Operationelles Programm 'Martinique'

Im Rahmen des Ziels „Konvergenz“ vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes Programm

Frankreich

 Weitere Extras

 

Am 30. November 2007 genehmigte die Europäische Kommission ein operationelles Programm für Martinique (Frankreich) für den Zeitraum 2007-2013 (Entscheidung modifiziert C(2010)9259 - 20/12/2010).

Dieses operationelle Programm mit einer finanziellen Ausstattung von insgesamt ca. 1 Mrd. EUR fällt unter das Ziel „Konvergenz“. Von der Europäischen Union werden dafür rund 417 Mio. EUR an Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt, das sind ca. 2,9 % der Gemeinschaftsbeiträge für Frankreich im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013.

1. Zielsetzung und Zweck des Programms

Mit der für das operationelle Programm beschlossenen Strategie werden im Einklang mit den strategischen Leitlinien der Gemeinschaft und dem Nationalen Strategischen Rahmen folgende Ziele angestrebt:

  • stärkere Spezialisierung in den Bereichen, in denen bereits Know-how vorhanden ist, und Ermittlung aufstrebender neuer Sektoren;
  • weitergehende geografische Anbindung und Anschluss des Gebiets an die digitalen Netze;
  • rationelle Bewirtschaftung der Umwelt und zufriedenstellender Erhalt der Naturlandschaft;
  • verbesserter Zugang zu Ausbildung und Beschäftigung zur Steigerung der wirtschaftlichen Dynamik sowie ein verbessertes Angebot für sportliche Betätigung und eine bessere Gesundheitsversorgung.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Die erfolgreiche Umsetzung des Programms lässt sich an den folgenden angestrebten Ergebnissen messen:

  • 70 neue Patentanmeldungen;
  • Einstellung von 39 Forschern im öffentlichen und privaten Sektor;
  • Gründung von 140 bis 175 Start-ups;
  • Abschluss von etwa 21 (-24) Kooperationsvereinbarungen zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen
  • Generierung von 70 neuen Produktverfahren oder Produkten;
  • Steigerung des Anteils der Betriebe mit einem durchschnittlichen Bestehen von drei Jahren von 64 % auf 67 %;
  • Verbesserung und Ausbau des Nahverkehrsnetzes auf zusätzliche 274 000 Personen;
  • Umstellung auf Online-Meldeverfahren bei 30 weiteren öffentlichen Einrichtungen;
  • Erhöhung der Anzahl der Schulen, die an das Breitbandnetz angeschlossen sind, auf 311;
  • Steigerung der Übernachtungszahlen in Hotels um 2 % jährlich von 1 100 000 auf 1 268 000;
  • Verbesserung der Trinkwasserversorgungskapazitäten von 137 000 m³ auf 147 000 m³;
  • Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 340 000 Tonnen.

3. Prioritäten

Bei der Umsetzung des regionalen Entwicklungsprogramms von Martinique stehen folgende Förderschwerpunkte im Vordergrund:

  • wirtschaftliche Entwicklung, Innovation und Forschung;
  • bessere Verkehrsanbindung des Gebiets;
  • gezielte Nutzung der bestehenden Potenzials vor Ort;
  • Bewirtschaftung der Umwelt;
  • weitere Anstrengungen bei der Ausstattung von Ausbildungs- und Gesundheitseinrichtungen im Hinblick auf die Sicherung des sozialen Zusammenhalts;
  • Ausgleich für die durch die extreme Randlage bedingten Mehrkosten und andere strukturellen Nachteile;
  • technische Hilfe.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Martinique'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007FR161PO003

Number of decision

C/2007/6078 + C(2010)9259

Datum der endgültigen Annahme

30/11/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Wirtschaftliche Entwicklung, Innovation, Forschung 58 000 000 34 730 000 92 730 000
Verkehrsanbindung des Gebiets 91 200 000 153 940 000 245 140 000
Nutzung der vorhandenen Möglichkeiten 75 500 000 79 000 000 154 500 000
Bewirtschaftung der Umwelt 57 500 000 102 000 000 159 500 000
Weitere Anstrengungen beim Bau öffentlicher Anlagen, bei Ausbildung und Gesundheitsversorgung, um den sozialen Zusammenhang zu gewährleisten 16 300 000 39 952 000 56 252 000
Ausgleich für die durch die extreme Randlage bedingten Mehrkosten und die anderen strukturellen Nachteile 107 268 264 94 400 000 201 668 264
Technische Hilfe 11 387 569 2 936 000 14 323 569
Gesamtausgaben 417 155 833 506 958 000 924 113 833