Operationelles Programm 'Region Centre'

Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) - Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung

Frankreich

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Am 7. August 2007 hat die Europäische Kommission das operationelle Programm (OP) für die Strukturinterventionen der Gemeinschaft unter Beteiligung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ der Region Centre in Frankreich angenommen. Das Programm ist insgesamt mit Mitteln in Höhe von 575 Millionen € ausgestattet; der Gemeinschaftsbeitrag aus dem Fonds EFRE beläuft sich auf ungefähr 196 Millionen €; dies entspricht einem durchschnittlichen Anteil der Gemeinschaftsfinanzierung von ungefähr 34 %.

1. Strategische Ziele und Prioritäten des operationellen Programms

Die Region Centre hat sich dafür entschieden, die Innovation, die nachhaltige Entwicklung, die Verkehrsanbindung und die Wettbewerbsfähigkeit der Gebiete in den Mittelpunkt ihrer regionalen Entwicklungsstrategie zu stellen.

Bei der Stärkung ihrer Innovationsfähigkeit wird sich die Region Centre auf die Kompetenzzentren stützen, z. B. auf die bereits anerkannten Pole „Elektrizitätswissenschaften und -systeme“, „Wissenschaften der Kosmetik und der Körperpflege“ oder auf das führende europäische Zentrum für Energieeffizienz sowie auf weitere, im Entstehen begriffene Zentren.

Die Verbesserung der Verkehrsanbindung der Region Centre und ihrer Teilgebiete wird durch die Entwicklung alternativer Verkehrsträger und der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) unterstützt. Die Region Centre verfügt ferner über ein reichhaltiges Natur- und Kulturerbe, das bewahrt werden soll, um die nachhaltige Attraktivität und die Wettbewerbsfähigkeit sowohl ländlicher als auch städtischer Bereiche zu stärken. Die Entwicklung der Fremdenverkehrswirtschaft ist Teil der regionalen Strategie.

Aufgrund der ausführlichen Beschreibung der strategischen Ziele kann der Anteil der für die Lissabon-Prioritäten bestimmten Gemeinschaftsmittel für den EFRE auf fast 67 % und für die beiden Fonds EFRE und ESF zusammen auf beinahe 84 % geschätzt werden.

2. Abschätzung der Folgen der Investition durch die EU

Dank der Gemeinschaftsfinanzierung dürfte es möglich sein, 5600 Arbeitsplätze zu schaffen, Entwicklung von 200 Projekten der Zusammenarbeit mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die von den Eisenbahnbetreibern im Nahverkehr beförderte Tonnage um 30 % zu steigern, Bau oder Umbau von 53 Kilometer Gleise, sowie auf der Strecke Nantes-Lyon die Zahl der vom Antrieb mit Wärmekraftmaschinen auf elektrischen Antrieb umgestellten Züge von 250 auf 539 zu erhöhen, um so durch einen sauberen Verkehr zur Verringerung der Treibhausgasemissionen beizutragen.

3. Prioritäten

Das operationelle Programm gliedert sich in drei Prioritäten und eine Priorität „Technische Unterstützung“:

Priorität 1. Förderung der Forschung, der Innovation und der Entwicklung der Unternehmen

Dieser Schwerpunkt betrifft die Forschung, technologische und andere Innovationen, die Entwicklung der Wirtschaft der Region und die Unterstützung für Unternehmen. Das Ziel ist dabei, es den Unternehmen zu ermöglichen, zur Erreichung eines Leistungsniveaus beizutragen, auf dem sie im weltweiten Wettbewerb bestehen können, und zwar durch:

  • die Unterstützung der Forschung und der Einrichtungen, die der Entwicklung vor Innovationen in den Unternehmen förderlich sind,
  • den Ausbau öffentlich-privater Partnerschaften,
  • die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Unternehmen,
  • die Entwicklung von Maßnahmen zur Innovationsförderung,
  • die Unterstützung neuartiger und energieeffizienter Nutzungsarten.

Priorität 2. Bessere Verkehrsanbindung der ländlichen Gebiete

Die Verbesserung der Verkehrsanbindung und der Attraktivität der Region sowie ihrer ländlichen Gebiete erfolgt durch andere Verkehrsträger für den Personen- und Güterverkehr als die Straße sowie durch leistungsstarke Datenübermittlungsnetze, um isolierte Bereiche erschließen und mit neuartigen Anwendungen im Bereich der Information und Kommunikationstechnologien experimentieren zu können.

Priorität 3. Stärkung der nachhaltigen Attraktivität und der Wettbewerbsfähigkeit ländlicher Bereiche

Die Region Centre wird von drei großen Räumen geprägt: Die Randbereiche zur Île de France hin sind sehr stark auf diese ausgerichtet, die „Loire-Schiene“ vereint auf sich den Hauptteil der Bevölkerung und der Wirtschaft der Region und behauptet ihre Rolle als Motor der Region, ist aber anfällig gegenüber natürlichen und technologischen Risiken, der Süden der Region schließlich verzeichnet einen Bevölkerungsschwund, kämpft mit einem schwierigen Wandel der Arbeitsmärkte und ist schlechter an die Verkehrsnetze angebunden. Vorrangig ist hier ein Beitrag zur Verbesserung der nachhaltigen Attraktivität der ländlichen Gebiete und ihrer Wettbewerbsfähigkeit, und zwar durch Unterstützung von Projekten, die soziale, wirtschaftliche und Umweltprobleme mit einem integrierten Ansatz angehen.

Priorität 4. Technische Unterstützung

Die technische Unterstützung ermöglicht die Kofinanzierung von Tätigkeiten der Verwaltung, Beobachtung, Bewertung, Moderation, Information und Kommunikation.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Region Centre'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007FR162PO002

Number of decision

C(2007)3868 + C(2011)1598

Datum der endgültigen Annahme

07/08/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Förderung der Forschung, der Innovation und der Entwicklung der Unternehmen 110 500 000 108 071 429 218 571 429
Bessere Verkehrsanbindung der ländlichen Gebiete 36 500 000 101 011 125 137 511 125
Stärkung der nachhaltigen Attraktivität und der Wettbewerbsfähigkeit ländlicher Bereiche 42 310 000 63 153 335 105 463 335
Technische Unterstützung 6 875 531 6 875 531 13 751 062
Gesamtausgaben 196 185 531 279 111 420 475 296 951