Operationelles Programm 'Westfinnland'

Vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes operationelles Programm im Rahmen des Ziels 'Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung'

Finnland

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Am 27. September 2007 billigte die Europäische Kommission ein operationelles Regionalprogramm für Westfinnland für den Zeitraum 2007-2013 mit der Bezeichnung „Länsi-Suomen EAKR-toimenpideohjelma“ im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Das Programm erstreckt sich auf die Regionen Süd-Ostbottnien, Mittelfinnland, Pirkanmaa, Ostbottnien und Satakunta, die Ende 2005 rund 1,33 Millionen Einwohner hatten.

Der Gesamtetat des Programms beläuft sich auf rund 398,4 Mio. EUR, der Gemeinschaftsbeitrag über den EFRE auf 159,4 Mio. EUR (das entspricht ca. 9 % der insgesamt im Programmzeitraum 2007-2013 für Finnland bereitgestellten Mittel).

1. Ziel und Zweck der EU-Investitionen

Westfinnland ist charakterisiert durch wichtige städtische Zentren und die sie umgebenden ländlichen Gebiete mit ihren eigenen subregionalen Zentren. Zu den größten Stärken der städtischen Gebiete gehören die Grundstoffindustrie und das Verarbeitende Gewerbe, unternehmerische Tradition, ein gutes Bildungssystem und gute Kommunikationsnetze. Manche der städtischen Gebiete genießen internationales Renommee als Zentren technologischen Fachwissens. Daneben ist Westfinnland auch für die Agrarproduktion Finnlands wichtig. Die Küstengebiete am Bottnischen Meerbusen stellen für ganz Finnland eine wichtige Seeverkehrsverbindung dar. Die größten Herausforderungen für die Region liegen in ihrer überdurchschnittlich hohen Erwerbslosenquote, in einer ungleichmäßigen Bevölkerungsentwicklung und in einem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in einigen Sektoren. Gut entwickelt sind in der Region Cluster in der metallverarbeitenden und der technologieintensiven Industrie, der mechanischen Holzverarbeitung und der Forstwirtschaft sowie der Energie- und Nahrungsmittelindustrie. Auch der maritime Cluster ist stark. Manche Gebiete hängen sehr stark von diesen Clustern ab, was bei einem zunehmend globalisierten Wirtschaftsumfeld problematisch sein kann.

Im Zeitraum 2000-2006 erhielt Westfinnland im Rahmen des Ziel-2-Programms für die Region über 297 Mio. EUR aus dem Strukturfonds. Damit konnten bis Ende 2006 über 24 000 neue Arbeitsplätze geschaffen, über 31 000 Arbeitsplätze erhalten und fast 4 500 neue Unternehmen gegründet werden.

Das neue EU-Programm für die Jahre 2007-2013 soll auf dem Erfolg des früheren Programms aufbauen. Das Programm für Westfinnland im Rahmen des Ziels „Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ soll die ausgewogene und nachhaltige regionale Entwicklung und den Aufbau von Innovations- und Wissenszentren in Schlüsselbranchen fördern.

2. Erwartete Wirkungen der Investitionen

Mit dem Programm sollen 9 800 neue Arbeitsplätze und 2 000 neue Unternehmen geschaffen werden. 12,5 % der Mittel sollen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte eingesetzt werden, mit denen 150 neue FuE-Stellen geschaffen werden. 80,4 % der bereitgestellten Mittel sind für Lissabon-bezogene Ausgaben bestimmt, was über der Zielvorgabe der Gemeinschaft von 75 % für Regionen liegt, die unter dem Ziel „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ gefördert werden.

3. Prioritätsachsen

Das Programm umfasst vier thematische Prioritätsachsen sowie die Prioritätsachse "Technische Unterstützung".

Prioritätsachse 1: Förderung der Unternehmenstätigkeit

Dieser Schwerpunkt zielt ab auf die Steigerung der Produktivität, die Schaffung neuer und den Erhalt bestehender Arbeitsplätze durch die Förderung von unternehmerischer Initiative und Unternehmenswachstum und durch einen verbesserten Zugang zu Unternehmensdienstleistungen und Finanzierung.

Prioritätsachse 2: Förderung von Innovation und Vernetzung sowie Stärkung von Wissenszentren

Dieser Schwerpunkt zielt ab auf die Aktivierung von Fachnetzen mit engen Verbindungen zu nationalen und internationalen Entwicklungsvorhaben von Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und regionaler Wirtschaft sowie auf die Förderung der Gründung und des Ausbaus von Wissenszentren für Schlüsselbranchen.

Prioritätsachse 3: Bessere Anbindung der Region und Verbesserung der Rahmenbedingungen

Dieser Schwerpunktbereich betrifft drei wichtige Faktoren: a) Verbesserung der Anbindung der Region und der Lebensqualität; b) Förderung des Tourismus und der Rahmenbedingungen für die Tourismusbranche; sowie c) Bewältigung von Umweltrisiken und Förderung der biologischen Vielfalt.

Prioritätsachse 4: Entwicklung größerer städtischer Gebiete

Dieser Schwerpunkt betrifft die Entwicklung der wissensintensiven Sektoren und des Dienstleistungssektors, die Förderung der Kreativität und des Gemeinschaftsgeistes sowie die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der großen städtischen Gebiete Westfinnlands.

Prioritätsachse 5: Technische Hilfe

In diesem Schwerpunktbereich geht es um die Unterstützung von Programmverwaltung und –durchführung, einschließlich technischer Unterstützung, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Forschung und Bewertung.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Westfinnland'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007FI162PO003

Number of decision

C(2007)4506

Datum der endgültigen Annahme

27/09/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Förderung der Unternehmenstätigkeit 56 531 659 85 980 367 142 512 026
Förderung von Innovation und Vernetzung sowie Stärkung von Wissenszentren 62 568 034 95 161 236 157 729 270
Bessere Anbindung der Region und Verbesserung der Rahmenbedingungen 27 062 555 41 160 095 68 222 650
Entwicklung größerer städtischer Gebiete 6 838 568 10 387 044 17 225 612
Technische Hilfe 6 375 034 6 375 034 12 750 068
Gesamtausgaben 159 375 850 239 063 776 398 439 626