Operationelles Programm 'Nordfinnland'

Vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziertes Programm im Rahmen des Ziels 'Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung'

Finnland

 Weitere Extras

 

Am 27. September 2007 billigte die Europäische Kommission ein operationelles Regionalprogramm für Nordfinnland für den Zeitraum 2007-2013 mit der Bezeichnung „Pohjois-Suomen EAKR-toimenpideohjelma“ im Rahmen des Ziels „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Das Programm erstreckt sich auf die Regionen Mittelösterbotten, Lappland und Nordösterbotten, die Ende 2005 rund 634 500 Einwohner hatten.

Der Gesamtetat des Programms beläuft sich auf rund 1,1 Mrd. EUR, der Gemeinschaftsbeitrag über den EFRE auf 311,3 Mio. EUR (das entspricht ca. 18 % der insgesamt im Programmzeitraum 2007-2013 aus den Strukturfonds für Finnland bereitgestellten Mittel). Aufgrund seiner ständigen Nachteile – geringe Bevölkerungsdichte und äußerste Randlage – erhält Nordfinnland Sondermittel für gering bevölkerte Gebiete in Höhe von 35 EUR je Einwohner und Jahr aus dem EFRE, insgesamt 173 Mio. EUR während des gesamten Programmzeitraums. Die Sondermittel sind im Gesamtbetrag der EFRE-Mittel für das Programm berücksichtigt.

1. Ziel und Zweck der EU-Investitionen

Nordfinnland ist das nördlichste und eines der am wenigsten bevölkerten Gebiete der Europäischen Union. Die größten Probleme der Region hängen mit der Randlange, den rauen Klimabedingungen und der geringen Bevölkerungsdichte verbunden mit einer rasch alternden Bevölkerung zusammen. Die aus geopolitischer Sicht interessante Lage mit langen Grenzen mit Norwegen und Russland bieten jedoch Möglichkeiten für eine effizientere künftige Nutzung von Öl-, Gas- und Mineralvorkommen in Nordwestrussland. Nordfinnland verfügt außerdem über einen wichtigen Cluster im Bereich der Metall- und Stahlverarbeitung, und die Region entwickelt sich allmählich zu einer der wichtigsten Regionen für die mineralgewinnende Industrie in Europe. Nordfinnland ist darüber hinaus ein wichtiges Freizeitgebiet, das auf Naturerlebnisangebote für europäische Touristen spezialisiert ist.

Im Zeitraum 2000-2006 erhielt Nordfinnland im Rahmen des Ziel-1-Programms für die Region über 335 Mio. EUR aus dem Strukturfonds. Damit konnten bis Ende 2006 über 11 000 neue Arbeitsplätze geschaffen, annähernd 18 000 Arbeitsplätze erhalten und fast 1800 neue Unternehmen gegründet werden.

Das neue EU-Programm für die Jahre 2007-2013 soll auf dem Erfolg der früheren Programme aufbauen. Das Ziel des Programms „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ in Nordfinnland besteht darin, die nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit auszubauen, um auf die derzeitigen Veränderungen im Bevölkerungsaufbau und bei den Einnahmequellen zu reagieren. Die Programmstrategie beruht auf vier Prioritäten: innovative Wettbewerbsfähigkeit, Unternehmenswachstum, Zugänglichkeit und Faktoren für die Anziehungskraft der Region.

2. Erwartete Wirkung der Investitionen

Mit dem Programm sollen 11 000 neue Arbeitsplätze und 1500 neue Unternehmen geschaffen werden. 25% der Mittel sollen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte eingesetzt werden, mit denen 1000 neue FuE-Stellen geschaffen werden. 76,2% der bereitgestellten Mittel sind für Lissabon-bezogene Ausgaben bestimmt, das liegt über der Zielvorgabe der Gemeinschaft von 75 % für Regionen, die unter dem Ziel „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung” gefördert werden.

3. Prioritätsachsen

Das Programm umfasst drei operative Prioritätsachsen sowie den Schwerpunkt Technische Unterstützung.

Prioritätsachse 1: Förderung der Unternehmenstätigkeit

Dieser Schwerpunkt zielt auf die Steigerung der Produktivität, die Schaffung neuer und den Erhalt bestehender Arbeitsplätze durch die Förderung von unternehmerischer Initiative und Unternehmenswachstum und einen verbesserten Zugang zu Unternehmensdienstleistungen und Finanzierung.

Prioritätsachse 2: Förderung von Innovation und Vernetzung und Stärkung von Wissenszentren

Dieser Schwerpunkt zielt auf die Aktivierung von Fachnetzen mit engen Verbindungen zu nationalen und internationalen Entwicklungsvorhaben von Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und regionaler Wirtschaft und auf die Förderung der Gründung und des Ausbaus von Wissenszentren für Schlüsselbranchen.

Prioritätsachse 3: Bessere Anbindung der Region und Verbesserung der Rahmenbedingungen

Die weiten Entfernungen, die geringe Bevölkerungsdichte, die empfängliche Umwelt und das kalte Klima stellen Herausforderungen für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und der Lebensqualität dar. Diese Prioritätsachse zielt darauf ab, den Zugang und die Anziehungskraft der Region für Unternehmen, Arbeitnehmer und Touristen zu verbessern, und zwar durch die Verbesserung der Logistik und der Verkehrsverbindungen, der Dienstleistungen, der Umwelt und der Touristenziele.

Prioritätsachse 4: Technische Unterstützung

In diesem Schwerpunktbereich geht es um die Unterstützung von Programmverwaltung und –durchführung, einschließlich technischer Unterstützung, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Forschung und Bewertung.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Nordfinnland'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007FI162PO002

Number of decision

C(2007)4511

Datum der endgültigen Annahme

27/09/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Förderung der Unternehmenstätigkeit 111 836 001 111 836 001 223 672 002
Förderung von Innovation und Vernetzung und Stärkung von Wissenszentren 116 076 211 116 076 211 232 152 422
Alueiden saavutettavuuden ja toimintaympäristön parantaminen 70 910 014 70 910 014 141 820 028
Technische Unterstützung 12 450 926 12 450 926 24 901 852
Gesamtausgaben 311 273 152 311 273 152 622 546 304