Operationelles Programm 'Südfinnland'

Vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes operationelles Programm im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“

Finnland

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Am 27. September 2007 billigte die Europäische Kommission für den Zeitraum 2007-2013 ein operationelles Regionalprogramm für Südfinnland mit der Bezeichnung „Etelä-Suomen EAKR-toimenpideohjelma“ im Rahmen des Ziels „Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Das Programm erstreckt sich auf die Regionen Südwestfinnland, Häme, Päijät-Häme, Kymenlaakso, Ost-Uusimaa, Uusimaa und Südkarelien, die Ende 2005 rund 2,6 Millionen Einwohner hatten.

Der Gesamtetat des Programms beläuft sich auf rund 345,2 Mio. EUR, der Gemeinschaftsbeitrag über den EFRE auf 138,1 Mio. EUR (das entspricht ca. 8 % der insgesamt im Programmzeitraum 2007-2013 aus den Strukturfonds für Finnland bereitgestellten Mittel).

1. Ziel und Zweck der EU-Investitionen

Südfinnland spielt als Hauptader der finnischen Aus- und Einfuhren eine entscheidende Rolle für die Entwicklung des Landes. Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen Südfinnlands zählen Informations- und Kommunikationstechnologie, Bio- und Umwelttechnologie, Dienstleistungen, Metallindustrie, Papier- und Holzindustrie, Ölraffinerien, die chemische Industrie sowie Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie. In Südfinnland ist insgesamt ein kräftiges Bevölkerungswachstum zu beobachten, obwohl auch einige Kommunen Wanderungsverluste verzeichnen.

Die Region lässt sich beschreiben als Gebiet mit einem dichten Netz von Dienstleistungszentren, einem hohen Wohlfahrtsniveau und einer guten Gesundheitsversorgung und einem hauptsächlich funktionalen Verkehrsnetz. Im Fördergebiet liegen auch zwei der großen städtischen Zentren, nämlich Helsinki und Turku. Südfinnland ist der wichtigste Knotenpunkt für den internationalen Verkehr und eine der Hauptanbindungen an Russland. Ein Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt, das rasche Altern der Bevölkerung und die Versorgung mit Dienstleistungen in einer sich verändernden demographischen Situation zählen zu den Hauptherausforderungen dieses Gebiets, wie auch der Schutz der Ostsee und die Bewältigung von Umweltrisiken.

Im Zeitraum 2000-2006 erhielt Südfinnland im Rahmen des Ziel-2-Programms für die Region über 228 Mio. EUR aus den Strukturfonds. Damit konnten bis Ende 2006 über 13 500 neue Arbeitsplätze geschaffen, über 13 700 Arbeitsplätze erhalten und fast 2 300 neue Unternehmen gegründet werden.

Das neue EU-Programm für die Jahre 2007-2013 soll auf dem Erfolg der früheren Programme aufbauen. Das Ziel des Programms „Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ in Südfinnland besteht darin, die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, das Fachwissen zu erhöhen, den Aufbau und den Erhalt starker Netze und Zentren zu befördern und wirksame und wettbewerbsfähige Gemeinschaftsstrukturen zu schaffen.

2.The expected impact of the investment

Mit dem Programm sollen 4 200 neue Arbeitsplätze und 920 neue Unternehmen geschaffen werden. 15,5 % der Mittel sollen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte eingesetzt werden, mit denen 290 neue FuE-Stellen geschaffen werden. 81,6 % der bereitgestellten Mittel sind für Lissabon-bezogene Ausgaben bestimmt, was über der Zielvorgabe der Gemeinschaft von 75 % für Regionen liegt , die unter dem Ziel „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ gefördert werden.

3. Prioritätsachsen

Das Programm umfasst fünf operative Prioritätsachsen sowie den Schwerpunkt „Technische Unterstützung“. Das Programm umfasst fünf operative Prioritätsachsen sowie den Schwerpunkt "Technische Unterstützung".

Prioritätsachse 1: Förderung der Unternehmenstätigkeit

Dieser Schwerpunkt zielt auf die Steigerung der Produktivität, die Schaffung neuer und den Erhalt bestehender Arbeitsplätze durch die Förderung von unternehmerischer Initiative und Unternehmenswachstum und einen verbesserten Zugang zu Unternehmensdienstleistungen und Finanzierung.

Prioritätsachse 2: Förderung von Innovation und Vernetzung und Stärkung von Wissenszentren

Dieser Schwerpunkt zielt auf die Aktivierung von Fachnetzen mit engen Verbindungen zu nationalen und internationalen Entwicklungsvorhaben von Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und regionaler Wirtschaft und auf die Förderung der Gründung und des Ausbaus von Wissenszentren für Schlüsselbranchen.

Prioritätsachse 3: Bessere Anbindung der Region und Verbesserung der Rahmenbedingungen

Dieser Schwerpunktbereich betrifft drei wichtige Faktoren der regionalen Wettbewerbsfähigkeit: a) Verbesserung der logistischen Anbindung, einschließlich der IKT-Verbindungen b) Bewältigung von Umweltrisiken und Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Tourismus und c) Bereitstellung und Entwicklung von Diensten und Anwendungen

Prioritätsachse 4: Entwicklung größerer städtischer Gebiete

In diesem Schwerpunktbereich sollen Maßnahmen zur Förderung der Attraktivität, des Gemeinsinnes und des sozialen Zusammenhaltes in Städten und die Schaffung eines ansprechenden und sicheren städtischen Umfeldes unterstützt werden.

Prioritätsachse 5: Themenbezogene Schwerpunktprojekte auf regionaler Ebene

Ziel der thematischen Ausrichtung ist es, über breit angelegte, regionenübergreifende Projekte Wissenscluster in der Region aufzubauen. Die Themen werden mit dem Aufbau von Clustern, Netzen oder Sektoren und Pilotaktionen verknüpft, beispielsweise um verschiedene Dienste bereitzustellen.

Prioritätsachse 6: Technische Unterstützung

In diesem Schwerpunktbereich geht es um die Unterstützung von Programmverwaltung und –durchführung, einschließlich technischer Unterstützung, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Forschung und Bewertung.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Südfinnland'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007FI162PO004

Number of decision

C(2007)4509

Datum der endgültigen Annahme

27/09/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Förderung unternehmerischer Tätigkeit 31 422 130 47 787 823 79 209 953
Förderung von Innovation und Vernetzung und Stärkung von Wissenszentren 28 778 350 43 767 075 72 545 425
Bessere Anbindung der Region und Verbesserung der Rahmenbedingungen 28 601 716 43 498 443 72 100 159
Entwicklung größerer städtischer Gebiete 6 627 030 10 078 608 16 705 638
Themenbezogene Schwerpunktprojekte auf regionaler Ebene 37 111 366 56 440 202 93 551 568
Technische Unterstützung 5 522 525 5 522 525 11 045 050
Gesamtausgaben 138 063 117 207 094 676 345 157 793