2010/3343

Datum der endgültigen Annahme

21/11/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Aufnahme von Neubürgern 10 500 000 10 500 000 21 000 000
Schaffung von Wohlstand 14 000 000 15 000 000 29 000 000
Attraktivität und Zugänglichkeit 14 671 407 14 500 000 29 171 407
Technische Hilfe 1 400 050 600 000 2 000 050
Gesamtausgaben 40 571 457 40 600 000 81 171 457