Operationelles Programm 'Zentralmakedonien - Westmakedonien - Ostmakedonien und Thrakien'

Vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes operationelles Programm im Rahmen des Ziels 'Konvergenz'

Griechenland

 Weitere Extras

 

Am 26. Oktober 2007 billigte die Europäische Kommission für den Zeitraum 2007-2013 ein operationelles Programm für Griechenland mit der Bezeichnung „Zentralmakedonien – Westmakedonien – Ostmakedonien und Thrakien“. Darin ist die Unterstützung durch die Gemeinschaft für drei Regionen der NUTS-Ebene 3 in Nordgriechenland vorgesehen: Zentralmakedonien – Westmakedonien – Ostmakedonien und Thrakien.

Das operationelle Programm wird im Rahmen des Ziels „Konvergenz“ mit einem Gesamtetat von rund 3,265 Mrd. EUR durchgeführt. Der Gemeinschaftsbeitrag über den EFRE beläuft sich auf rund 2,675 Mrd. EUR, das entspricht ca. 13,34 % der gesamten EU-Gelder, die im Rahmen der Kohäsionspolitik im Zeitraum 2007-2013 in Griechenland investiert werden.

1. Zweck und Ziel des Programms

Die drei von dem operationellen Programm erfassten Regionen verfügen über eine reichhaltige Umwelt, eine ausgewogene Wirtschaftsstruktur, die wichtigste Infrastruktur und internationale Beziehungen, geografische Nähe zu den neuen Volkswirtschaften in Südosteuropa und auf dem Balkan, große Industrieansiedlungen, bedeutende Touristenattraktionen verschiedener Art sowie Forschungszentren und Hochschulen. Dennoch liegen das regionale Pro-Kopf-BIP und die Beschäftigungsquote unter dem nationalen Durchschnitt. Die finanzielle Hauptanstrengung durch öffentliche Investitionen für 2007-2013 richtet sich auf folgende Bereiche:

  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung durch eine wissens- und innovationsbasierte Wirtschaft;
  • Stärkung der Position von Regionen in Nordosteuropa durch verbesserte Infrastrukturen zur Verkehrsanbindung, sowohl innerhalb der Region als auch überregional, sowie durch Unternehmensnetzwerke, die über den Tellerrand hinausschauen und innovativ wirken;
  • Förderung einer nachhaltigen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung durch Umweltschutz und rationelle Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen;
  • Stärkung der Rolle der Stadtgebiete und der wirtschaftlichen Kohäsion innerhalb der Region;
  • Nutzung von Tourismus und Kultur für ein tragfähiges Wachstum;
  • Förderung von digitaler Konvergenz und Unternehmertum.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Die verschiedenen im Rahmen des Programms durchgeführten Maßnahmen werden zur Schaffung von etwa 2 000 neuen Arbeitsplätzen führen. Rund 270 km Straßen und 35 km Bahntrasse werden neu gebaut oder instandgesetzt und modernisiert werden, gleichzeitig werden Investitionen in erneuerbare Energien zu Einsparungen in einer Größenordnung von etwa 72 300 Tonnen Öl im Jahr führen. 85 Abfalldeponien werden renaturiert und 21 Abfallbehandlungsprojekte für feste Abfälle werden durchgeführt werden. Außerdem werden über 24 000 Schüler von ganz neuen oder modernisierten Bildungsinfrastrukturen profitieren. Der Bevölkerung dieser drei Regionen kommt auch die Durchführung von über 90 Gesundheitsprojekten zugute, wodurch die medizinische Primärversorgung in Griechenland eine große Stärkung erfährt.

3. Prioritäten

Das operationelle Programm ist in drei Zielbereiche untergliedert: Zugang zu Infrastrukturen und Dienstleistungen, digitale Konvergenz und Unternehmertum, sowie nachhaltige Entwicklung und Lebensqualität. Für jeden dieser Zielbereiche werden drei Hauptprioritäten für die jeweiligen Regionen des Programms definiert. Eine vierte Priorität umfasst die Mittel für die technische Unterstützung der Umsetzung der drei Hauptprioritäten in jeder der drei Regionen.

Das operationelle Programm „Zentralmakedonien – Westmakedonien – Ostmakedonien und Thrakien“ umfasst folgende Prioritäten:

Priorität 1: Zugang zu Infrastrukturen und Dienstleistungen in Zentralmakedonien [ca. 12,7 % der gesamten Finanzmittel]

Spezifische Ziele dieser Priorität sind:

  • Schaffung eines ausgewogenen, polyzentrischen Netzes von Stadtgebieten, das durch ein integriertes Verkehrsnetz mit den transeuropäischen Netzen verbunden ist;
  • verbesserte Anbindung der Region an das nationale Verkehrsnetz.

Priorität 2: Zugang zu Infrastrukturen und Dienstleistungen in Westmakedonien [ca. 2,8 % der gesamten Finanzmittel]

Ziel dieser Priorität ist es, die Anbindung und Verkehrssicherheit der Region über das interregionale Straßennetz mithilfe neuer Verkehrsprojekte zu verbessern, die dafür ausgelegt sind, die Region Westmakedonien mit anderen Regionen Griechenlands zu verbinden. Dies führt zu einer Stärkung der Rolle der Stadtgebiete und fördert die Öffnung der Region zu den angrenzenden Balkanstaaten.

Priorität 3: Zugang zu Infrastrukturen und Dienstleistungen in Ostmakedonien und Thrakien [ca. 7,9 % der gesamten Finanzmittel]

Spezifische Ziele dieser Priorität sind:

  • Verbesserung des Zugangs zu Industriegebieten, Häfen, isolierten Gebieten und Gebirgsregionen der Region;
  • Verbesserung der Hafeninfrastruktur von Alexandroupolis und Kavala;
  • Fertigstellung des Eisenbahnnetzes und Verbindung des Netzes mit Industriegebieten und Häfen;

Verstärkung der Fischereitätigkeiten durch eine darauf bezogene Infrastruktur.

Priorität 4: Digitale Konvergenz und Unternehmertum in Zentralmakedonien [ca. 19,4 % der gesamten Finanzmittel]

Ziel dieser Priorität ist die Stärkung des Unternehmertums und die Förderung umweltfreundlicher Energiequellen in dem Bestreben, Produkte und Dienstleistungen mit hohem Mehrwert in solchen Wirtschaftssektoren zu schaffen, in denen Wissen, Innovation und Umweltaspekte sich miteinander verbinden (insbesondere im Gesundheitswesen, in der Bildung, im Handel, Tourismus sowie anderen Aktivitäten des tertiären Sektors). Durch die finanzielle Unterstützung dieser Priorität vergrößert sich auch der Beitrag, den die Informations- und Kommunikationstechnologie zu der regionalen Wirtschaft und für die Bewohner der Region leistet.

Priorität 5: Digitale Konvergenz und Unternehmertum in Westmakedonien [ca. 3,6 % der gesamten Finanzmittel]

Ziel dieser Priorität ist es, die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologie durch Unternehmen und Bürger zu fördern und damit die Produktivität in der regionalen Wirtschaft und die Qualität der für die Bürger verfügbaren Dienstleistungen zu steigern.

Priorität 6: Digitale Konvergenz und Unternehmertum in Ostmakedonien und Thrakien [ca. 0,6 % der gesamten Finanzmittel]

Spezifische Ziele dieser Priorität sind:

  • Förderung von Investitionen im Handel und Dienstleistungsgewerbe in spezifischen, von der wirtschaftlichen Umstrukturierung bedrohten Zonen und Sektoren, für spezifische Bevölkerungsgruppen und spezifische Aktivitäten im Fremdenverkehr (z. B. Agrotourismus);
  • Förderung alternativer Energiequellen und der rationellen Bewirtschaftung der Energiequellen.

Priorität 7: Digitale Konvergenz und Unternehmertum in Zentralmakedonien [ca. 33,5 % der gesamten Finanzmittel]

Diese Priorität fördert den Schutz, die Verbesserung und die nachhaltige Bewirtschaftung der Umweltressourcen, insbesondere in Bezug auf die rationelle Behandlung von festen, flüssigen und Sonderabfällen. Weitere Ziele sind die nachhaltige Entwicklung der Kultur und des Fremdenverkehrs sowie die Modernisierung von Einrichtungen der medizinischen Primär- und Sekundärversorgung sowie der Infrastrukturen im Bildungswesen.

Priorität 8: Nachhaltiges Wachstum und Lebensqualität in Zentralmakedonien [ca. 9,1 % der gesamten Finanzmittel]

Ziel dieser Priorität ist es, eine mehrere Themen umfassende Maßnahme in den Bereichen Umwelt, Raumplanung, städtische und ländliche Entwicklung durchzuführen (insbesondere im Gesundheitswesen, der sozialen Sicherheit und Bildungsinfrastrukturen).

Priorität 9: Nachhaltiges Wachstum und Lebensqualität in Ostmakedonien und Thrakien [ca. 9,1 % der gesamten Finanzmittel]

Ziel dieser Priorität ist der Schutz und die rationelle Nutzung der Umwelt in dem Bestreben, die Gesundheit der Bevölkerung der Region durch eine Qualitätsverbesserung der Bildungsinfrastrukturen und durch die Förderung der Kultur als einem Faktor für die wirtschaftliche Entwicklung der Region zu verbessern.

Priorität 10: Technische Unterstützung in den Regionen Zentralmakedonien und Westmakedonien [ca. 1,1 % der gesamten Finanzmittel]

Diese Priorität konzentriert sich auf die Unterstützung derjenigen, die von den kofinanzierten Maßnahmen in den Regionen Zentralmakedonien und Westmakedonien profitieren.

Priorität 11: Technische Unterstützung in den Regionen Ostmakedonien und Thrakien [ca. 0,4 % der gesamten Finanzmittel]

Diese Priorität konzentriert sich auf die Unterstützung derjenigen, die von den kofinanzierten Maßnahmen in den Regionen Ostmakedonien und Thrakien profitieren.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Zentralmakedonien - Westmakedonien - Ostmakedonien und Thrakien'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007GR161PO008

Number of decision

C/2007/5337

Datum der endgültigen Annahme

26/10/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Zugang zu Infrastrukturen und Dienstleistungen in der Region Zentralmakedonien 340 290 000 69 710 000 410 000 000
Zugang zu Infrastrukturen und Dienstleistungen in der Region Westmakedonien 73 980 000 18 556 000 92 536 000
Zugang zu Infrastrukturen und Dienstleistungen in der Region Ostmakedonien und Thrakien 211 600 000 48 597 000 260 197 000
Digitale Konvergenz und Unternehmertum in der Region Zentralmakedonien 517 917 000 96 723 000 614 640 000
Digitale Konvergenz und Unternehmertum in der Region Westmakedonien 95 540 000 28 020 000 123 560 000
Digitale Konvergenz und Unternehmertum in der Region Ostmakedonien und Thrakien 16 000 000 7 301 000 23 301 000
Nachhaltiges Wachstum und Lebensqualität in der Region Zentralmakedonien 895 039 000 183 961 000 1 079 000 000
Nachhaltiges Wachstum und Lebensqualität in der Region Westmakedonien 243 980 000 55 524 000 299 504 000
Nachhaltiges Wachstum und Lebensqualität in der Region Ostmakedonien und Thrakien 242 800 000 62 395 000 305 195 000
Technische Unterstützung in den Regionen Zentralmakedonien und Westmakedonien 28 254 000 17 006 000 45 260 000
Technische Unterstützung in der Region Ostmakedonien und Thrakien 9 600 000 1 707 000 11 307 000
Gesamtausgaben 2 675 000 000 589 500 000 3 264 500 000