Operationelles Programm 'Südtransdanubien'

Im Rahmen des Ziels 'Konvergenz' aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes Programm

Ungarn

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Am 1. August 2007 genehmigte die Europäische Kommission für den Zeitraum 2007-2013 ein operationelles Regionalprogramm für Südtransdanubien. Das Programm sieht Gemeinschaftsförderung für die Region in dem für das Ziel „Konvergenz“ festgelegten Rahmen vor. Der Gesamtetat des Programms beläuft sich auf rund 829 Millionen EUR und umfasst Gemeinschaftsinvestitionen aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von etwa 705 Millionen EUR (was etwa 2,8 % der gesamten EU-Fördermittel für Ungarn im Rahmen der Kohäsionspolitik im Zeitraum 2007-2013 entspricht).

1. Zweck und Ziel des Programms

Im Jahr 2004 erreichte das Pro-Kopf-BIP in Südtransdanubien 42,9 % des EU-Durchschnitts und die Erwerbsquote betrug 52,3 %. Um dieses Gefälle zu verringern, sollen im Rahmen des Programms ein nachhaltiger Entwicklungsansatz verfolgt und das in Form von natürlichem Reichtum und Kulturgütern bestehende Potenzial der Region genutzt werden. Das übergreifende Ziel besteht darin, das vorhandene erhebliche Gefälle zwischen den Wachstumsraten des nationalen und des regionalen BIP zu überwinden. Mit den drei spezifischen Zielen, die festgelegt wurden, sollen

  • eine Musterregion mit einer hohen Umweltqualität geschaffen werden;
  • eine wettbewerbsfähige Wirtschaft, die sich auf die lokalen Merkmale stützt, geschaffen werden;
  • dem wachsenden sozialen Gefälle zwischen den Regionen Einhalt geboten werden.
  • Dem nationalen strategischen Rahmenplan gemäß soll mit dem Programm außerdem ein erheblicher Beitrag zur Erreichung der Ziele der Agenda für Wachstum und Beschäftigung geleistet werden.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Zu den erwarteten Wirkungen der Investitionen zählen unter anderem Folgende: ein durchschnittliches regionales BIP, das weiterhin bei mindestens 71 % des nationalen Durchschnitts liegt, die Schaffung eines Bruttowertschöpfungszuwachses bei den Unternehmen in Höhe von 24 Milliarden HUF (etwa 90 Millionen EUR) jährlich, die ambulante, hochwertige Versorgung von zusätzlich 259 000 Patienten pro Jahr (in Kliniken, die im Rahmen des Programms gefördert werden) und die Schaffung eines den EU-Kriterien entsprechenden Systems zur Behandlung der Abwässer von weiteren 55 000 Personen jährlich.

3. Prioritätsachsen

Das Programm ist anhand der folgenden Prioritätsachsen gegliedert:

Prioritätsachse 1: Schaffung einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft auf der Grundlage der Entwicklung städtischer Gebiete [rund 10,5 % der gesamten Finanzmittel]

Mit dieser Prioritätsachse soll die Erwerbsquote gesteigert werden, indem die Entwicklung kleiner und mittlere Unternehmen (KMU) sowie die Unternehmensinfrastruktur gefördert werden. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählen die Förderung von Clustern und Wirtschaftsnetzen, der Ausbau der Dienste zur Unterstützung von KMU, der Bau von Gewerbegebieten und Inkubationszentren sowie die Sanierung von Flächen mit Industriebrache.

Prioritätsachse 2: Ausbau des Potenzials der Region für den Fremdenverkehr [rund 18,6 % der gesamten Finanzmittel]

Mit dieser Prioritätsachse sollen die Wettbewerbsfähigkeit des Fremdenverkehrssektors der Region gesteigert, die Anzahl der Besucher in der Region erhöht und ein längere Verweildauer der Besucher bewirkt werden. Im Rahmen der Prioritätsachse sollen die Förderung auf die Integration der regionalen Sehenswürdigkeiten und hochwertiger Fremdenverkehrsdienste ausgerichtet und eine regionale Organisation für die Verwaltung der Fremdenverkehrsorte aufgebaut werden. Der Ausbau des Fremdenverkehrs wird sich auf sechs Gebiete konzentrieren, für welche die Region bekannt ist; es sollen unterschiedliche Fremdenverkehrsprodukte auf der Grundlage der örtlichen Gegebenheiten und Traditionen entwickelt werden.

Prioritätsachse 3: Ausbau der öffentlichen Dienste zur Versorgung der Bevölkerung[rund 18,5 % der gesamten Finanzmittel]

Mit dieser Prioritätsachse soll im Wesentlichen der Zugang zu öffentlichen Diensten zur Versorgung der Bevölkerung verbessert werden, insbesondere in rückständigen Gebieten. Kindergärten, Primar- und Sekundarschulen sowie grundlegende soziale Dienste sollen besonders gefördert werden. Im Gesundheitssektor bestehen Pläne für den Bau von Zentren zur ambulanten Versorgung von Patienten sowie von Diagnostik-, Untersuchungs- und Rehabilitationszentren. Des Weiteren sollen Maßnahmen zur Verbesserung der Zugänglichkeit öffentlicher Gebäude gefördert werden.

Prioritätsachse 4: Integrierte Stadtentwicklung [rund 22,8 % der gesamten Finanzmittel]

Mit dieser Prioritätsachse sollen die städtischen Netze in der Region ausgebaut und die vernachlässigten städtischen Gebiete aufgewertet werden, was die Sozialstrukturen und die Umwelt betrifft. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählen die soziale Rehabilitation und der Siedlungsbau im Rahmen integrierter Vorhaben für die Stadtentwicklung. Gefördert werden soll außerdem das Projekt „Pécs – europäische Kulturhauptstadt 2010“.

Prioritätsachse 5: Verbesserung der Zugänglichkeit und der Umweltentwicklung[rund 26 % der gesamten Finanzmittel]

Mit dieser Prioritätsachse sollen die Zugänglichkeit kleiner regionaler Zentren verbessert, die Verlagerung von öffentlichen zu privaten Verkehrsmitteln verlangsamt, die Umweltsicherheit erhöht und das Umweltbewusstsein gesteigert werden. Zu den Maßnahmen, die zur Erreichung dieser Ziele vorgesehen wurden, zählen der (Aus-)Bau regionaler Straßen, von Fahrradwegen, des öffentlichen Verkehrs und der Infrastruktur zur Abwasserbewirtschaftung sowie die Rekultivierung von Deponien und die Sensibilisierung für den Umweltschutz.

Prioritätsachse 6: Technische Hilfe[rund 3,6 % der gesamten Finanzmittel]

Zur Umsetzung des operationellen Programms wird technische Hilfe angeboten. Die verfügbare finanzielle Förderung erstreckt sich auf die Verwaltung, Überwachung und Kontrolle.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Südtransdanubien'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007HU161PO011

Number of decision

C/2007/3788

Datum der endgültigen Annahme

01/08/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Schaffung einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft auf der Grundlage der Entwicklung städtischer Gebiete 74 219 181 13 097 503 87 316 684
Ausbau des Potenzials der Region für den Fremdenverkehr 130 895 586 23 099 221 153 994 807
Ausbau der öffentlichen Dienste zur Versorgung der Bevölkerung 130 227 765 22 981 370 153 209 135
Integrierte Stadtentwicklung 160 844 693 28 384 358 189 229 051
Verbesserung der Zugänglichkeit und der Umweltentwicklung 183 562 474 32 393 378 215 955 852
Technische Hilfe 25 387 289 4 480 110 29 867 399
Gesamtausgaben 705 136 988 124 435 940 829 572 928