Operationelles Programm 'Westpannonien'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes Programm im Rahmen des Ziels 'Konvergenz'

Ungarn

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Am 1. August 2007 billigte die Europäische Kommission das operationelle Programm für die Region Westpannonien in Ungarn für den Zeitraum 2007-2013. Das operationelle Programm fällt unter das Ziel „Konvergenz“ und verfügt über einen Gesamtetat von rund 545 Mio. EUR. Die Gemeinschaft stellt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) rund 464 Mio. EUR bereit. Dies entspricht etwa 1,8 % der gesamten EU-Fördermittel, die im Rahmen der Kohäsionspolitik für den Zeitraum 2007-2013 für Ungarn vorgesehen sind.

1. Zweck und Ziel des Programms

Das Programm zielt darauf ab, die Infrastruktur von Wirtschaft und öffentlichem Dienst in der Region Westpannonien zu unterstützen und Wachstum und Beschäftigung im Einklang mit den Grundsätzen einer nachhaltigen Entwicklung voranzutreiben.

Die Ziele im Einzelnen:

  • Hilfestellung beim Aufbau einer auf innovativen lokalen Ressourcen und Unternehmensnetzwerken basierenden Wirtschaft;
  • Entwicklung eines auf qualitativ hochwertigen Dienstleistungen basierenden Tourismus, der sich das Kulturerbe der Region zunutze macht;
  • Förderung eines Netzwerks von attraktiven Städten, die als Regionalzentren fungieren;
  • Förderung des Umweltschutzes und des sicheren Zugangs zu Regionalzentren und Unterzentren;
  • Investitionen in eine Infrastruktur öffentlicher Dienstleistungen, die den lokalen Bedürfnissen gerecht wird.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Es wird erwartet, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf der Region durch das Programm gesteigert wird, ebenso wird von höheren Beschäftigungsquoten und der Schaffung neuer Arbeitsplätze ausgegangen. Außerdem soll die durch die Unternehmen in der Region erwirtschaftete Wertschöpfung gesteigert, und Schüler mit Bildungsnachteilen sollen in betreuten allgemein- und berufsbildenden Einrichtungen untergebracht werden. 

3. Prioritäten

Das operationelle Programm gliedert sich in die folgenden Prioritätsachsen: 

Prioritätsachse 1: Entwicklung der Wirtschaft in der Region [ca. 15,4 % der Gesamtförderung]

Diese Prioritätsachse dient der Förderung der Unternehmen in der Region; sie werden beim Aufbau von Netzwerken unterstützt und erhalten moderne Unternehmensberatungsangebote. Außerdem wird Hilfestellung bei der Verbesserung der Infrastruktur von Gewerbegebieten geleistet und der regionale Charakter der Berufsbildungs- und Hochschuleinrichtungen soll – abgestimmt auf die besonderen Erfordernisse der Wirtschaft – stärker in den Vordergrund gerückt werden.

Das Programm wird daher Verbesserungsmaßnahmen im Dienstleistungsangebot für regionale Unternehmenscluster unterstützen und sich am Aufbau eines regionalen Kooperationsnetzes der Hochschuleinrichtungen in Westpannonien beteiligen. Darüber hinaus sollen ein günstigeres Umfeld für Investitionen gefördert, Vermarktungsaktivitäten entwickelt und Technologietransferzentren und Gründerzentren eingerichtet werden.

Prioritätsachse 2: Tourismusentwicklung – Neubelebung des pannonischen Kulturerbes [ca. 23,6 % der Gesamtförderung]

Ziel ist der Ausbau des Thermalbädertourismus in Westpannonien, die Entwicklung von Aktivitäten, die das historische und kulturelle Erbe der Region nutzen und die Förderung von themenbezogenen Programmen und Dienstleistungen auf dem Gebiet des Öko-Tourismus. Auch die Neubelebung der Tourismusmanagementeinrichtungen in der Region zählt zu den Prioritäten.

Damit diese Ziele erreicht werden, unterstützt das Programm ein breites Spektrum an Aktivitäten, die u. a. folgende Bereiche betreffen:

  • Ausbau von Zufahrtsstraßen und Radwegen in der Umgebung von touristisch interessanten Orten;
  • Renovierung von Burgen, Kirchen etc.;
  • Entwicklung von Öko-Tourismusprogrammen für die Region;
  • Ausbau der Kapazitäten der Beherbergungsbetriebe und
  • Unterstützung von lokalen und regionalen Tourismusmarketingorganisationen.

Prioritätsachse 3: Stadtentwicklung [ca. 19 % der Gesamtförderung]

Einen Schwerpunkt wird voraussichtlich die Neubelebung der Stadtzentren bilden. Vorgesehen sind Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz von öffentlichen Gebäuden, Verbesserung des Verkehrsflusses, Ausweisung von weiteren Fußgängerzonen, Wiederbelebung von Industriebrachen und Schaffung von mehr Grünflächen.

Es werden Maßnahmen eingeleitet, um den Niedergang heruntergekommener Wohnviertel aufzuhalten und die Schaffung weiterer Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen zu unterstützen. Zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur wird das Programm die Entwicklung von intermodalen Verkehrssystemen fördern und den Bau und die Erneuerung von öffentlichen Verkehrsmitteln vorantreiben.

Prioritätsachse 4: Umweltschutz und Verkehrsinfrastruktur [ca. 20,1 % der Gesamtförderung]

Die Ziele sind hier die Förderung des Umweltbewusstseins, die Verbesserung der Qualität der Oberflächengewässer entsprechend der EU-Wasserrahmenrichtlinie und die Verbesserung des Zugangs zu den Ortschaften in der Region.

Diese Prioritätsachse wird daher voraussichtlich Aktivitäten in folgenden Bereichen umfassen:

  • bessere Abwasserbewirtschaftung in kleineren Ortschaften;
  • Sanierung von kommunalen Abfalldeponien;
  • Verbesserung der Qualität der Oberflächengewässer;
  • Aufbau und Weiterentwicklung von Dienstleistungen zum Schutz der Umwelt;
  • Schaffung von besseren Verkehrsverbindungen in der Region mit Schwerpunkt auf dem Ausbau der Straßen.

Prioritätsachse 5: Entwicklung des lokalen und regionalen Angebots an öffentlichen Dienstleistungen [ca. 18,3 % der Gesamtförderung]

Ziel ist hier die Gewährleistung des Zugangs zu und der Verbesserung von öffentlichen Dienstleistungen unter Berücksichtigung der Siedlungsstruktur in der Region.

Das Programm wird auch den Aufbau und die Weiterentwicklung einer auf die Erfordernisse der Region ausgerichteten wissensbasierten Informationsgesellschaft fördern. Darüber hinaus wird die Entwicklung der Infrastruktur im Gesundheitswesen und zugehöriger IT-Dienstleistungen unterstützt, aber auch die Verbesserung des Angebots an sozialen Dienstleistungen für Kinder, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, Obdachlose usw. Einen weiteren Schwerpunkt der Arbeiten wird die Entwicklung der Infrastruktur im staatlichen Bildungswesen und von Initiativen zur Förderung der Informationsgesellschaft bilden.

Prioritätsachse 6: Technische Hilfe [ca. 3,6 % der Gesamtförderung]

Im Rahmen dieser Prioritätsachse wird technische Hilfe zur Durchführung des Programms geleistet. Vorgesehen ist die Unterstützung des Begleitausschusses für das Programm sowie der Aktivitäten zur Berichterstattung und Bewertung.

Prioritätsachse 1: Entwicklung der Wirtschaft in der Region [ca. 15,4 % der Gesamtförderung]

Diese Prioritätsachse dient der Förderung der Unternehmen in der Region; sie werden beim Aufbau von Netzwerken unterstützt und erhalten moderne Unternehmensberatungsangebote. Außerdem wird Hilfestellung bei der Verbesserung der Infrastruktur von Gewerbegebieten geleistet und der regionale Charakter der Berufsbildungs- und Hochschuleinrichtungen soll – abgestimmt auf die besonderen Erfordernisse der Wirtschaft – stärker in den Vordergrund gerückt werden.

Das Programm wird daher Verbesserungsmaßnahmen im Dienstleistungsangebot für regionale Unternehmenscluster unterstützen und sich am Aufbau eines regionalen Kooperationsnetzes der Hochschuleinrichtungen in Westpannonien beteiligen. Darüber hinaus sollen ein günstigeres Umfeld für Investitionen gefördert, Vermarktungsaktivitäten entwickelt und Technologietransferzentren und Gründerzentren eingerichtet werden.

Prioritätsachse 2: Tourismusentwicklung – Neubelebung des pannonischen Kulturerbes [ca. 23,6 % der Gesamtförderung]

Ziel ist der Ausbau des Thermalbädertourismus in Westpannonien, die Entwicklung von Aktivitäten, die das historische und kulturelle Erbe der Region nutzen und die Förderung von themenbezogenen Programmen und Dienstleistungen auf dem Gebiet des Öko-Tourismus. Auch die Neubelebung der Tourismusmanagementeinrichtungen in der Region zählt zu den Prioritäten.

Damit diese Ziele erreicht werden, unterstützt das Programm ein breites Spektrum an Aktivitäten, die u. a. folgende Bereiche betreffen:

  • Ausbau von Zufahrtsstraßen und Radwegen in der Umgebung von touristisch interessanten Orten;
  • Renovierung von Burgen, Kirchen etc.;
  • Entwicklung von Öko-Tourismusprogrammen für die Region;
  • Ausbau der Kapazitäten der Beherbergungsbetriebe und
  • Unterstützung von lokalen und regionalen Tourismusmarketingorganisationen.

Prioritätsachse 3: Stadtentwicklung [ca. 19 % der Gesamtförderung]

Einen Schwerpunkt wird voraussichtlich die Neubelebung der Stadtzentren bilden. Vorgesehen sind Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz von öffentlichen Gebäuden, Verbesserung des Verkehrsflusses, Ausweisung von weiteren Fußgängerzonen, Wiederbelebung von Industriebrachen und Schaffung von mehr Grünflächen.

Es werden Maßnahmen eingeleitet, um den Niedergang heruntergekommener Wohnviertel aufzuhalten und die Schaffung weiterer Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen zu unterstützen. Zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur wird das Programm die Entwicklung von intermodalen Verkehrssystemen fördern und den Bau und die Erneuerung von öffentlichen Verkehrsmitteln vorantreiben.

Prioritätsachse 4: Umweltschutz und Verkehrsinfrastruktur [ca. 20,1 % der Gesamtförderung]

Die Ziele sind hier die Förderung des Umweltbewusstseins, die Verbesserung der Qualität der Oberflächengewässer entsprechend der EU-Wasserrahmenrichtlinie und die Verbesserung des Zugangs zu den Ortschaften in der Region.

Diese Prioritätsachse wird daher voraussichtlich Aktivitäten in folgenden Bereichen umfassen:

  • bessere Abwasserbewirtschaftung in kleineren Ortschaften;
  • Sanierung von kommunalen Abfalldeponien;
  • Verbesserung der Qualität der Oberflächengewässer;
  • Aufbau und Weiterentwicklung von Dienstleistungen zum Schutz der Umwelt;
  • Schaffung von besseren Verkehrsverbindungen in der Region mit Schwerpunkt auf dem Ausbau der Straßen.

Prioritätsachse 5: Entwicklung des lokalen und regionalen Angebots an öffentlichen Dienstleistungen [ca. 18,3 % der Gesamtförderung]

Ziel ist hier die Gewährleistung des Zugangs zu und der Verbesserung von öffentlichen Dienstleistungen unter Berücksichtigung der Siedlungsstruktur in der Region.

Das Programm wird auch den Aufbau und die Weiterentwicklung einer auf die Erfordernisse der Region ausgerichteten wissensbasierten Informationsgesellschaft fördern. Darüber hinaus wird die Entwicklung der Infrastruktur im Gesundheitswesen und zugehöriger IT-Dienstleistungen unterstützt, aber auch die Verbesserung des Angebots an sozialen Dienstleistungen für Kinder, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, Obdachlose usw. Einen weiteren Schwerpunkt der Arbeiten wird die Entwicklung der Infrastruktur im staatlichen Bildungswesen und von Initiativen zur Förderung der Informationsgesellschaft bilden.

Prioritätsachse 6: Technische Hilfe [ca. 3,6 % der Gesamtförderung]

Im Rahmen dieser Prioritätsachse wird technische Hilfe zur Durchführung des Programms geleistet. Vorgesehen ist die Unterstützung des Begleitausschusses für das Programm sowie der Aktivitäten zur Berichterstattung und Bewertung.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Westpannonien'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007HU161PO003

Number of decision

C/2007/3789

Datum der endgültigen Annahme

01/08/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Entwicklung der Wirtschaft in der Region 71 305 470 12 583 318 83 888 788
Tourismusentwicklung 109 573 484 19 336 497 128 909 981
Stadtentwicklung 88 293 607 15 581 225 103 874 832
Umweltschutz und Verkehrsinfrastruktur 93 059 226 16 422 217 109 481 443
Entwicklung des lokalen und regionalen Angebots an öffentlichen Dienstleistungen 84 824 451 14 969 021 99 793 472
Technische Hilfe 16 696 655 2 946 468 19 643 123
Gesamtausgaben 463 752 893 81 838 746 545 591 639