Operationelles Programm 'Mitteltransdanubien'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes operationelles Programm im Rahmen des Ziels 'Konvergenz'

Ungarn

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Am 30. Juli 2007 billigte die Europäische Kommission für den Zeitraum 2007-2013 ein regionales operationelles Programm für Mitteltransdanubien. Der Gesamtetat des operationellen Programms, das dem für das Ziel „Konvergenz“ festgelegten Rahmen entspricht, beläuft sich auf rund 598 Mio. EUR. Der Gemeinschaftsbeitrag über den EFRE beträgt ungefähr 508 Mio. EUR und macht etwa 2,0 % der gesamten EU-Fördermittel aus, die im Rahmen der Kohäsionspolitik im Zeitraum 2007-2013 in Ungarn investiert werden.

1. Zweck und Ziel des Programms

Aufgrund ihrer strategischen Lage zwischen der westlichen Staatsgrenze und der ungarischen Hauptstadt verfügt die Region über eine gut entwickelte industrielle Basis. Ihre Wirtschaftsleistung (BIP pro Kopf) erreichte in den Jahren 2000-2002 52 % des Durchschnitts für EU-25 (und liegt damit an dritter Stelle bei den ungarischen Regionen). Um die Wirtschaftsstruktur ausgewogener zu gestalten, muss der tertiäre Sektor ausgebaut werden. Der FuE-Bereich ist deutlich unterentwickelt. Obwohl die Region von einer starken Entwicklung im Fremdenverkehr profitiert, ist die Auslastung der Beherbergungsbetriebe noch ziemlich niedrig (11,3 % im Jahr 2004). Die Qualität des öffentlichen Verkehrssystems wird dadurch beeinträchtigt, dass es nur wenige Verbindungen zwischen den wichtigsten Städten der Region gibt.

Im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung ist die Region bestrebt, innovativere Sektoren zu stärken. Zu den spezifischen Zielen gehören:

  • Schaffung eines innovativen und wettbewerbsfähigen Wirtschaftsumfelds;
  • Verbesserung des Fremdenverkehrspotenzials der Region;
  • Gewährleistung einer nachhaltigen Entwicklung des Städtenetzwerks in der Region;
  • Verbesserung des regionalen Zusammenhalts durch die Entwicklung der Infrastruktur im Umwelt- und Verkehrssektor;
  • Ausbau der Fähigkeiten und Kapazitäten im Bereich der Humanressourcen.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Es wird damit gerechnet, dass sich der von Unternehmen erzielte Nutzen bis 2015 brutto auf 211,7 Mio. EUR belaufen wird und die durch das Programm ausgelösten Investitionen 37,6 Mio. EUR erreichen werden.

3. Prioritätsachsen

Das operationelle Programm „Mitteltransdanubien“ gliedert sich um die folgenden Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Regionale wirtschaftliche Entwicklung [rund 15,5 % der gesamten Finanzmittel]

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Region durch eine innovationsorientierte wirtschaftliche Entwicklung im Einklang mit dem Grundsatz der nachhaltigen Entwicklung. Angestrebt wird die Mobilisierung von strategischem Umlaufkapital, das einen zusätzlichen Nutzen bringen und kleine und mittlere Unternehmen (KMU) fördern kann. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählen:

  • Unterstützung der Vernetzung und der Zusammenarbeit von Unternehmen;
  • Förderung von Industrieparks;
  • Ausbildung;
  • Beratungsdienste.

Prioritätsachse 2: Entwicklung des regionalen Fremdenverkehrs [rund 22,7 % der gesamten Finanzmittel]

Ziel dieser Priorität ist es, die Marktposition der Region als Reiseziel durch eine komplexe und integrierte Entwicklung des regionalen Fremdenverkehrs zu verbessern. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählen:

  • Förderung regionaler Fremdenverkehrsattraktionen und –produkte;
  • qualitative und quantitative Entwicklung von Fremdenverkehrs- und Freizeitangeboten;
  • Clusterbildung;
  • Entwicklung integrierter regionaler und lokaler Fremdenverkehrseinrichtungen;
  • Marketingdienste.

Prioritätsachse 3: Nachhaltige Siedlungsentwicklung [rund 14,3 % der gesamten Finanzmittel]

Im Rahmen dieser Priorität sollen regionale Städtenetze durch eine wirtschaftliche Erneuerung gefördert werden. Folgende Maßnahmen sind vorgesehen:

  • Revitalisierung von städtischen Zentren;
  • Sanierung von Stadtbezirken, die heruntergekommen oder vom Verfall bedroht sind.

Prioritätsachse 4: Entwicklung der lokalen und regionalen Infrastruktur im Umwelt- und Verkehrssektor [rund 29,8 % der gesamten Finanzmittel]

Ziel dieser Prioritätsachse ist die Verbesserung der Erreichbarkeit und der Lebensumstände in ländlichen Gebieten. Des Weiteren wird der Schutz der natürlichen Ressourcen und der öffentlichen Einrichtungen entlang der Donau und des Plattensees durch Maßnahmen zur Verringerung der Erdrutschgefahr angestrebt. Zu den wichtigsten Aktivitäten zählen der Ausbau der Landstraßen (mit 4- oder 5-stelliger Straßennummer), des öffentlichen Nahverkehrs, der Radwege und der Abwasserwirtschaft sowie die Sanierung des Wassersystems.

Prioritätsachse 5: Entwicklung der Humanressourcen [rund 14 % der gesamten Finanzmittel]

Im Rahmen dieser Prioritätsachse sollen die regionalen Unterschiede beim Zugang zu öffentlichen Diensten verringert werden. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählen die Unterstützung von Kindergärten, Primar- und Sekundarschulen, der Infrastruktur im Gesundheitswesen (Vorsorge, Rehabilitation und Geriatrie) und im Sozialwesen sowie die Förderung der Entwicklung von Institutionen.

Prioritätsachse 6: Technische Hilfe [rund 3,6 % der gesamten Finanzmittel]

Zur Umsetzung des operationellen Programms wird technische Hilfe bereitgestellt. Die verfügbare finanzielle Förderung erstreckt sich auf die Verwaltung, Überwachung und Kontrolle.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Mitteltransdanubien'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007HU161PO005

Number of decision

C/2007/3744

Datum der endgültigen Annahme

30/07/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Wirtschaftliche Entwicklung 78 727 575 13 893 101 92 620 676
Fremdenverkehr 115 315 875 20 349 861 135 665 736
Siedlungsentwicklung 72 632 537 12 817 506 85 450 043
Infrastruktur im Umwelt- und Verkehrssektor 151 563 279 26 746 461 178 309 740
Humanressourcen 71 393 758 12 598 899 83 992 657
Technische Hilfe 18 286 812 3 227 085 21 513 897
Gesamtausgaben 507 919 836 89 632 913 597 552 749