Operationelles Programm 'Attika'

Programm für die Interventionen der Gemeinschaft unter Beteiligung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Ziels 'Konvergenz'

Griechenland

 Weitere Extras

 

Am 5. November 2007 hat die Europäische Kommission das operationelle Programm für die Interventionen der Gemeinschaft unter Beteiligung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Ziels „Konvergenz“ in der Region Attika genehmigt.

Die Gesamtkosten (=öffentliche Ausgaben) des Programms betragen 3,05 Mrd. EUR; der Gemeinschaftsbeitrag (EFRE) beläuft sich auf 2,4 Mrd. EUR (maximaler EFRE-Kofinanzierungssatz von 79,91 %), der vorgesehene nationale Beitrag auf 613 Mio. EUR.

1. Strategische Ziele und Prioritäten des operationellen Programms

Das strategische Ziel des Programms ist die Entwicklung von Athen als urbaner und internationaler Knotenpunkt Südosteuropas bei gleichzeitiger Verringerung der Infrastrukturschwächen von Athen und der Region Attika. Das Programm ist auf den neuen städtischen Entwicklungsplan der Region abgestimmt.

Im Einzelnen werden mit dem Programm die folgenden vier strategischen Ziele verfolgt:

  • Steigerung der Attraktivität der Region,
  • Verbesserung der Lebensqualität und des Umweltschutzes,
  • Steigerung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit der Region,
  • Schaffung von mehr und besseren Arbeitsplätzen.

59 % des EFRE-Beitrags betreffen die sogenannten Lissabon-Prioritäten (entsprechend der von den EU-Mitgliedstaaten 2000 beschlossenen Strategie für Wachstum und Beschäftigung).

2. Die erwarteten Auswirkungen der Investitionen der Europäischen Union

Der Finanzbeitrag der Gemeinschaft dürfte dank der Unterstützung von Unternehmen die Schaffung von 2 380 Arbeitsplätzen und die Erteilung von rund 15 Patenten ermöglichen. Ferner soll durch den Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes die Zahl der Straßenbahnbenutzer um mehr als 30 000 pro Tag anwachsen. Des Weiteren soll:

  • durch entsprechende Projekte im Osten der Region der Prozentsatz der an eine Kläranlage angeschlossenen Einwohner der Region auf 95 % erhöht werden,
  • durch den Bau neuer Gesundheitszentren der Anteil der Einwohner, die Zugang zu einem Erstversorgungszentrum haben, auf 51 % steigen,
  • der Anteil der Einwohner der Region, die elektronische Dienste des öffentlichen Sektors nutzen, 20 % erreichen.

3. Prioritätsachsen

Das operationelle Programm umfasst die folgenden fünf Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Ausbau der Verkehrs- und der Energieinfrastruktur

Der Schwerpunkt der entsprechenden Maßnahmen liegt auf dem Ausbau des städtischen Nahverkehrsnetzes, der Entwicklung des kombinierten Verkehrs, dem Ausbau der regionalen und transeuropäischen Straßenverkehrsachsen sowie der Unterstützung von energie- und elektrizitätswirtschaftlichen Projekten; damit steht diese Prioritätsachse in Einklang mit den einschlägigen europäischen und nationalen Zielen.

Prioritätsachse 2: Nachhaltige Entwicklung und Verbesserung der Lebensqualität

Diese Prioritätsachse betrifft:

  • zum einen den Ausbau der Systeme zur Wasserbewirtschaftung sowie zur Bewirtschaftung fester und flüssiger Abfälle, den Schutz der aquatischen Ressourcen, die Förderung der Artenvielfalt und den Schutz vor physischen und technologischen Gefahren;
  • zum anderen den Ausbau der Gesundheits- und der Sozialinfrastruktur (Kinderkrippen), die Förderung der Nutzung elektronischer Dienste durch die Bürger sowie den Ausbau der Bildungs-, der kulturellen und der touristischen Infrastruktur.

Prioritätsachse 3: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, der Innovation und der digitalen Konvergenz

Im Interesse einer größeren wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit der Region Attika soll Folgendes gefördert werden: die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in den Unternehmen, der Transfer des für die Entwicklung innovativer Produkte erforderlichen Know-hows, der Technologietransfer in die Unternehmen, auch die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Investitionen in unmittelbar im Bereich Forschung und Entwicklung tätige Unternehmen, die Vernetzung der KMU, die Nutzung moderner Finanzierungsformen seitens der KMU, ökologisches Unternehmertum sowie tourismusorientierte Computerdienstleistungen.

Prioritätsachse 4: Wiederbelebung städtischer Gebiete

Gegenstand dieser Prioritätsachse ist zum einen die Sanierung heruntergekommener Stadtteile, insbesondere durch Parks, und zum anderen die städtebauliche und sozioökonomische Wiederbelebung der Vororte mit Entwicklungspotenzial. Die Stärkung der kulturellen, touristischen und unternehmerischen Aktivitäten wird ebenfalls berücksichtigt.

Prioritätsachse 5: Technische Durchführungshilfe (technische Unterstützung)

Diese Prioritätsachse betrifft vor allem die Durchführung von Studien und Maßnahmen zur Umsetzung, Kontrolle und Bewertung der Programmplanung 2007-2013, zur Förderung des Erfahrungsaustauschs sowie zur Öffentlichkeitsarbeit bei den Begünstigten und den Bürgern der Region.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Attika'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007GR161PO006

Number of decision

C(2007)5443

Datum der endgültigen Annahme

05/11/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Ausbau der Verkehrs- und der Energieinfrastruktur 717 000 000 127 000 000 844 000 000
Nachhaltige Entwicklung und Verbesserung der Lebensqualität 1 026 560 000 256 440 000 1 283 000 000
Stärkung der Wettbewerbsfähig-keit, der Innovation und der digitalen Konvergenz 528 940 000 174 060 000 703 000 000
Wiederbelebung städtischer Gebiete 141 000 000 47 000 000 188 000 000
Technische Durchführungshilfe 24 500 000 8 500 000 33 000 000
Gesamtausgaben 2 438 000 000 613 000 000 3 051 000 000