Operationelles Programm 'Aquitanien'

Programm im Rahmen des Ziels 'Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung', das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert wird

Frankreich

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Am 30. Juli 2007 genehmigte die Europäische Kommission ein operationelles Programm für die Region Aquitanien (Frankreich) im Zeitraum 2007-2013.

Dieses operationelle Programm mit einer finanziellen Ausstattung von insgesamt ca. 1,3 Mrd. EUR fällt unter das Ziel „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Von der Europäischen Union werden dafür rund 392 Mio. EUR an Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt; dies entspricht etwa 2,7 % der Fördermittel der Gemeinschaft, die im Rahmen der Kohäsionspolitik 2007-2013 für Frankreich vorgesehen sind.

1. Zielsetzung und Zweck des Programms

Der Vorschlagsentwurf für eine Entscheidung der Europäischen Kommission zur Annahme des operationellen EFRE-Förderprogramms der Gemeinschaft im Sinne des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ für die Region Aquitanien ist das Ergebnis von Gesprächen und Verhandlungen zwischen der Kommission und Frankreich.

Die Strategie des operationellen Programms stützt sich insbesondere auf:

  • die Chancen für die Region, wie sie bei der Diagnose und Analyse des Potenzials des Gebiets deutlich geworden sind;
  • die strategischen Ausrichtungen der Gemeinschaft und den nationalen strategischen Rahmen, in denen die Grundsätze der Zweckbindung der Fördermittel festgelegt sind.

Bei der Gestaltung des Programms wurde Wert darauf gelegt, dass ganz bewusst bei den Zielen der Lissabon-Strategie für Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung angesetzt wird. Das operationelle Programm unterstützt in erheblichem Maße die Förderkapazitäten für Forschung und Technologietransfer durch gezielte Maßnahmen für Innovation und die Informationsgesellschaft durch Einsatz eines größeren Anteils der Mittel für Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung.

Daher sind Innovation, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sowie die Energie die Hauptthemengebiete dieses Programms, das vorrangig auf die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) als Zielgruppe zugeschnitten ist.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Die wichtigsten Vorgaben (in Zahlen) lauten wie folgt:

  • Steigerung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE);
  • Einrichtung weiterer Breitband-Internetanschlüsse;
  • Verringerung der regionalen Treibhausgasemissionen;
  • Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien an der Energieerzeugung;
  • Verbesserung der Wasserqualität;
  • Schaffung 9 000 neuer Arbeitsplätze bis 2015.

3. Prioritäten

Für die regionale Wettbewerbsfähigkeit ist die Stärkung der Innovationsfähigkeit unerlässlich. Aquitanien bietet ein erhebliches Potenzial auf diesem Gebiet, wie die Ausweisung von vier Kompetenzzentren in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Laser, Meereskiefer in der Zukunft, Ernährung und Gesundheit sowie die neu entstehenden vier weiteren Standortprojekte beweisen.

Für Aquitanien sind auch ein vielfältiges Kulturerbe, abwechslungsreiche Landschaften, eine eigene Lebensqualität und der einzigartige Bezug zum Wasser kennzeichnend. Angesichts der Herausforderungen durch den Klimawandel ist der Erhalt der Umwelt in Aquitanien für die weitere Steigerung der Attraktivität und der Wettbewerbsfähigkeit der Region ausschlaggebend.

Angesichts dieser Stärken hat sich die Region Aquitanien bewusst dafür entschieden, Innovation und nachhaltige Entwicklung in den Mittelpunkt ihrer regionalen Entwicklungsstrategie zu stellen. Aus der ausführlichen Beschreibung der strategischen Schwerpunkte geht hervor, dass schätzungsweise knapp 74 % der EFRE-Gemeinschaftsmittel und knapp 81 % aus den beiden Fonds EFRE und Europäischer Sozialfonds (ESF) in die Prioritäten der Lissabon-Strategie fließen.

Das operationelle Programm baut auf fünf Prioritätsachsen auf:

Prioritätsachse 1: Förderung der wissensbasierten Wirtschaft [ca. 46 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Im Rahmen dieser Prioritätsachse soll die Förderung der wissensbasierten Wirtschaft einen gezielten Beitrag zu folgenden Zielen leisten:

  • Stärkung der wirtschaftlich ausgerichteten Forschungsanstrengungen durch öffentliche und private Träger unter quantitativen und qualitativen Aspekten;
  • Förderung des Wachstums von KMU durch Weiterentwicklung ihres Innovationspotenzials zur Erschließung neuer Absatzmärkte und stärkere Beteiligung am Aufbau des Europäischen Forschungsraums.

Prioritätsachse 2: Weiterer Ausbau der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Dienste der Informationsgesellschaft [ca. 10 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Die IKT bilden das Kernstück bei der Entwicklung der Informationsgesellschaft und der wissensbasierten Wirtschaft. Angesichts des Aufholbedarfs in Aquitanien, der in sehr hohem Maße auf die geografische Randlage und die Verteilung der Kleinunternehmen dieser Region zurückzuführen ist, sind in diesem Themenbereich besondere Anstrengungen erforderlich. Innerhalb dieses Ziels lassen sich sechs größere Förderbereiche zu den Themen Governance, Anbindung und Handhabung sowie gezielt zu einem genau bezeichneten Ziel unterscheiden.

Prioritätsachse 3: Erschließung des Energie- und Umweltpotenzials [ca. 30 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Die Aufwertung und der Schutz der Umwelt sowie die Vorsorge gegenüber den Auswirkungen der Wirtschaftstätigkeit sind für den Erhalt der natürlichen und kulturellen Identität Aquitaniens ausschlaggebend und bilden eine Voraussetzung für die Pflege und die Steigerung der Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Region.

Prioritätsachse 4: Nachhaltige Entwicklung besonderer Gebiete [ca. 12 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Für drei Gebietstypen, nämlich Küstengebiete, Problemviertel in den Städten und vom Strukturwandel betroffene Flächen, bestehen Risiken in wirtschaftlicher, sozialer und umweltpolitischer Hinsicht. Daher ist hier besondere Aufmerksamkeit geboten.

Prioritätsachse 5: Technische Hilfe [ca. 2 % des Gesamtinvestitionsumfangs]

Über die technische Hilfe können Verwaltungs-, Begleit-, Bewertungs-, Betreuungs-, Informations- und Kommunikationsmaßnahmen bezuschusst werden.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Aquitanien'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007FR162PO001

Number of decision

C/2007/3736

Datum der endgültigen Annahme

30/07/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Förderung der wissensbasierten Wirtschaft 175 000 000 326 716 667 501 716 667
Weitere Entwicklung der IKT im Dienste der Informationsgesellschaft 45 000 000 95 000 000 140 000 000
Nutzung des Energie- und Umweltpotenzials 114 000 000 318 500 000 432 500 000
Nachhaltige Entwicklung der besonderen Gebiete 47 000 000 146 899 747 193 899 747
Technische Hilfe 11 371 063 18 951 772 30 322 835
Gesamtausgaben 392 371 063 906 068 186 1 298 439 249