Operationelles Programm 'Ungarn - Slowakische Republik'

Programm im Rahmen des Ziels 'Europäische territoriale Zusammenarbeit', kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Slowakei

 Weitere Extras

  •  
  •  Text verkleinern  
  •  Text vergrößern  

Am 20. Dezember 2007 billigte die Europäische Kommission ein operationelles Programm für die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Ungarn und der Slowakischen Republik für den Zeitraum 2007-2013. Das operationelle Programm sieht die Bereitstellung von Fördermitteln der Gemeinschaft aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für bestimmte ungarische und slowakische Regionen an der gemeinsamen Grenze vor. Dabei handelt es sich um die ungarischen Regionen Győr-Moson-Sopron, Komárom-Esztergom, Pest, Nógrád, Heves, Borsod-Abaúj-Zemplén, Szabolcs-Szatmár-Bereg und Budapest und die slowakischen Regionen Bratislavský kraj, Trnavský kraj, Nitriansky kraj, Banskobystrický kraj und Košický kraj.

Das operationelle Programm fällt unter das Ziel „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ und verfügt über einen Gesamtetat von rund 208 Mio. EUR. Die Gemeinschaft stellt aus dem EFRE rund 176 Mio. EUR bereit. Dies entspricht etwa 2,0 % der gesamten EU-Fördermittel, die im Rahmen der Kohäsionspolitik für das Ziel „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ im Zeitraum 2007-2013 vorgesehen sind.

1. Zweck und Ziel des Programms

Das allgemeine strategische Ziel des Programms besteht in der Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Integration im ungarisch-slowakischen Grenzgebiet. Dies soll durch Stärkung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit, Erhöhung des sozialen und kulturellen Zusammenhalts zwischen den Menschen und Gemeinden, Verbesserung der Zugänglichkeit und Kommunikation sowie durch den Schutz der natürlichen Ressourcen erreicht werden.

2. Erwartete Auswirkungen der Investitionen

Zu den wichtigsten erwarteten Auswirkungen gehören:

  • verbesserte grenzübergreifende Verbindungen;
  • Verbesserungen bei der gemeinsamen Verwaltung der öffentlichen Dienste und Ressourcen;
  • mehr Unternehmensneugründungen und Tourismusprodukte und
  • höheres Engagement der lokalen Gebietskörperschaften bei der grenzübergreifenden Zusammenarbeit, um die Attraktivität der Region zu verbessern.

Die Auswirkungen des Programms auf die Bevölkerung, die Umwelt und den wirtschaftlichen Wohlstand der Region werden anhand einer Reihe von Indikatoren beurteilt. Zu den spezifischen Zielen gehören unter anderem, dass 250 000 Menschen von einer verbesserten Infrastruktur (Fahrradwege, Brücken und Straßen) profitieren, 650 Frauen an gemeinsamen Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen teilnehmen und 5 000 Menschen erneuerbare Energiequellen nutzen sollen.

3. Prioritäten

Das operationelle Programm gliedert sich in folgende Prioritätsachsen:

Prioritätsachse 1: Wirtschaft und Gesellschaft [ca. 41 % der Gesamtförderung]

iese Prioritätsachse zielt auf die Entwicklung der grenzübergreifenden wirtschaftlichen Zusammenarbeit durch Unterstützung wirtschaftsnaher Infrastruktureinrichtungen. Weitere Schwerpunkte liegen auf dem Aufbau persönlicher Beziehungen in den Bereichen Forschung, technologische Entwicklung und Innovation, der Förderung des gemeinsamen Einsatzes von Humanressourcen im Bildungswesen sowie auf dem Arbeitsmarkt und der Anregung von bürgernahen Aktivitäten. Gemeinsame Projekte im Tourismus und im Gesundheitswesen sowie der Aufbau von Netzwerken und Partnerschaften werden ebenfalls gefördert.

Prioritätsachse 2: Umwelt, Naturschutz und Zugänglichkeit [ca. 53 % der Gesamtförderung]

Diese Prioritätsachse ist auf die Förderung gemeinsamer Aktionen zum Schutz der natürlichen Umwelt ausgerichtet. Einer der Hauptschwerpunkte ist die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur, einschließlich Straßenbau, Grenzübergangsstellen an Flüssen und des öffentlichen Verkehrswesens. Im Zuge der Anstrengungen zur Verbesserung der Informationsflüsse wird die Kommunikationsinfrastruktur ebenfalls von der Unterstützung profitieren.

Prioritätsachse 3: Technische Hilfe [ca. 6 % der Gesamtförderung]

Zur Durchführung des Programms wird technische Hilfe geleistet. Für die Verwaltung, Überwachung, Bewertung und Kontrolle des Programms steht auch finanzielle Unterstützung zur Verfügung.

Sach- und Finanzdaten

Operationelles Programm 'Ungarn - Slowakische Republik'

Interventionsform

Operationelles Programm

CCI

2007CB163PO068

Number of decision

C/2007/6488

Datum der endgültigen Annahme

20/12/2007

Mittelaufschlüsselung nach Prioritätsachse

Prioritätsachse EU-Investitionen Nationaler öffentlicher Finanzierungsbeitrag Öffentliche Beiträge insgesamt
Wirtschaft und Gesellschaft 72 363 556 12 770 039 85 133 595
Umwelt, Naturschutz und Zugänglichkeit 93 543 134 16 507 612 110 050 746
Technische Hilfe 10 589 789 1 868 786 12 458 575
Gesamtausgaben 176 496 479 31 146 437 207 642 916